NewsPolitikSARS-CoV-2: Krankenkassen sehen Finanzierung von Massentests kritisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SARS-CoV-2: Krankenkassen sehen Finanzierung von Massentests kritisch

Donnerstag, 23. April 2020

/picture alliance, Britta Pedersen

Berlin – Die Krankenkassen machen Front gegen Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), wonach sie die Kosten von Tests auf SARS-CoV-2 auch bei einer starken Erhöhung der Testzahlen tragen sollen.

Die Große Koalition will die Zahl der Tests massiv ausweiten, die Krankenkassen sollen nach diesen Plänen auch die Kosten für symptomunabhängige Tests übernehmen. Bisher wird in der Regel nur bei einem begründeten Verdacht auf SARS-CoV-2 getestet.

Anzeige

Zwar sei das Ziel des Gesetzes zu begrüßen, schnell flächendeckende Testungen zu er­mög­lichen, sagte der Chef des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, dem Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND). Klar sei aber auch, dass es sich um eine Maßnahme zum allgemeinen Bevölkerungsschutz handele.

Infektionsschutz und Seuchenbekämpfung gehörten zur Gefahrenabwehr, für die grund­sätzlich die Länder die Aufgaben- und Ausgabenverantwortung tragen, so Litsch. Daher sei die Übertragung der Kosten auf die Krankenkassen „rechtlich fragwürdig“.

Spahn plant, die Zahl der Tests von derzeit wöchentlich rund 650.000 deutlich zu stei­gern. In einem Arbeitsentwurf wurde eine Zahl von zusätzlich 4,5 Millionen genannt. Die Kosten würden sich geschätzt bei dieser Größenordnung dem Gesetzentwurf zufolge auf bis zu 1,5 Milliarden Euro pro Monat belaufen.

Das Ministerium hat die Größenordnung aber bereits dementiert – dies sei „nicht nötig und nicht realistisch“. Durch die flächendeckenden Untersuchungen sollen der schritt­weise Ausstieg aus den Kontaktbeschränkungen und die Rückkehr zum normalen Wirt­schafts­­leben ermöglicht werden.

Litsch sagte, es müsse unterschieden werden zwischen der individuellen Gesundheitsvor­sorge der Versicherten, für die die Kassen zuständig sei, und dem vom individuellen Ver­sicherungsstatus unabhängigen allgemeinen Infektionsschutz, der in die Zuständigkeit der Gesundheitsbehörden falle. Die Krankenkassen seien keine „allgemeinen Infektions­schutzbehörden“. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #528057
Jörg Wiesenfeldt
am Freitag, 24. April 2020, 13:17

Rücklagen der GKV gehören den Versicherten, nicht dem Staat

Wenn die gesetzlichen Krankenkassen Screening-Untersuchungen bei Gesunden bezahlen sollen, dann bitteschön beteiligen sich die privaten Kran­ken­ver­siche­rungen bei Ihrer Klientel, die dann aber genauso geladen und abgestrichen werden soll wie der größere, solidarisch versicherte Teil des Landes.
Avatar #812384
Rouressedly1983
am Freitag, 24. April 2020, 10:21

Mal sehen

Wie weit es noch kommt. Ich denke immer noch, dass Deutschland durch die 2. Welle ein deutlich größeres Problem bekommen wird.
Avatar #749292
bluedreams54
am Donnerstag, 23. April 2020, 18:23

Rücklagen...

...gabs da nicht Milliarden an u genutzten KV- Beiträgen?
LNSLNS
LNSLNS LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER