NewsVermischtesInfektionswege sollen in Bayern über Onlineplattform verfolgt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Infektionswege sollen in Bayern über Onlineplattform verfolgt werden

Donnerstag, 23. April 2020

/skif, stock.adobe.com

München – Mit SARS-CoV-2 Infizierte können künftig über eine zentrale Online-Plattform in Bayern den Verlauf ihrer Erkrankung und ihre Kontaktpersonen melden. Die Betroffenen könnten zudem Symptomchecks durchführen und diese dem Gesundheitsamt übermitteln, sagte Digitalministerin Judith Gerlach (CSU) in München.

Diese Informationen könnten dann von den Behörden erfasst und verarbeitet werden. So soll auch die überregionale Zusammenarbeit der bayerischen Gesundheitsbehörden er­mög­licht werden und Doppelarbeit bei der Erfassung von Kontaktpersonen vermieden werden.

Anzeige

„Nur wenn die Infektionswege so schnell wie möglich nachvollzogen werden, können die Be­troffenen sich dann letztendlich zügig in die häusliche Quarantäne begeben“, sagte Gerlach. Ab morgen soll die Plattform für alle Gesundheitsämter ausgerollt werden.

Aktuell funktioniert die Datenerhebung dezentral: Gesundheitsämter müssen die Infektions­wege telefonisch oder über Hausbesuche nachvollziehen. „Aktuell sind schon rund 190 Teams mit insgesamt circa 950 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor Ort im Einsatz“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU). Ziel seien nahezu 4.000 Mitar­beiter, die die Gesundheitsämter vor Ort unterstützten. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Berlin – Die Zahl der COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ist über die vergangenen Wochen in Deutschland deutlich zurückgegangen. Laut DIVI-Intensivregister wurden Stand heute 689
Weniger Coronapatienten auf deutschen Intensivstationen
2. Juni 2020
Berlin – Die Bundesregierung soll in bei ihrem geplanten Konjunkturprogramm auch gezielt Krankenhäuser unterstützen. „Kein anderer Bereich hat seine Bedeutung für unser Land so unter Beweis gestellt,
Krankenhäuser wollen Anteil am Konjunkturprogramm
2. Juni 2020
Berlin – In der Coronapandemie haben China, Vietnam und Taiwan Deutschland unentgeltlich mit Schutzausrüstung unterstützt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
China, Vietnam und Taiwan haben Deutschland mit Schutzausrüstung unterstützt
2. Juni 2020
Berlin – Wer eine Krankschreibung wegen einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege benotigt, muss dafür ab jetzt wieder zum Arzt. Die Sonderregelung für telefonische Krankschreibungen wegen der
Krankschreibungen per Telefon ab jetzt nicht mehr möglich
2. Juni 2020
Berlin – Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die Gründung eines speziellen wissenschaftlichen Gremiums zur Beratung der Bundesregierung beim weiteren Vorgehen in der Coronakrise
Grüne wollen Gründung von „Pandemierat“
2. Juni 2020
Osnabrück – Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Ausweitung der Tests auf SARS-CoV-2 würden in diesem Jahr bis zu 7,6 Milliarden Euro kosten. Das geht aus einer Stellungnahme
SARS-CoV-2-Tests: Krankenkassen rechnen mit Milliardenkosten
2. Juni 2020
Berlin – Nach einer Demonstration auf dem Wasser mit Hunderten Booten trotz Coronabeschränkungen hat Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci scharfe Kritik geäußert. „Ich bin entsetzt über die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER