NewsPolitikMaas will schwächere Gesundheitssysteme unterstützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Maas will schwächere Gesundheitssysteme unterstützen

Donnerstag, 23. April 2020

/picture alliance, Janine Schmitz, photothek.net

Berlin/Brüssel − Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) will schwächere Gesundheits­systeme in der Coronakrise unterstützen. „Das ist nicht nur ein humanitäres Gebot, son­dern liegt in unserem ureigensten Interesse“, sagte Maas vor der Videokonferenz mit den EU-Außenministern gestern in Berlin.

Eine Unterstützung von Nachbarländern gegen die Coronapandemie liege im Interesse Deutschlands, da ein Problem „direkt vor unserer Haustür“ die Bekämpfung des Virus in Deutschland erschwere.

Anzeige

Die EU-Kommission schlug gestern insgesamt drei Milliarden Euro zur Unterstützung von zehn Nicht-EU-Staaten in der Nachbarschaft vor. Die Ukraine soll etwa 1,2 Milliarden Euro erhalten, Tunesien 600 Millionen.

Auf der Agenda der EU-Außenminister stand gestern Nachmittag auch die Lage in Libyen. „Es gibt nichts zu verharmlosen“, sagte Maas zur dortigen Situation. Die zunehmenden Kampfhandlungen seien „fatal“.

„Wer meint, die aktuelle Notlage nutzen zu können, um daraus militärische Vorteile zu ziehen, der handelt ganz sicher kurzfristig und gefährlich“, so Maas. Auch für die Konflikt­parteien müsse der Kampf gegen das Virus nun Priorität haben; die humanitären Folgen können gerade in Krisengebieten verheerend sein. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER