NewsPolitikCoronakrise: Bund finanziert Mietwagen für Klinikmitarbeiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Coronakrise: Bund finanziert Mietwagen für Klinikmitarbeiter

Mittwoch, 22. April 2020

/jayzynism, stockadobecom

Berlin – Die Bundesregierung will medizinischem Personal bestimmter Einrichtungen in der Coronakrise einen Mietwagen für den Weg zur Arbeit finanzieren. Das erklärte Bun­des­verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) heute im Parlament bei einer Befragung der Bundesregierung.

„Wir wollen Men­schen, die in systemrelevanten medizinischen Einrichtungen wie Klini­ken, Pflegestatio­nen oder Corona-Testlaboren arbeiten, schnell und unbürokratisch un­terstützten“, hatte Scheuer (CSU) auch den Zeitungen der Funke Mediengruppe gesagt.

Anzeige

„Wir machen es möglich, dass sie Mietwagen für den Arbeitsweg nutzen können. Die Kos­ten übernimmt der Bund“, so Scheuer. Dafür sollen in den kommenden beiden Mona­ten zehn Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Der Leihwagen dürfe höchstens 400 Euro im Monat kosten, 125 Freikilometer pro Tag seien eingeschlossen, heißt es in dem Bericht weiter.

Beginnen solle das Förderprogramm am kommenden Montag. Die Anträge auf Förderung könnten von den teilnehmenden Mietwagenfirmen bei der Bundesanstalt für Verwal­tungs­dienstleistungen (BAV) eingereicht werden. Der Arbeitgeber müsse einen Arbeits­nachweis beifügen.

Scheuer machte deutlich, dass das auch der Wirtschaft helfen soll. „Damit nutzen und unterstützen wir die Mietwagenunternehmen, die derzeit einen massiven Einbruch er­le­ben. Sie können nun günstige Angebote machen.“ Er sprach von einer „Win-Win-Situation für medizinisches Personal und Wirtschaft“.

In Nordrhein-Westfalen (NRW) gibt es eine solche Regelung bereits. Mitarbeiter von Krankenhäusern in NRW, die kein eigenes Auto haben, können kostenfrei auf einen Leih- oder Mietwagen zurückgreifen. © dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 23. April 2020, 09:18

@Heli Lange

Könnten Sie Ihre unglaublich einfältigen, deplatzierten und z.T. klerikal-religiösen Sinnsprüche und Pseudokommentare nicht einfach für sich behalten. Zu inhaltlichen Diskussionen tragen sie jedenfalls definitiv nicht bei.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #810440
Heli Lange
am Donnerstag, 23. April 2020, 01:21

B.scheuert

Wer soll das bezahlen, wer hat das bestellt, wer hat so viel Pinke,pinke. Wer hat so viel Geld?

Ich weiß: der Steuerzahler
Falsch . Pisa. 6
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER