NewsPolitikDrogenbeauftragte will Eindämmung von Werbung für Online-Glücksspiel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drogenbeauftragte will Eindämmung von Werbung für Online-Glücksspiel

Donnerstag, 23. April 2020

/Rawf8, stock.adobe.com

Berlin − Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, macht sich in der Corona­krise für eine Eindämmung von Werbung für Online-Glücksspiel stark. „Auf Kosten von suchtkranken Menschen Profit zu machen, geht gar nicht“, sagte die CSU-Politikerin.

Bundesweit gezielte Werbung für Online-Casinos zu schalten, sei illegal und gerade jetzt in Coronazeiten, wo die Menschen allein zuhause sitzen würden, schlichtweg skrupellos. „Diese Situation darf so nicht bleiben, daher werde ich mich an die TV-Sender und Medienaufsicht wenden“, sagte Ludwig.

Anzeige

Online-Glücksspiel sei schon ohne Corona nicht gerade das „Gelbe vom Ei“, sagte sie. „Es birgt eine weitaus höhere Suchtgefahr, als das Spielen „vor Ort“, weil keinerlei gesell­schaft­liche „Kontrolle“ vorhanden ist.“

Nach Beobachtung des Bundesverbandes deutscher Glücksspielunternehmen nimmt ille­gales Glücksspiel im Internet in der Coronakrise zu. Viele Menschen seien zu Hause und im Netz unterwegs, sagte der Vorstandsvorsitzende Michael Barth. Die Werbung illegaler und oft im Ausland beheimateter Anbieter von Online-Glücksspielen steigere und verla­gere sich.

Nach einigen auch zweitinstanzlichen Urteilen in Deutschland gegen ihre Fernseh­wer­bung werde inzwischen verstärkt beispielsweise auf Facebook, in privaten Radiosendern und in Zeitungen geworben. „Wenn ein Werbekanal gerichtlich geschlossen wird, werden zwei neue geöffnet“, sagte der Bremer Lotto-Chef.

Es gebe auch inhaltliche Verlagerungen, etwa bei Anbietern illegaler Sportwetten im Netz: „Mangels Sportereignissen machen jetzt eben welche Online-Casino“, sagte Barth. Die Kunden nähmen bei all dieser Werbung oft gar nicht wahr, dass es um illegale Pro­dukte gehe.

Derzeit hat Schleswig-Holstein als einziges Bundesland Lizenzen für Online-Glücksspiele vergeben. Der neue Glücksspielstaatsvertrag sieht vor, dass künftig Glücksspiele im In­ternet wie Onlinepoker oder Onlinecasinos in ganz Deutschland erlaubt werden. Die Mi­nisterpräsidenten der Länder hatten den Vertrag Mitte März grundsätzlich beschlossen. Vorgesehen sind aber Auflagen zum Spielerschutz sowie Einschränkungen bei der Wer­bung.

Der Staatsvertrag muss noch von den einzelnen Landesparlamenten ratifiziert werden und soll am 1. Juli 2021 in Kraft treten. Eine Neuregelung des Glücksspielmarktes wurde als notwendig erachtet, weil es in den vergangenen Jahren massive Veränderungen ge­geben hat mit einem Boom von bisher nicht regulierten Glücksspielen im Internet.

Eine Sprecherin der Gemeinsamen Geschäftsstelle der Medienanstalten sagte: „Aus unse­ren Gesprächen mit Veranstaltern in Folge der Coronakrise wissen wir, dass Radio und TV zum Teil gravierende Werbestornierungen haben. Ebenso hören wir im Markt, dass die Etats der Werbetreibenden für Online-Casinos zunehmen.“

Weiter sagte sie: „Wenn wir konkrete Hinweise erhalten und die Voraussetzungen erfüllt sind, reagieren die Landesmedienanstalten.“ Ein Verstoß bei TV-Werbespots sei gegeben, wenn das beworbene Glücksspielangebot illegal sei. Ob dies der Fall sei, entschieden die Glückspielaufsichtsbehörden der Länder.

„Die massive Werbung für illegale Online-Casinos treibt die Menschen seit der Schlie­ßung der Spielhallen in illegale Angebote im Internet“, sagte Georg Stecker, Vorstands­sprecher des Verbandes Deutsche Automatenwirtschaft.

Der Schwarzmarkt wachse, weil die Spielhallen ihren gesetzlichen Auftrag nicht erfüllen könnten, das natürliche Spielbedürfnis in geordnete und legale Bahnen zu lenken. Spiel­hallen sollten deshalb sobald wie möglich wieder geöffnet werden. Werbung für das ille­gale Onlinespiel sei gerade in der Krise „dreist und verantwortungslos“.

Der Deutsche Lotto- und Totoblock (DLTB) betonte, Onlinepoker und Onlinecasino seien mit Ausnahme von Schleswig-Holstein vorerst weiterhin illegal in Deutschland. Mit Blick auch auf viele Lotto-Annahmestellen, die wegen der Pandemie bis zum vergangenen Wo­chenende längere Zeit geschlossen waren, teilte die Organisation mit, es sei wichtig, Lotto auf verschiedenen Wegen anzubieten.

„Die Tippabgabe im Internet erhält weiterhin eine enorme Wichtigkeit und hier steht insbesondere die mobile Tippabgabe im Fokus“, hieß es bei der im Lotto- und Totoblock derzeit federführenden Lottogesellschaft Rheinland-Pfalz in Koblenz. Sie sprach von einem steigenden Trend.

Der Glücksspielforscher Tilmann Becker von der Universität Hohenheim sagte: „Es ist zu vermuten, dass die derzeitige sehr gute Gelegenheit, neue Kunden zu gewinnen, von den Anbietern illegaler Glücksspiele genutzt wird, um mehr Werbung zu schalten. Spielhallen und Gaststätten sind geschlossen und die Menschen verbringen viel Zeit zu Hause.“

Außerdem fänden derzeit kaum Sportereignisse statt, auf die gewettet werden könne. In der Regel werde das Geld nicht bei den Sportwetten, bei denen es eine scharfe Preis­konkurrenz gebe, sondern beim virtuellen Automatenspiel verdient. Als Gegenmaß­nahme wäre es sinnvoll, gegen die Werbung der außerhalb Schleswig-Holsteins illegalen Anbieter vorzugehen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Hannover – Für Raucher besteht nach Angaben der Ärzteschaft ein größeres Risiko für einen schweren Verlauf im Fall einer COVID-19-Erkrankung. In Zeiten der Pandemie sei „jetzt der richtige Zeitpunkt,
Pandemie richtiger Zeitpunkt zum Rauchverzicht
28. Mai 2020
Berlin − In der Bundesregierung wird geprüft, ob es möglicherweise Verstöße gegen das neue Verbot zum Verkauf von Mentholzigaretten gibt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela
Regierung prüft möglichen Verstoß gegen Mentholzigarettenverbot
27. Mai 2020
Berlin – E-Zigaretten könnten effektiver zur Rauchentwöhnung eingesetzt werden, als dies bislang der Fall ist. So lautet das Fazit eines vom Institut für Suchtforschung (ISFF) an der Frankfurt
E-Zigarette könnte bei Rauchentwöhnung wichtiger werden
26. Mai 2020
München − Dürfen Onlinecasinos bundesweit für sich werben, obwohl sie nur in einem Bundesland erlaubt sind? Diese Frage ist gestern am Münchner Landgericht I verhandelt worden. Die Parteien
Streit um TV-Werbung für Onlinecasinos
22. Mai 2020
Berlin − Die Große Koalition will nach langem Ringen weitere Werbebeschränkungen für das Rauchen auf den Weg bringen. „Ich bin froh, dass wir endlich gemeinsam mit der Union einen Gesetzentwurf
Große Koalition nimmt erneut Anlauf für weitere Tabakwerbeverbote
19. Mai 2020
Berlin – Um Patienten konstruktiv auf das Thema Alkoholkonsum anzusprechen, ist viel ärztliches Fingerspitzengefühl erforderlich. Ein rund 50-seitiger aktualisierter Leitfaden für die ärztliche
Alkoholkonsum richtig ansprechen
19. Mai 2020
Brüssel − Mit Mentholzigaretten ist in der EU nun endgültig Schluss. Von Mittwoch (20. Mai) an sind in den EU-Staaten ausnahmslos alle Zigaretten mit charakteristischen Aromen verboten, weil sie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER