NewsMedizinWie unser Gehirn Gedichte analysiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie unser Gehirn Gedichte analysiert

Montag, 11. Mai 2020

/xyz+, stock.adobe.com

Frankfurt/Nijmegen – Die streng strukturierte Form von Gedichten erleichtert ihre Wahrnehmung und das Verständnis. Wie dies geschieht, zeigt eine Untersuchung von Forschern der Max-Planck-Institute für empirische Ästhetik und für Psycholinguistik, der New York University Shanghai, der East China Normal University und des Unternehmens Google. Die Arbeit ist in der Fachzeitschrift Current Biology erschienen (doi 10.1016/j.cub.2020.01.059).

Poetische Sprache weicht in der Regel von der Alltagssprache ab. Zum Beispiel verwenden die Autoren oft ungewöhnliche Wortkombinationen, um die poetische Wirkung zu maxi­mieren. Gleichzeitig ist Lyrik im Vergleich zu anderen literarischen Gattungen oder der Alltagssprache oft sehr streng strukturiert.

Anzeige

Das internationale Forscherteam ging von der Annahme aus, dass die feststehende Struktur von Gedichten als mentale Vorlage dienen kann, die es Lesern und Zuhörern erlaubt, kreative poetische Sprache in schlüssige Zusammenhänge zu gruppieren. Um ihre Hypothese zu überprüfen, konzentrierten sich die Wissenschaftler auf sogenannte Jueju-Gedichte. Hierbei handelt es sich um ein Genre altchinesischer Dichtung, das einen äußerst strengen Stil aufweist.

Mit Hilfe eines neuronalen Netzwerks generierten sie künstliche Jueju-Gedichte mit von ihnen bestimmten poetischen Inhalten. Fast 80.000 altchinesische Gedichte aus 5 Dynastien wurden in eine künstliche Intelligenz eingespeist, die daraus lernte, Gedichte auf Grundlage des Jueju-Stils zu erstellen.

Anschließend ließen die Forscher die Gedichte vorlesen, entfernten aber mittels eines Computers die Pausen, die Intonation und andere Anhaltspunkte eines menschlichen Sprechers, so dass sich die Zuhörer auf ihr Wissen über poetische Strukturen verlassen mussten, um den Sprachfluss zu analysieren.

Danach analysierten chinesische Muttersprachler die künstlichen Sprachflüsse, während sie in einem Magnetenzephalographie-Scanner lagen. Ziel der Forscher war es dabei, neuronale Signale in den Gehirnen der Studienteilnehmer zu erkennen, die den poetischen Strukturen der Jueju-Gedichte entsprachen. Tatsächlich entdeckten die Wissenschaftler einen Hirnrhythmus von etwa 0,67 Hertz, der der Zeilenstruktur von Jueju entspricht.

Obwohl die Zuhörer jedes Gedicht zum ersten Mal hörten und nicht jede Zeile des Altchinesischen vollständig verstehen konnten, erkannten sie laut den Forschern dennoch die strenge Struktur und gruppierten den poetischen Sprachfluss in Verse, entsprechend ihrer Vorkenntnisse von Jueju.

Beim zweiten Durchgang hatte ihr Gehirn die Struktur bereits erlernt und konnte den Verlauf der Gedichte vorhersagen – dementsprechend beschleunigte sich ihr Hirn­rhythmus.

Damit liefert die Studie nach Interpretation der Wissenschaftler Hinweise darauf, dass für die ästhetische Wahrnehmung von Gedichten nicht nur die poetische Sprache allein, sondern insbesondere das Zusammenspiel von einer vorhersehbaren Struktur und unvorhersehbaren Inhalten wesentlich ist. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #810440
Heli Lange
am Sonntag, 17. Mai 2020, 12:15

Gedichte und Lieder gehen ins Herz

Oder Hertz.
Das weiß doch jedes Kind, dass man sich die Worte nur zusammen mit einem Rhythmus merken kann. Alle Mütter singen mit ihren Babys...ganz ohne vorherige Studie !

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2020
Leipzig – Das sogenannte Sprachnetzwerk im Gehirn ist evolutionär offenbar deutlich älter als bislang angenommen. Das berichten Wissenschaftler der Universität Newcastle und des Max-Planck-Instituts
Sprachnetzwerk im Gehirn des Menschen älter als gedacht
23. April 2020
Göttingen – Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert Untersuchungen dazu, wie das Gehirn komplexe soziale Verhaltensweisen in Gruppen antreibt. Die Nachwuchsgruppe um Jan Clemens vom European
Europäischer Forschungsrat fördert neurowissenschaftliche Forschung
1. April 2020
München – Münchner Wissenschaftler haben ein Verfahren vorgestellt, mit dem sich die Strukturen und eventuelle krankhafte Veränderungen von Gefäßen im Gehirn analysieren lassen – auch auf Ebene der
Neues Verfahren zur automatisierten Analyse von Hirngefäßen
31. März 2020
Providence, Rhode Island − Die Einnahme von Methylphenidat, besser bekannt unter dem Markennamen Ritalin, verbessert nicht die kognitiven Fähigkeiten, sie könnte allerdings die Motivation
Hirnforschung: Ritalin macht nicht klüger, motiviert aber zum Lernen
26. März 2020
München – Menschen können möglicherweise erst als 4-jährige die Denkweise eines anderen nachvollziehen – und nicht schon sehr viel früher, wie bislang angenommen. Das berichten Wissenschaftler des
Wann das Gehirn die Fähigkeit zur Empathie ausbildet
24. März 2020
Bayreuth – Wissenschaftler eines europäischen Verbundprojektes von sechs Partnern wollen neue Proteine entwickeln, die auf Lichtwellen reagieren und so Nervenzellen im Gehirn therapeutisch
Lichtsignale sollen Gehirnzellen steuern
2. März 2020
Bonn – Die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung hat eine neue, erweiterte Version ihrer Gehirn-Erschütterungs-Test-App (kurz: GET-App) veröffentlicht. Die Erweiterung erlaubt es erstmals, Ruhewerte für ein
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER