NewsMedizinObduktionsberichte: Verstorbene COVID-19-Patienten hatten alle Vorerkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Obduktionsberichte: Verstorbene COVID-19-Patienten hatten alle Vorerkrankungen

Mittwoch, 22. April 2020

/Photographee.eu, stock.adobe.com

Hamburg – Die Obduktionen von 65 verstorbenen COVID-19-Patienten aus Hamburg zei­gen, dass alle Vorerkrankungen hatten. Einem Bericht des Rechtsmediziners Klaus Pü­schel an die Gesundheitsbehörde der Hansestadt zufolge litten die Verstorbenen vorwie­gend an kardiovaskulären Vorerkrankungen wie Bluthochdruck, Herzinfarkten und Arte­ri­osklerose.

Vorerkrankungen der Atemwege und der Lunge hätten zudem bei 46 Patienten vorgele­gen, heißt es in dem Bericht, über den NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung zuerst be­rich­tet hatten. Bei 28 Fällen bestanden andere Organschäden oder die Patienten hatten transplantierte Organe gehabt.

Anzeige

Ursprünglich hatte das Robert-Koch-Institut (RKI) aufgrund der Ansteckungsgefahr em­pfoh­len, von einer inneren Leichenschau bei COVID-19-Patienten abzusehen. Mittlerweile betont aber auch das RKI die Bedeutung von Obduktionen, um die noch vorhandenen Wissenslücken zu schließen.

Weitere Obduktionsergebnisse liegen auch aus der Schweiz vor. Der Leiter der Autopsie am Universitätsspital Basel, Alexander Tzankov, berichtete gegenüber NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung (SZ), dass die Patienten in den seltensten Fällen eine Pneumonie ge­habt hätten. „Was wir unter dem Mikroskop gesehen haben, war eine schwere Störung der Mikrozirkulation der Lunge.“ Das bedeute, dass der Sauerstoffaustausch nicht mehr funk­tioniere.

Für Tzankov ist das eine mögliche Erklärung für die Schwierigkeiten bei der Beatmung von COVID-19-Patienten auf den Intensivstationen: „Man kann dem Patienten so viel Sauerstoff geben, wie man will, der wird dann einfach nicht mehr weiter transportiert.“

Die in der Schweiz obduzierten Patienten hatten alle einen Bluthochdruck aufgewiesen, viele von ihnen waren schwer adipös gewesen. Mehr als 2/3 der vorwiegend männlichen Patienten wies vorgeschädigte Herzkranzgefäße auf, 1/3 hatte eine Diabeteserkrankung.

Der Bundesverbands Deutscher Pathologen forderte bereits in der vergangenen Woche seine Mitglieder zu Obduktionen von COVID-19-Verstorbenen auf: Sofern die sächlichen, personellen und finanziellen Mittel zur Verfügung stünden, sollten Obduktionen von COVID-19-Verstorbenen durchgeführt und deren Ergebnisse an das Deutsche Register von COVID-19 obduzierten Fällen (DeRegCOVID) gemeldet werden.

Die Hinweise, dass SARS-CoV-2 viel mehr als nur die Lunge befällt, mehren sich. Erst kürz­lich hatten Züricher Forscher in The Lancet berichtet, dass das Virus schwere Entzün­dungen auch im vaskulären Endothel verursacht. Dies könnte erklären, weshalb auch Pa­tienten versterben, die zuvor gar nicht beatmet werden mussten.

Auch bei der Beantwortung der häufig gestellten Frage, ob die Patienten an SARS-CoV-2 oder mit SARS-CoV-2 sterben, könnten Obduktionen helfen: Dem Bericht von Püschel zufolge war laut SZ bei 61 der 65 obduzierten Patienten COVID-19 auch die Todesur­sa­che. © nec/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #705995
Hermione
am Montag, 27. April 2020, 11:24

Große Teile der Bevölkerung haben risikosteigernde Vorerkrankungen

Obduktion sind wichtig und mehren die ERkenntnisse über Covid-19, das ist keine Frage. Dass die an Covid-19 Verstorbenen alle Vorerkrankungen aufwiesen, wird derzeit in der Öffentlichkeit aber gern als "beruhigendes" Argument für weitere gesellschaftliche Lockerungsmaßnahmen angeführt. Allerdings leiden weite Teile der Bevölkerung an - oftmals gut eingestellten, kaum einschränkenden - Vorerkrankungen wie Adipositas, Diabetes, Bluthochdruck oder Koronarerkrankungen. Nicht ohne Grund nennt man diese auch "Volkskrankheiten". Hiervon sind leider in zunehmendem Maß auch jüngere Menschen betroffen, die trotz einer gewissen Reduzierung ihrer Lebenserwerartung durch diese Vorerkrankungen vermutlich noch vergleichsweise wenig eingeschränkt Jahrzehnte vor sich haben...Das geht in der Lockerungs-Debatte leider ziemlich unter. Denn wie soll man breite Teile der oftmals mitten im Berufs- und Familienleben stehenden Bevölkerung vor einer Infektion schützen, wenn der als frei von Risiken betrachtete Rest sich wieder halbwegs normal bewegt? Dazu fehlen mir bis dato praktikable Vorschläge. Ganz abgesehen davon, dass viele von uns sich für "gesund" halten, bei einer Obduktion ab dem mittleren Lebensalter aber ganz bestimmt irgendwelche Vorerkrankungen zutage treten würden....
Avatar #79783
Practicus
am Mittwoch, 22. April 2020, 22:53

Die neuesten Vergleichsstudien

von CoVid19-Patienten mit oder ohne ARDS zeigen vor allem zwei hochsignifikante Risikofaktoren: Alter und BMI! Andere chronische Krankheiten wie Diabetes, COPD, KHK, Hypertonie oder Niereninsuffizienz sind in beiden Gruppen etwa gleich häufig.
Avatar #104987
biskupK
am Mittwoch, 22. April 2020, 21:08

Obduktionsberichte von Prof. Püschel

Im letzten Satz des Artikels wird behauptet, Prof. Püschel hätte bei 61 von 65 Obduktionen das Corona Virus als Todesursache festgestellt. Woher haben Sie diese Information? Oder ist das nur ein Drehfehler?
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER