NewsPolitikApotheker erhalten bei Abgabe von Arzneimitteln mehr Möglichkeiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Apotheker erhalten bei Abgabe von Arzneimitteln mehr Möglichkeiten

Mittwoch, 22. April 2020

/dpa

Berlin – Gestern ist die SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung des Bundesge­sundheitsministeriums in Kraft getreten, mit der der Austausch von Arzneimitteln während der Coronapandemie in der Apotheke erleichtert wird.

Um Kontakte möglichst einzuschränken und so das Infektionsrisiko von Patienten mit dem Virus zu senken, dürfen Apotheker jetzt ein wirkstoffgleiches Arzneimittel abgeben, wenn das verordnete Arzneimittel in der Apotheke nicht verfügbar ist. Ist kein wirkstoffgleiches Präparat verfügbar, dürfen die Apotheker auch, nach Rücksprache mit dem Arzt, auf ein phar­makologisch-therapeutisch vergleichbares Medikament ausweichen.

Anzeige

Darüber hinaus wird jede Lieferung von Arzneimitteln durch einen Botenservice mit fünf Euro vergütet. Für die Anschaffung von Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel erhalten die Apotheken einmalig einen Betrag von je 250 Euro.

Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände begrüßt die Neurege­lungen. „Die neue Verordnung gibt uns Rechtssicherheit und Handlungsspielraum, sodass wir schneller entscheiden und die Patienten insgesamt besser versorgen können. Die Verord­nung entspricht fast vollständig unseren Forderungen und Vorschlägen. Sie gibt uns die Möglichkeit, die Zahl der Patientenkontakte zu verringern und somit Risikogruppen zu schützen“, erklärte ABDA-Präsident Friedemann Schmidt.

Krankenhäuser dürfen auch größere Arzneimittelpackungen verordnen

Auch im Rahmen des Entlassmanagements der Krankenhäuser werden die Vorschriften für die Verordnung von Arzneimitteln gelockert. Demnach dürfen Krankenhausärzte bei der Ent­lassung von Patienten nicht mehr nur die kleinstmöglichen Arzneimittel­verpackungen ver­ordnen, sondern auch größere, die dem therapeutischen Bedarf der Patienten entsprechen. Verbandmittel, Teststreifen und andere Medizinprodukte dürfen für einen Zeitraum von bis zu 14 Tagen verordnet werden.

Regeln für Substitutionstherapie werden gelockert

Um Kontakte möglichst zu reduzieren und Versorgungsengpässe zu vermeiden, werden zudem die Möglichkeiten der Substitutionstherapie Opiatabhängiger erweitert werden. So können auch Ärzte ohne suchtmedizinische Qualifikation mehr als zehn Patienten länger als vier aufeinanderfolgende Wochen versorgen. Darüber hinaus werden die Verschreibungs­zeiträume für Substitutionspräparate von zwei auf sieben Tage verlängert. Zudem sind Substitutionsverschreibungen nun auch per Post oder Boten möglich.

„Mit dieser Verordnung sichern wir die Substitutionstherapie suchtkranker Menschen auch in Zeiten der Coronapandemie“, erklärte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. „Dies zu erreichen, war mir sehr wichtig, denn fast 80.000 Menschen in Deutschland sind auf die tägliche Gabe von Substitutionsmedikamenten angewiesen.“ Jede Unterbrechung könne lebensbedrohliche Folgen haben. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNSLNS
LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER