NewsHochschulenUniver­si­täts­medizin Mainz braucht mehr Geld
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Univer­si­täts­medizin Mainz braucht mehr Geld

Montag, 27. April 2020

Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz /dpa

Mainz – Aufgrund der mit der Coronapandemie verbundenen Kosten braucht die Univer­si­tätsmedizin Mainz mehr Geld. Sie bat in einem vom Landtag in Mainz veröffentlichen Schrei­ben um die Erweiterung der Kreditlinie um 250 Millionen Euro. Darüber wird nun der Haushalts- und Finanzausschuss des Landtages voraussichtlich in seiner nächsten Sitzung am 7. Mai entscheiden.

Die Universitätsmedizin begründet den Bedarf unter anderem mit Kosten für Schutzklei­dung und für nötige „Verbrauchsmaterialien“. Die Klinik spricht zudem von Bettenkontin­genten, die für Coronapatienten freigehalten werden müssten und der nicht kostende­ckenden Be­handlung von COVID-19-Patienten. Es sei von einem „nachhaltigen Rückgang“ der Erlöse aus­zugehen, schrieb die Unimedizin an den Ausschuss.

Anzeige

Da ein Ende der Pandemie noch nicht absehbar sei, werde es zu einer erheblichen Ver­knapp­ung der finanziellen Mittel der Universitätsmedizin Mainz kommen. „Um den Be­trieb und die adäquate Patientenversorgung aufrechthalten sowie den sonstigen finanzi­ellen Ver­pflichtungen nachkommen zu können, wird bis Ende 2020 ein Volumen in Höhe von bis zu 250 Millionen Euro benötigt“, schrieb die Klinik.

Die zusätzlichen Kreditmittel seien von großer Bedeutung, um der Unimedizin den nötigen Handlungsspielraum zur Bewältigung der aktuellen Situation zu geben. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin − Deutlich mehr Personengruppen sollen künftig regelmäßig auf SARS-CoV-2 getestet werden. Dazu sollen neben Mitarbeitern in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen auch Schüler, Lehrer,
Verordnung: Mehr Tests für Pflege, Kitas und Schulen
27. Mai 2020
Berlin – Ein grundsätzliches Umdenken in der Krankenhausversorgung in Deutschland fordert die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina. In der Coronakrise habe sich gezeigt, dass das
Leopoldina fordert Umdenken bei Krankenhausversorgung
27. Mai 2020
Berlin − Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat gespendete Tabletten des Medikaments Chloroquin an den Pharmakonzern Bayer zurückgegeben. Das berichtet das Magazin Business Insider. Demnach hat
Ministerium gibt gespendete Chloroquintabletten zurück
27. Mai 2020
Berlin − Bund und Länder haben sich gestern Abend grundsätzlich darauf verständigt, dass die Kontaktbeschränkungen – also die Vorgaben, wie viele Menschen sich wo treffen dürfen – in der
Bund und Länder verlängern Kontaktbeschränkungen bis Jahresmitte
27. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Öffnung von Kitas einem Medienbericht zufolge mit einer großangelegten Studie zu deren Rolle im Coronapandemiegeschehen begleiten. Die in enger Abstimmung
Studie zur Rolle von Kitas im Pandemiegeschehen geplant
27. Mai 2020
Berlin − Die lokalen Behörden haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 362 Neuinfektionen von SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Krise mehr als 179.300 Menschen
362 Neuinfektionen in Deutschland gemeldet
27. Mai 2020
Berlin − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Menschen mit Beschwerden aufgefordert, sich trotz der Coronakrise behandeln zu lassen. Er könne „alle Kranken, chronisch wie akut Kranke,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER