NewsÄrzteschaftAmbulante Strukturen in Rheinland-Pfalz können flexibel reagieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ambulante Strukturen in Rheinland-Pfalz können flexibel reagieren

Montag, 27. April 2020

/picture alliance, Nico Schimmelpfennig

Mainz – In Rheinland-Pfalz sind bislang mehr als 600 Vertragsärzte dem Aufruf der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) gefolgt, sich in speziellen Coronaambulanzen oder Coronasprechstunden um positiv getestete COVID-19-Patienten, Coronaverdachtsfälle sowie Personen mit Infekt-Symptomen wie Atemnot, trockenem Husten und Fieber zu kümmern.

„Unser Anliegen ist es, diese Menschen aus dem Regelbetrieb der Praxen herauszuhalten und damit Patienten mit anderen Erkrankungen die Sicherheit zu geben, bedenkenlos ihre ambulanten Ärzte aufsuchen zu können“, sagt der Vorsitzende des Vorstands der KV Rheinland-Pfalz, Peter Heinz.

Anzeige

Im Augenblick arbeiten laut der KV landesweit rund 50 Coronaambulanzen, die sich in öffentlichen Gebäuden wie Turnhallen oder Bürgerhäusern befinden, und mehr als 100 offene Coronasprechstunden in den Praxisräumen niedergelassener Ärzte. Weitere 50 Coronasprechstunden stehen landesweit für die Bestandspatienten der jeweiligen Praxis zur Verfügung, welche diese Sprechstunde anbietet.

„Wir haben damit in Rheinland-Pfalz eine flächendeckende Struktur geschaffen und sehen uns gut gerüstet“, so Heinz. Er betonte, die Ärzte könnten sehr flexibel auf den Bedarf reagieren. „Es ist wichtig, dass die Strukturen stehen. So kann immer wieder aufs Neue geschaut werden, was die aktuelle Lage erfordert“, hieß es aus der KV.

Auch der von der KV eingerichteten Coronahausbesuchsdienst für immobile Patienten könne flexibel auf den Bedarf reagieren. „Auch hier sinkt das Patientenaufkommen momentan etwas. Wir sind mit vier Autos gestartet, haben zeitweilig auf zehn hochge­fahren und aufgrund des aktuellen Versorgungsbedarfes Anpassungen vorgenommen“, informiert Heinz.

Wie bei den Coronaambulanzen und Coronasprechstunden heiße es auch beim Hausbe­suchsdienst, je nach Bedarf zu handeln. Insgesamt 340 Ärzte hätten sich gemeldet und seien bereit, Fahrdienste zu übernehmen. „Wir haben also die Kapazitäten, um diesen Service, wenn nötig, nach oben zu fahren“, so der KV-Vorstandsvorsitzende. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER