NewsMedizinStudie: Symptom-Screening kann Epidemie in Pflegeheimen nicht verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Symptom-Screening kann Epidemie in Pflegeheimen nicht verhindern

Montag, 27. April 2020

/Satjawat, stock.adobe.com

Atlanta/Georgia − Die Aufarbeitung eines Ausbruchs in einer US-Pflegeeinrichtung zeigt, wie rasch sich SARS-CoV-2 unter älteren multimorbiden Heimbewohnern ausbreiten kann. Wesentlichen Anteil an der Dynamik hatte laut einem Bericht der US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC) im New England Journal of Medicine (2020; DOI: 10.1056/NEJMoa2008457) der hohe Anteil von asymptomatischen und präsymptomatischen Infektionen unter den Bewohnern.

In dem Pflegeheim im King County im US-Staat Washington, dem ersten Epizentrum der Epidemie in den USA, wurde am 29. Februar begonnen, das Pflegepersonal auf mögliche Anzeichen und Symptome von COVID-19 hin zu untersuchen. Schon am nächsten Tag, dem 1. März, wurde ein Mitarbeiter positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Der Mitarbeiter litt seit dem 26. Februar unter Symptomen. Er war danach 2 Tage zur Arbeit erschienen. Melissa Arons und das COVID-19 Investigation Team der CDC aus Atlanta gehen davon aus, dass der Mitarbeiter das Virus eingeschleppt hat.

Anzeige

Das Screening kam zu spät: Am 2. März erkrankte der erste Bewohner. Am 3. März wurde er getestet. Das Ergebnis am 4. März war positiv. Ab dem 5. März wurden alle Bewohner der Station mit Schutzkleidung (PPE) ausgerüstet, die Besuche eingeschränkt und alle Außentermine abgesagt. Doch das Virus hatte zu diesem Zeitpunkt bereits Fuß gefasst. Am 8. März wurden 6 von 13 Bewohnern der Station positiv getestet, davon waren 2 ohne Symptome.

Am 13. März wurden dann in einer Punkt-Prävalenz-Studie alle 76 Bewohner der Einrichtung getestet. Die am 15. März vorliegenden Ergebnisse zeigten, dass 48 Bewohner (63 %) infiziert waren. Die PPE-Maßnahmen wurden auf alle Bewohner ausgeweitet. Doch die Epidemie war nicht mehr zu stoppen.

Arons führt dies darauf zurück, dass von den 48 in der Punkt-Prävalenz-Studie positiv getesteten Bewohnern nur 17 (35 %) Symptome von COVID-19 hatten. 4 weitere hatten atypische Symptome. Die übrigen 27 Patienten (56 %), also mehr als die Hälfte, waren beim Screening (noch) völlig ohne Beschwerden (24 erkrankten später, die anderen 3 blieben asymptomatisch).

Eine quantitative Analyse der Abstriche ergab, dass alle 4 Gruppen (die asymptoma­tischen Patienten, die präsymptomatischen Patienten, die Patienten mit atypischen und die Patienten mit typischen Symptomen) in etwa die gleiche Menge Viren über die Nase ausschieden. Maßstab war die Zahl der Zyklen (Ct) in der Polymerase-Kettenreaktion bis zum positiven Signal: Ein niedriger Ct-Wert zeigt eine höhere Konzentration von Virusgenen in den Abstrichen an.

Der Ct-Wert betrug bei den asymptomatischen Patienten im Durchschnitt 25,5 Zyklen, bei den präsymptomatischen Patienten 23,1 Zyklen, bei den Patienten mit atypischen Symptomen 24,2 Zyklen und bei den Patienten mit typischen Symptomen 24,8 Zyklen. SARS-CoV-2 wird demnach von asymptomatischen und präsymptomatischen Personen in gleicher Menge ausgestoßen wie von Patienten mit COVID-19.

Die Epidemie hat sich laut Arons im Heim rascher ausgebreitet als in der Umgebung. Die Verdopplungszeit der Infektionen betrug 3,4 Tage gegenüber 5,5 Tagen unter der übrigen Bevölkerung des King County. Die Erkrankungen verliefen häufig tödlich. Bis zum 3. April waren von 57 Bewohnern, die mit SARS-CoV-2 infiziert waren, 15 gestorben (Case-Fatality-Rate 26 %). Weitere 3 befanden sich noch auf der Intensivstation einer Klinik.

Die Sequenzierung ergab, dass die Viren zu 2 Clustern mit einem Unterschied von einem Nukleotid gehörten. Das Virus war demnach von maximal 2 Personen eingeschleppt worden. Die Ergebnisse zeigen, dass ein klinisches Screening auf Fieber oder andere Symptome einen Ausbruch in einem Pflegeheim weder verhindern noch abschwächen kann. Nach Einschätzung von Arons sollten in den Einrichtungen immer auch asympto­ma­tische Personen getestet werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Mittwoch, 29. April 2020, 13:02

Die Altenheime als "Falle"

Das stimmt mich nachdenklich. Eventuell dann doch die Senioren nach Hause holen und einen ambulante Pflegedienst beauftragen...
Im Schnitt scheinen sich 30-50% der Bewohner anzustecken. Der Rest hat einen negativen Test. Die Letalitätsrate variiert - je nach Heim.
LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin – Ein grundsätzliches Umdenken in der Krankenhausversorgung in Deutschland fordert die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina. In der Coronakrise habe sich gezeigt, dass das
Leopoldina fordert Umdenken bei Krankenhausversorgung
27. Mai 2020
Berlin − Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat gespendete Tabletten des Medikaments Chloroquin an den Pharmakonzern Bayer zurückgegeben. Das berichtet das Magazin Business Insider. Demnach hat
Ministerium gibt gespendete Chloroquintabletten zurück
27. Mai 2020
Berlin − Bund und Länder haben sich gestern Abend grundsätzlich darauf verständigt, dass die Kontaktbeschränkungen – also die Vorgaben, wie viele Menschen sich wo treffen dürfen – in der
Bund und Länder verlängern Kontaktbeschränkungen bis Jahresmitte
27. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Öffnung von Kitas einem Medienbericht zufolge mit einer großangelegten Studie zu deren Rolle im Coronapandemiegeschehen begleiten. Die in enger Abstimmung
Studie zur Rolle von Kitas im Pandemiegeschehen geplant
27. Mai 2020
Berlin − Die lokalen Behörden haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 362 Neuinfektionen von SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Krise mehr als 179.300 Menschen
362 Neuinfektionen in Deutschland gemeldet
27. Mai 2020
Berlin − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Menschen mit Beschwerden aufgefordert, sich trotz der Coronakrise behandeln zu lassen. Er könne „alle Kranken, chronisch wie akut Kranke,
Spahn: Wer krank ist, soll zum Arzt gehen
27. Mai 2020
Berlin – Die geplante Corona-Warn-App wäre nach Einschätzung der Bundesregierung auch bei vergleichsweise wenig Nutzern sinnvoll. „Je mehr Menschen mitmachen, desto nützlicher wird sie sein“, sagte
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER