NewsMedizinForscher heilen Diabetes bei Mäusen mit genkorrigierten menschlichen Stammzellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Forscher heilen Diabetes bei Mäusen mit genkorrigierten menschlichen Stammzellen

Donnerstag, 23. April 2020

/vchalup, stock.adobe.com

St. Louis, Missouri − US-Forscher haben den Gendefekt des Wolfram -Syndroms, einer seltenen Erbkrankheit, die unter anderem zu einem Insulinmangel führt, in mensch­lichen Stammzellen mit dem Genomeditor CRISPR-Cas9 korrigiert. Die Stammzellen wurden dann in Beta-Zellen differenziert und Mäusen transplantiert, deren Beta-Zellen zuvor durch Streptozocin zerstört worden waren. Die Tiere waren dem Bericht in Science Translational Medicine (2020; 12: eaax9106) zufolge in der Lage, Insulin zu produzieren und den Blutzucker zu regulieren.

Das Wolfram-Syndrom ist eine seltene neurodegenerative Krankheit mit Diabetes mellitus Typ I, Diabetes insipidus, Optikusatrophie und neurologischen Symptomen. Bisher wurden weltweit etwa 300 Fälle beschrieben. Die Ursache der Erkrankung ist ein einzelner Gendefekt im WFS1-Gen.

Anzeige

Dies macht die Patienten zu Kandidaten für eine Behandlung mit dem Geneditor CRISPR-Cas9. Da die Beta-Zellen bereits zerstört sind, muss die Behandlung an Stammzellen erfolgen, die später differenziert und transplantiert werden.

Einem Team um Jeffrey Millman von der Washington University School of Medicine in St. Louis/Missouri war es in früheren Studien bereits gelungen, Fibroblasten aus der Haut in pluripotente Stammzellen zu verwandeln und diese dann in Beta-Zellen zu differenzieren.

Jetzt haben die Forscher den Gendefekt in den Stammzellen eines Patienten mit Wolfram-Syndrom korrigiert und die Zellen dann in Beta-Zellen differenziert. Die Beta-Zellen wurden Mäusen injiziert, deren Beta-Zellen durch das Gift Streptozocin zerstört worden waren. Die genkorrigierten Beta-Zellen waren in der Lage, Insulin zu produzieren und den Diabetes der Tiere zu kurieren.

Eine zweite Gruppe von Mäusen erhielt eine Transplantation von Beta-Zellen, in denen der Gendefekt nicht korrigiert wurde. Diese Tiere waren nur begrenzt in der Lage, Insulin zu produzieren und waren bald wieder diabetisch.

Die Patienten mit Wolfram-Syndrom selbst wurden nicht behandelt. Ob die Behandlung den Patienten nutzen würde, bliebe abzuwarten. Die Behandlung könnte nur den Diabetes korrigieren. Die anderen Folgen der Erkrankung blieben bestehen.

Millman hofft, mit der Behandlung auch anderen Patienten mit genetisch bedingtem Diabetes mellitus helfen zu können. Bei den meisten Patienten ist der Insulinmangel jedoch Folge einer Autoimmunerkrankung. Eine Transplantation von aus Stammzellen generierten Beta-Zellen könnte den Diabetes bei diesen Patienten vermutlich nur zeitweise korrigieren, da die transplantierten Zellen schon bald wieder von den Autoantikörpern erkannt und von den Abwehrzellen vernichtet würden. © wil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #810440
Heli Lange
am Sonntag, 17. Mai 2020, 08:19

Mäuse von Diabetes geheilt

Dann essen die Mäuse das Getreide, damit die Menschen nicht mehr viel zu viele Kohlenhydrate essen müssen...
Und dann gibt es auch weniger Diabetes bei Menschen.

Genialer Plan! Ob das nicht auch einfacher ginge¿?
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Kiel und Oslo – Genvarianten auf den Chromosomen 3 und 9 erhöhen bei einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 offenbar das Risiko auf einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung. Dies kam
Genvarianten erhöhen Risiko auf schweren Verlauf von COVID-19
21. April 2020
Mainz – Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und die Masaryk University, die zweitgrößte Universität in der Tschechischen Republik, werden eng bei der Forschung zur Ribonukleinsäure (RNA)
RNA-Forschung von Uni Mainz und Masaryk University gefördert
16. April 2020
Reykjavik − In keinem anderen Land wird die Ausbreitung von SARS-CoV-2 so genau verfolgt wie auf Island. Bereits 6 % der Bevölkerung wurden auf das Virus getestet und in etwa der Hälfte der
SARS-CoV-2: Island ermittelt Kontakte mit Genomanalysen
5. März 2020
Heidelberg – Die Menge an erworbenen Veränderungen im Erbgut im Tumorgewebe wird von Medizinern als Biomarker genutzt, um vorhersagen zu können, welche Patienten von einer Immuntherapie profitieren
Gen-Panel-Tests sagen Tumormutationslast vergleichbar gut wie Exomanalyse vorher
3. März 2020
Berlin – Die nationalen Ethikräte Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens rufen Regierungen und Interessenvertreter in der ganzen Welt gemeinsam dazu auf, bei jeglicher künftigen Diskussion von
Ethikräte fordern Berücksichtigung ethischer Aspekte bei Diskussionen um Keimbahneingriffe
20. Februar 2020
München – Der Einsatz von Stammzellen ist mit großen Hoffnungen auf Heilung schwerer Krankheiten verbunden. Die ethischen und gesetzlichen Grenzen wären aber überschritten, würden Stammzellen aus
Verfahren gegen Patent auf embryonale Stammzellen und Genschere
17. Januar 2020
New York – Mediziner aus Riad und Paris, Immunologen aus New York und ein Genlabor in Rostock haben einem 7-jährigen Kind aus Saudi-Arabien in einer internationalen Zusammenarbeit das Leben gerettet.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER