NewsPolitikAußenministerium gibt 300 Millionen Euro für Coronahilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Außenministerium gibt 300 Millionen Euro für Coronahilfe

Montag, 27. April 2020

/picture alliance, POP-EYE

Berlin − Das Auswärtige Amt stellt 300 Millionen Euro für COVID-19 bedingte interna­tio­nale humanitäre Hilfe bereit. Damit leiste Deutschland einen erheblichen Beitrag zum Hilfsaufruf der Vereinten Nationen, teilte das Auswärtige Amt gestern in Berlin mit. Die UNO hatte die Kosten für zusätzliche humanitäre Hilfe in der Coronakrise vorerst auf rund zwei Milliarden US-Dollar beziffert

Außenminister Heiko Maas (SPD) erklärte dazu, das Virus treffe insbesondere die Men­schen in Kriegsgebieten und Flüchtlingslagern sowie in Staaten, deren Gesundheits­sys­teme durch die Pandemie völlig überfordert seien. Nur gemeinsam könne die Weltge­meinschaft die Pandemie dauerhaft besiegen. „Sonst drohen immer wieder neue Infek­tionswellen.“

Anzeige

Aus dem Auswärtigen Amt hieß es dazu, humanitäre Hilfe sei integraler Bestandteil der deutschen Außenpolitik und Ausdruck von gelebtem Multilateralismus. Die Mittel für die Coronabekämpfung dürften dabei nicht zulasten der Hilfe in bereits bestehenden huma­nitären Krisen gehen. Wenn etwa in Syrien oder Somalia Mittel für Nahrungsmittel aus­gesetzt würden, würden bereits bestehende Notlagen noch verschlimmert.

In humanitären Krisen, insbesondere Flucht- und Vertreibungssituationen, sei COVID-19 ungleich gefährlicher als in Industriestaaten, weil die Wirkung des Virus angesichts von Leben in großer Enge, Unterernährung, Stresssituationen und fehlender Zuständigkeiten potenziert werde.

Die jetzt zur Verfügung gestellten Mittel sollen beispielsweise in den Bereichen der Ge­sundheitshilfe, Wasser- und Sanitärversorgung sowie für strukturelle und logistische Zu­satzbedarfe der humanitären Organisationen zur Verfügung gestellt werden.

Größte Empfänger sind mit 40 Millionen Euro das Welternährungsprogramm WFP und mit 35 Millionen Euro das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR; außerdem erhalten humanitäre Nichtregierungsorganisationen sowie die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung jeweils 50 Millionen Euro.

Als besonders kritisch gilt die Lage in Syrien. Dort sind nach Schätzungen rund elf Millio­nen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. In den überfüllten Camps nahe der tür­kischen Grenze besteht nach Angaben von Hilfsorganisationen ein sehr hohes Risiko für eine rasche Ausbreitung von COVID-19.

Hinzu kommt, dass das Gesundheitssystem in Syrien nach neun Jahren Krieg in desolatem Zustand ist; die Hälfte aller Gesundheitseinrichtungen ist teilweise oder komplett zer­stört. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER