NewsPolitikLösung bei Bonuszahlungen für Pflegekräfte in Sicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Lösung bei Bonuszahlungen für Pflegekräfte in Sicht

Montag, 27. April 2020

/Stockfotos-MG, stock.adobe.com

Berlin − Im Streit um die Finanzierung des geplanten Coronabonus für Pflegekräfte zeich­net sich eine Einigung ab. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Bundes­ar­beitsminister Hubertus Heil (SPD) haben einen Vorschlag unterbreitet, der, wie es aus dem Ge­sund­heits­mi­nis­terium hieß, als Formulierungshilfe noch in den Corona-Gesetz­entwurf einfließen soll, der übermorgen im Kabinett beraten wird.

Die beiden Minister schlagen vor, dass die Pflegekassen zwei Drittel der Kosten finanzie­ren und die Länder und Arbeitgeber – je nach Entscheidung in eigener Finanzverantwort­ung – das weitere Drittel. Das geht aus einem gemeinsamen Brief beider Minister an Ar­beitnehmer und Arbeitgeber sowie Dienstgeber in der Altenpflege hervor.

Anzeige

„Wichtig ist, dass, wie im Vorschlag der Mitglieder der ehemaligen Pflegekommission vor­gesehen, alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer einen Anspruch auf eine solche Prä­mie erhalten und gleichzeitig der Eigenanteil der zu Pflegenden nicht steigt“, erklärte Heil dazu.

Angesichts der großen Leistung und Belastung für Pflegekräfte während der Corona-Pan­demie hatte sich die Mindestlohnkommission zur Pflege aus Gewerkschaften und Arbeit- oder Dienstgebern auf eine Sonderbonuszahlung geeinigt.

Sie sieht vor, dass alle Kräfte, die hauptsächlich in der pflegerischen Betreuung sind, eine Prämie von 1.500 Euro er­hal­ten. Arbeitnehmer, die mindestens 25 Prozent in direkter Ar­beit mit Pflegebedürftigen ver­bringen, sollen 1.000 Euro erhalten, Auszubildende 900 Euro und alle sonstigen Ar­beitnehmer in den Pflegeeinrichtungen 500 Euro.

In der Diskussion um die Finanzierung hatte die Private Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) zuletzt eine Finanzierung aus Geldern des Pflegepersonalstärkungsgesetzes gefordert. PKV-Verbandsdirektor Florian Reuther sagte, dass Boni auf Kosten der Beitragszahler in der Pflegeversicherung ungerecht wären: „Damit würden auch viele Beitragszahler be­las­tet, die weniger verdienen als ausgebildete Pflegefachkräfte“, sagte er der Rheinischen Post heute.

Reuther erklärte, sollte die Politik einen Bonus auf Kosten der Pflegeversicherung finan­zie­ren, „dann muss sie zusätzliche Belastungen der Beitragszahler vermeiden, indem sie die verbliebenen Gelder aus dem Pflegepersonalstärkungsgesetz verwendet, die nicht für zusätzliche Pflegestellen benötigt wurden.“

Dem Gesetz zufolge zahlen gesetzliche und private Pflegeversicherungen laut Bericht seit 2019 pro Jahr 684 Millionen Euro für die Neuschaffung von Pflegestellen. Da die Stellen demnach bisher nicht besetzt werden konnten, sind im vergangenen Jahr nur zehn Prozent der Mittel abgeflossen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #826947
Funkstille
am Dienstag, 28. April 2020, 07:04

Pflegekräfte

Die Pflegekräfte bekommen einen einmaligen Bonus, der Rest der Mehreinnahmen nach der Einführung der Zwangsimpfung geht an die Gates Foundation.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER