NewsMedizinSARS-CoV-2 offenbar nicht sexuell übertragbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

SARS-CoV-2 offenbar nicht sexuell übertragbar

Freitag, 24. April 2020

/Africa Studio, stockadobecom

Salt Lake City/Utah − Die Gefahr, dass das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 die Hoden infiziert und längerfristig sexuell übertragen werden kann, ist offenbar gering. In den Ejakulaten von 34 jungen Männern waren einen Monat nach der Diagnose in keinem einzigen Fall Virusspuren nachweisbar, wie eine Untersuchung in Fertility and Sterility (2020; doi: 10.1016/j.fertnstert.2020.04.024) zeigt.

Bei einigen Infektionen sind die Viren nach der Erholung noch über längere Zeit in der Samenflüssigkeit nachweisbar. Dies gilt nicht nur für das Mumps-Virus, das eine schwere Orchitis auslösen kann, sondern auch für einige neuartige („emerging“) Krankheitserreger wie HIV, Ebolavirus oder Zikavirus.

Anzeige

Chinesische und amerikanische Forscher haben deshalb bei 34 Männern, die sich von COVID-19 erholt hatten, nach Virusspuren in der Samenflüssigkeit gesucht. Die Diagnosen lagen bei der Untersuchung des Ejakulats im Mittel einen Monat zurück. 3 Patienten konnten sich an Beschwerden im Bereich des Skrotums erinnern. Sie waren allerdings nicht untersucht worden, so dass die Diagnose einer Orchitis nicht sicher ist.

Die Forscher haben in der Samenflüssigkeit der Probanden mit der Polymerase-Kettenreaktion nach 2 Genen von SARS-CoV-2 gesucht. Wie das Team um James Hotaling von der University of Utah School of Medicine in Salt Lake City berichtet, fielen alle Tests negativ aus.

Dies ist sicherlich keine Garantie dafür, dass in einer größeren Patientengruppe nicht doch das eine oder andere Mal Viren gefunden worden wären. Noch schließt es aus, dass die Patienten während der symptomatischen Phase die Erreger (auch) sexuell übertragen könnten.

Eine frühere Transkriptom-Analyse hat laut Hotaling jedoch ergeben, dass die Rezeptor ACE2 und das Protein TMPRSS2, die das Virus zum Eintritt in die Zellen benötigt, im Hoden selten vorkommen. Die gemeinsame Expression wurde nur in 4 von 6.490 Zellen gefunden.

Die Chance, dass sich die Viren in den Testes festsetzen, wo sie dann vor dem Angriff des Immunsystem geschützt wären, ist deshalb gering. Mit Sicherheit ausschließen lässt es sich laut Hotaling jedoch nicht. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #829691
RobertEibl
am Mittwoch, 20. Mai 2020, 10:05

Weitere Studie findet Genmaterial im Ejakulat

https://jamanetwork.com/journals/jamanetworkopen/fullarticle/2765654
LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER