NewsPolitikCOVID-19: Ein Drittel aller Toten in Alteneinrichtungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

COVID-19: Ein Drittel aller Toten in Alteneinrichtungen

Mittwoch, 22. April 2020

/Bonsales, stock.adobe.com

Bonn – Etwa 4.600 Menschen sind in Deutschland bislang infolge des Coronavirus SARS-CoV-2 gestorben. Davon lebten mindestens 1.491 in Alten- und Pflegeheimen sowie an­deren Betreuungseinrichtungen. Das entspricht etwa einem Drittel aller gemeldeten To­desfälle, wie das Robert-Koch-Institut (RKI) auf Anfrage von NDR Info mitteilte. 17 Pro­zent aller infizierten Bewohner sind gestorben, also fast jeder fünfte.

Die Zahlen dürften allerdings erheblich höher liegen, da bei 41 Prozent aller Todesfall-Meldungen Angaben fehlten, in welchen Einrichtungen die Infektionen festgestellt wur­den. 966 der 4.600 Todesfälle können nicht zugeordnet werden.

Anzeige

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz wies zudem darauf hin, dass auch diejenigen To­desfälle nicht mitgezählt wurden, bei denen Altenheimbewohner in Krankenhäusern star­ben. Außerdem haben sich mit Stand von gestern 5.832 Beschäftigte in diesen Einrich­tun­gen mit dem Virus infiziert. 19 von ihnen sind gestorben.

Seit einigen Wochen mehren sich die Meldungen über Infizierte in Heimen. Allein in Nie­dersachsen wurde das Virus in rund 80 Senioreneinrichtungen nachgewiesen. Patienten­schützer und Pflegeverbände warnen seit Wochen, dass die Politik sich zwar intensiv um Krankenhäuser und Medizin kümmere, die besonders gefährdeten Menschen in Heimen und häuslicher Pflege und ihre 600.000 Pflegekräfte aber allein lasse.

„Dort, wo potenzielle Krankenhausfälle verhindert werden können – in der ambulanten und stationären Langzeitpflege – lässt man die Pflegenden allein und ohne ausreichende Schutzausstattung“, kritisierte etwa der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK). „Der Schwerpunkt des Nachschubs für Schutzausrüstung lag offenbar bisher bei den Krankenhäusern und Arztpraxen.“

Es fehle weiter an Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel und Schutzkleidung, sagte auch Patientenschützer Brysch. Insofern seien Pflegeheime „ein hochgefährlicher Ort“ für Mitarbeiter und Bewohner. Mehrfach forderte er von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), zu­sam­men mit dem Robert-Koch-Institut Schutzpläne für Alten- und Pflegeheime zu verabschie­den.

Wenn es in der Pflege zu einem Flächenbrand komme, könne auch die Intensivmedizin die vielen betroffenen Menschen nicht mehr retten. Notwendig seien auch Taskforceein­heiten aus Krankenhausärzten, niedergelassenen Medizinern und Pflegekräften vor Ort, die schnell reagieren könnten.

Dass die Politik die Heime stärker in den Blick nehmen will, zeigte sich gestern. Spahn teilte mit, dass die Bundesregierung ein zweites Anti-Corona-Gesetzespaket auf den Weg bringen will, das auch präventive Tests in Pflegeheimen und Behinderteneinrichtungen vorsieht.

Sie sollen demnach künftig von den Krankenkassen finanziert werden, auch wenn Patien­ten keine Symptome einer COVID-19-Erkrankung zeigen. „Gerade Pflegebedürftige und deren Umfeld wollen wir besonders schützen. Dafür sind regelmäßige Tests von Heim­bewohnern und Pflegekräften notwendig“, sagte Spahn dem Spiegel.

Ende März hatten Bundestag und Bundesrat bereits ein Coronahilfspaket verabschiedet. Danach soll die Pflegeversicherung etwa den zusätzlichen Aufwand der Pflegeheime durch die Isolierung von Menschen, das Einrichten von Schleusen und für mehr Desinfek­tionen zu 100 Prozent übernehmen. Dies gilt etwa auch für zusätzliche Personalkosten, wenn bei einem Pflegedienst mehrere Mitarbeiter an Corona erkranken und der Normalbetrieb nicht aufrechtzuerhalten ist. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2020
Berlin – In Deutschland wird erneut kontrovers über das Maß der Lockerungen in der Coronakrise debattiert. Hintergrund sind Vorhaben aus Thüringen und Sachsen, die Einschränkungen weitgehend
Coronakrise: Kontroverse Debatte um Regeln in Deutschland
25. Mai 2020
Berlin – Die Verzögerungen bei der Einführung der Corona-Warn-App stoßen zunehmend auf Kritik. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) kritisierte die Entwicklung in der Welt am Sonntag angesichts
Kritik an verspäteter Corona-Warn-App wird schärfer
25. Mai 2020
Berlin – Die Bundesregierung will als Lehre aus der Coronapandemie die europäische Eigenständigkeit stärken. Das haben am Wochenende Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und
Europäische Eigenständigkeit als Lehre aus der Coronapandemie
25. Mai 2020
Nürnberg – Angehörige sozialer Berufe wie Erzieherinnen, Krankenpfleger und wohl auch Lehrer sollen sich in Bayern bald regelmäßigen Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2 unterziehen können. Das
Söder will SARS-CoV-2-Tests für Sozialberufe
25. Mai 2020
Moormerland − Der niedersächsische Landkreis Leer sucht nach den positiven Tests auf SARS-CoV-2 infolge eines Restaurantbesuchs in Ostfriesland weiter nach den Gründen für die Infektionen. Es
Suche nach Gründen für SARS-CoV-2-Infektionen nach Restaurantbesuch
25. Mai 2020
Frankfurt/Hanau/Wiesbaden – Im Umfeld einer freien baptistischen Gemeinde in Frankfurt am Main haben sich mindestens 107 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Das teilte der hessische
SARS-CoV-2: Mindestens 107 Infektionen nach Gottesdienst
25. Mai 2020
Hannover – Der Marburger Bund Niedersachsen (MB) hat Pläne der niedersächsischen SPD und CDU für eine Zwangsrekrutierung von medizinischem Personal für die Pandemiebekämpfung scharf kritisiert.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER