NewsPolitikPflegeheime wünschen sich mehr Unterstützung gegen Coronaausbrüche
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegeheime wünschen sich mehr Unterstützung gegen Coronaausbrüche

Freitag, 24. April 2020

/picture alliance, Benoit Doppagne, BELGA

Berlin − In der Coronakrise wünschen sich Pflegeheimbetreiber stärkere Unterstützung, um bedrohliche Infektionsfälle zu verhindern. „Man muss versuchen, jedwedes Risiko so klein wie möglich zu halten“, sagte der Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste, Bernd Meurer.

„In dem Moment, wo es eine Coronainfektion in einem Pflegeheim gibt, ist die Lage absolut kritisch. Denn die Bewohner sind ja schon in einem geschwächten gesundheit­lichen Zustand.“ Noch immer sei aber in vielen Einrichtungen Schutzausstattung wie Masken knapp. Nötig seien auch mehr Tests für Pflegekräfte und bessere Kooperation der Behörden.

Anzeige

Nach staatlichen Beschaffungen von Schutzmasken sei überall ein bisschen etwas ange­kommen. „Aber viel zu wenig, um im Fall der Fälle handlungsfähig zu sein“, sagte Meurer. „Es kann nicht sein, dass Pflegeheime beim Nachschub hintenan stehen müssen.“ Ange­sichts dieser Engpässe habe sich auch der Verband erstmals in die Beschaffung einge­schaltet und mittlerweile rund sieben Millionen Masken importiert und verteilt. Weitere 20 Millionen Masken seien gekauft.

„In einer Einrichtung arbeiten am Tag 30, 40 Mitarbeiter vom Früh- bis zum Spätdienst“, erläuterte Meurer. „Dann braucht man schon einmal 30, 40, 50 ganz normale Mund­schutz­masken nur zur Prävention, ohne dass es Coronafälle gibt.“

Es brauche aber auch Schutzbrillen, Kittel und Desinfektionsmittel. „Das Fatale ist: Bis heute ist Schutzausrüstung nicht in ausreichendem Maße da.“ Der Verband vertritt nach eigenen Angaben 5.400 Pflegeeinrichtungen mit 330.000 Plätzen sowie 5.600 Pflege­diens­te mit 255.000 betreuten Patienten.

„Die Einrichtungen können diese Situation nicht alleine bewältigen“, warnte Meurer. Gebraucht würden klare, pragmatische Anweisungen und Handlungsspielräume von den Gesundheitsämtern und den Ländern, die auch umsetzbar seien. „Es geht nicht, wenn manche Länder einfach einen Erlass herausgeben, uns aber ansonsten im Regen stehen lassen und nicht sagen, wie wir das überhaupt schaffen sollen.“

Gefragt seien mehr Beratung und Unterstützung. „Auch ein Landesministerium muss mit uns gemeinsam Verantwortung für Entscheidungen tragen, die man im Einzelfall treffen muss“, sagte der Verbandspräsident.

„Man muss sich auch vorbereiten auf den Fall der Fälle, dass es zu einer Infektion kommt“, betonte Meurer. „Das heißt, man muss Bewohner isolieren können.“ Dafür müssten Abteilungen und Schleusen gebaut werden, Schutzmaterial werde benötigt.

Erforderlich sei quasi ein zweiter Dienstplan. „Wenn man drei, vier oder fünf Coronafälle hat und Personal abstellen muss, das in andere Heimbereiche nicht mehr hineingehen kann, dann hapert es irgendwann auch am Personal.“

Nötig seien außerdem deutlich mehr Tests. „Es kann doch nicht sein, dass eine Mitarbei­terin, die sich schlecht fühlt, 24 Stunden auf einen Test warten muss“, sagte Meurer. „Es muss eine Überholspur her, um Pflegemitarbeiter schneller zu testen.“

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) plant bereits eine Ausweitung von Tests mit dem Ziel, Pflegebedürftige und Pflegekräfte durch Reihenuntersuchungen besser zu schützen. In mehreren deutschen Pflegeheimen gab es schon Todesfälle von Pflegebe­dürftigen nach Coronaausbrüchen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Berlin – In einer überarbeiteten Fassung seiner Studie zur Infektiosität von Kindern in der Coronakrise hält das Forscherteam um den Berliner Virologen Christian Drosten an seiner grundlegenden
SARS-CoV-2: Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
3. Juni 2020
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat eine weitere klinische Prüfung mit COVID-19-Rekonvaleszentenplasma genehmigt. Die erste Genehmigung für eine derartige Studie hatte das Institut Anfang
COVID-19: Zweite Studie zur Therapie mit Rekonvaleszentenplasma in Deutschland kann starten
3. Juni 2020
Düsseldorf – Mit 30 Millionen neuen Masken und zehn Millionen neuen Schutzkitteln sieht sich das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) für die weitere Entwicklung der Coronapandemie gut vorbereitet. „Wir
Nordrhein-Westfalen schafft Millionen Schutzmasken und Kittel an
3. Juni 2020
Dresden – Besuche in sächsischen Pflegeheimen sollen von diesem Samstag (6. Juni) an unter Auflagen wieder möglich sein. Das hat das Kabinett heute beschlossen. Zudem sind dann Feiern bis zu 50
Sachsen öffnet Pflegeheime für Besuch
3. Juni 2020
Erfurt – Auf dem Weg zu mehr Lockerungen von Anti-Corona-Maßnahmen löst Thüringen wie angekündigt seinen zentralen Krisenstab unter Leitung des Innenministeriums auf. Die Koordinierung der Maßnahmen
Thüringens Ge­sund­heits­mi­nis­terium übernimmt Krisensteuerung
3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
3. Juni 2020
Berlin – In Berlin gibt es wieder mehr neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Gestern wurden 6.873 bestätigte Fälle registriert, das sind 35 mehr als am Vortag und 23 mehr als am Tag davor,
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER