NewsPolitikPEI-Studie zu potenzieller Herpes-Zoster-Reak­tivierung durch Shingrix gestartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

PEI-Studie zu potenzieller Herpes-Zoster-Reak­tivierung durch Shingrix gestartet

Freitag, 24. April 2020

/picture alliance, AP Photo

Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) überprüft in einer Fallstudie den Verdacht, dass der Impfstoff Shingrix mit dem Auftreten von Herpes zoster und bullösen Hautreaktionen assoziiert sein könnte. Entsprechende Verdachtsmeldungen häufen sich. Ärzte werden ge­beten, sich für die Teilnahme an der Studie zu melden.

Die Beobachtungsstudie soll klären, ob die Erkrankung auf eine Reaktivierung des Vari­zella-Zoster-Virus (VZV) als potenzielle Nebenwirkung von Shingrix zurückzuführen ist. Der neuartige, inaktivierte Impfstoff wird von dem Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline Biologicals SA vertrieben und ist seit Mai 2018 in Deutschland auf dem Markt. Er dient der Vorbeugung von Herpes Zoster und postherpetischer Neuralgie bei Personen ab 50 Jahren.

Anzeige

Der Arznei­mittel­kommission der Deutschen Ärzteschaft (AKdÄ) und dem für die Über­wachung der Impfstoffsicherheit in Deutschland zuständigen PEI liegen zahlreiche Ver­dachts­fallmeldungen eines Herpes Zoster sowie ausgeprägter, teilweise bullöser Hautre­ak­tionen im engen zeitlichen Zusammenhang mit der Shingrix-Impfung vor.

Im Rahmen der Studie sollen nach Möglichkeit Proben vom Bläscheninhalt entnommen werden. Das Konsiliarlabor für VZV- und Herpes-Simplex-Virus (HSV)-Infektionen wird die Proben dann auf Nukleinsäure von VZV und gegebenenfalls HSV untersuchen. Bei positi­vem Labornachweis von VZV findet außerdem eine VZV-Typisierung statt, um zwischen Impf- und Wildtyp des Erregers unterscheiden zu können.

Die Studie ist am 15. April gestartet. Ärzte, die Patienten behandeln, bei denen im engen zeitlichen Zusammenhang mit einer Shingrix-Impfung der Verdacht auf Herpes Zoster aufgekommen ist oder die eine bullöse Hautreaktion aufweisen, sollen mit dem PEI in Kontakt zu treten.

Die Kosten für die virologische und diagnostische Abklärung der Hautreaktionen im Konsiliarlabor und der Versendung des Probenmaterials übernimmt das PEI. Das Institut bittet teilnehmende Ärzte um eine pseudonymisierte Dokumentation des klinischen Verlaufs, auch hierfür übernimmt das PEI die Entschädigung. © nec/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Paris − Dutzende Forscher aus der ganzen Welt haben sich besorgt über eine unlängst veröffentlichte Studie zum Einsatz von Hydroxychloroquin als Coronamedikament geäußert, die die WHO zur
COVID-19-Medikament: Dutzende Wissenschaftler kritisieren Studie zu Hydroxychloroquin
28. Mai 2020
Hamburg − Der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der Deutschen Ärzteschaft (AKDÄ), Wolf Dieter Ludwig, hat vor einer schnellen Zulassung des Arzneimittels Remdesivir gegen COVID-19 gewarnt.
Arzneimittelkommision warnt vor schneller Zulassung von Remdesivir
27. Mai 2020
Berlin − Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat gespendete Tabletten des Medikaments Chloroquin an den Pharmakonzern Bayer zurückgegeben. Das berichtet das Magazin Business Insider. Demnach hat
Ministerium gibt gespendete Chloroquintabletten zurück
27. Mai 2020
Bordeaux − Frankreich hat heute den Einsatz des Malariamittels Hydroxychloroquin gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 untersagt. Die Regierung in Paris reagierte damit auf Studien, die massive
Frankreich stoppt Einsatz von Hydroxychloroquin gegen SARS-CoV-2
14. Mai 2020
Amsterdam/Berlin − Da das Herpes-Virostatikum Brivudin den enzymatischen Abbau von Zytostatika aus der Gruppe der Fluoropyrimidine hemmt, kann es bei einem kombinierten Einsatz zu einer
Brivudin: BfArM warnt erneut vor tödlicher Wechselwirkung mit Zytostatika
29. April 2020
San Diego − In der Coronakrise steigt einer Studie zufolge die Nachfrage nach unerprobten und möglicherweise sogar gefährlichen Medikamenten, sobald diese von prominenten Menschen empfohlen
COVID-19-Medikamente: Fehlinformationen durch Promis können gefährlich sein
27. April 2020
Silver Spring/Maryland − Noch Ende März hatte die US-Arzneimittelbehörde FDA den Einsatz der Malariamittel Hydroxychloroquin und Chloroquin außerhalb von klinischen Studien erlaubt. Jetzt warnt
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER