NewsPolitikAusgaben für Medikamente gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ausgaben für Medikamente gestiegen

Montag, 27. April 2020

/Setareh, stockadobecom

Berlin – Mit dem Beginn der Coronakrise sind im März die Ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Arzneimittel ohne Impfstoffe im Vergleich zum Vorjah­resmonat um 25 Prozent auf 3,84 Milliarden Euro gestiegen.

Im Januar und Februar hatte der Ausgabenanstieg wie erwartet noch zwischen fünf und sechs Prozent gelegen, wie die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) heute mitteilte.

Anzeige

Für das erste Quartal 2020 ergibt sich demnach ein Wachstum der GKV-Arzneimittel­aus­ga­ben von 11,8 Prozent auf 10,38 Milliarden Euro. „Im März hat sich die Coronapandemie mit voller Wucht auf die Arzneimittelversorgung in Deutschland ausgewirkt“, erklärte der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbands (DAV), Fritz Becker.

„Die Apotheken hatten innerhalb kürzester Zeit einen wahren Ansturm von Patienten mit Rezepten zu bewältigen und mussten Infektionsschutzmaßnahmen und Arbeitskapa­zitä­ten gleichzeitig hochfahren“, betonte Becker. Trotz aller Widrigkeiten und Liefer­engpässe habe dies „insgesamt sehr gut geklappt“.

Die Zahl der Rezepte nahm den Apothekern zufolge im März um 13,7 Prozent auf 44 Millionen und die der abgegebenen Packungen um 18,8 Prozent auf 71 Millionen zu.

„Erste Marktdaten für April zeigen allerdings stark rückläufige Arzneimittelumsätze“, er­klärte Becker. Dies lasse darauf schließen, dass neben einer umfangreichen Akutversor­gung auch viele chronisch kranke Patienten reguläre Arztbesuche mit Folgeverschrei­bungen vorgezogen hätten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin − Deutlich mehr Personengruppen sollen künftig regelmäßig auf SARS-CoV-2 getestet werden. Dazu sollen neben Mitarbeitern in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen auch Schüler, Lehrer,
Verordnung: Mehr Tests für Pflege, Kitas und Schulen
26. Mai 2020
Berlin − Der Techniker Krankenkasse (TK) zufolge haben sich im März so viele Arbeitnehmer krank gemeldet wie seit 20 Jahren nicht mehr. Wie eine Auswertung der Kasse zeigt, lag der Anteil
TK meldet deutlich mehr Krankmeldungen
13. Mai 2020
Berlin – Der Gesundheitsausschuss des Bundestages hat heute das zweite Pandemiegesetz beschlossen. Darin enthalten sind auch weitere weitreichende Befugnisse für das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG)
Unklare Formulierung zur Finanzierung von Tests durch GKV und PKV
12. Mai 2020
Berlin – Die Krankenkassen sorgen sich in der Coronapandemie um ihre Finanzstabilität sowie die Höhe der zusätzlichen Kosten durch die gesundheitspolitische Gesetzgebung für die Bewältigung der
Coronapandemie: Krankenkassen drängen auf Steuermittel
12. Mai 2020
Wiesbaden – Die Gesundheitsausgaben in Deutschland sind weiter angestiegen. Nach Schätzungen auf Basis vorliegender Zahlen lagen sie im vergangenen Jahr bei 407,4 Milliarden Euro. Das sind 4,3 Prozent
Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen
12. Mai 2020
Brüssel − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn setzt auf finanzielle Anreize, um die Produktion wichtiger Arzneimittel zurück nach Europa zu holen. „Europa muss bei Arzneimitteln wieder
Spahn will finanzielle Anreize für Arzneimittelproduktion in Europa
11. Mai 2020
Berlin – Der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) droht unter anderem wegen der Coronakrise laut einem Bericht des Berliner Tagesspiegel im laufenden Jahr ein Minus von 14,1 bis 14,6 Milliarden
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER