NewsVermischtesLandkreis will Krankenhaus in Crivitz kaufen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Landkreis will Krankenhaus in Crivitz kaufen

Freitag, 24. April 2020

/picture alliance, Jens Büttner

Parchim − Der Landkreis Ludwigslust-Parchim hat Interesse am Kauf des Krankenhauses Crivitz vom privaten Betreiber Mediclin signalisiert. Der Kauf zum 1. Januar 2021 müsse schuldenfrei erfolgen und finanziell verantwortbar sein, sagte Landrat Stefan Sternberg (SPD) in Parchim zu den Bedingungen. In den nächsten Wochen sollen dazu Gespräche mit dem Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Mecklenburg-Vorpommern und mit Mediclin geführt werden.

Ziel sei, das Krankenhaus Crivitz in einen Verbund „LUP-Kliniken“ mit dem Westmecklen­burg Klinikum Helene von Bülow zu integrieren. Das Westmecklenburg Klinikum ist ein gemeinsames Unternehmen des Landkreises und des Stiftes Bethlehem, das zu gleichen Teilen von den Gesellschaftern getragen wird. Es hat Standorte in Ludwigslust und Hage­now.

Anzeige

Bereits am 4. Juni soll der Kreistag über den Kauf von Crivitz abstimmen. Bis dahin müss­ten ein belastbares Papier und das Gesamtkonzept vorliegen, sagte Sternberg. Er betonte, er sehe eine Zukunft für Crivitz. Zu einer Perspektive für die Geburtenstation, die Mediclin spätestens Ende Juni schließen will, äußerte er sich nicht.

Die Menschen in Crivitz kämpfen unter anderem mit Mahnwachen für den Erhalt der gynäkologischen und geburtshilflichen Station. Auch Mecklenburg-Vorpommerns Minis­terpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und der Landtag hatten sich dafür ausgespro­chen, den Standort zu erhalten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Berlin – Die Bundesregierung soll in bei ihrem geplanten Konjunkturprogramm auch gezielt Krankenhäuser unterstützen. „Kein anderer Bereich hat seine Bedeutung für unser Land so unter Beweis gestellt,
Krankenhäuser wollen Anteil am Konjunkturprogramm
2. Juni 2020
Düsseldorf – Drei von vier Krankenhäusern in Deutschland sind nicht ausreichend investitionsfähig. Die unzureichende Investitionsfinanzierung der Krankenhäuser ist der Hauptgrund, warum seit mehr als
Nur ein Viertel der Krankenhäuser kann noch investieren
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Potsdam − Ein Infektionsherd von SARS-CoV-2 am Potsdamer Ernst von Bergmann-Klinikum sorgte in den vergangenen Wochen für Aufregung und Kritik − nun beschäftigt sich eine
Kommission soll SARS-CoV-2-Ausbruch im Bergmann-Klinikum aufklären
26. Mai 2020
Mainz/Berlin – Die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz hat kritisiert, dass manche Krankenhäuser die Aussetzung der Pflegepersonaluntergrenzen sowie die Lockerung des Arbeitszeitgesetzes während der
Pflegekammer kritisiert Krankenhäuser, die jetzt Gewinne machen
20. Mai 2020
Rostock − In der Universitätsmedizin Rostock wird nach rund acht Wochen der Regelbetrieb wieder hochgefahren. Die im März wegen der Coronapandemie umgesetzten räumlichen und personellen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER