NewsPolitikFrauen bewerten Entscheidungshilfe zur Gebärmutterhalskrebs-Früh­erkennung positiv
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Frauen bewerten Entscheidungshilfe zur Gebärmutterhalskrebs-Früh­erkennung positiv

Mittwoch, 29. April 2020

/Gina Sanders, stock.adobe.com

Köln – Die Entwürfe und die endgültige Version der Entscheidungshilfe für Frauen zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs hat sich in umfangreichen Tests bewährt. Darauf hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einem Beitrag in der Zeitschrift Das Gesundheitswesen hingewiesen (DOI 10.1055/a-1028-7283).

Frauen im Alter von 20 bis 60 Jahren bekommen seit diesem Jahr alle fünf Jahre ein Ein­ladungsschreiben ihrer Krankenkasse zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs. Mit dem Einladungsschreiben erhalten die Frauen auch eine Entscheidungshilfe in Form ei­ner Broschüre. Diese informiert über Vor- und Nachteile der Untersuchung und soll so die Entscheidung erleichtern, ob eine Frau teilnimmt oder nicht.

Anzeige

Die Entwürfe zu der Entscheidungshilfe haben die IQWiG-Autoren laut dem Beitrag zu­nächst einer qualitativen Testung in Fokusgruppen mit 26 Frauen unterzogen. Es folgten Experteninterviews und eine quantitative Nutzertestung mit mehr als 2.000 Frauen sowie eine öffentliche Anhörung des Materials.

Die meisten Frauen fanden die Entscheidungshilfen laut den Autoren informativ und hilf­reich. Die Darstellung der Vor- und Nachteile wurde als ausgewogen beurteilt und die Mehrzahl der Frauen würde die Materialien weiterempfehlen. Etwa 70 Prozent der Frauen in den Testgruppen würde laut dem IQWiG am Screening teilnehmen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Warschau −Ein negativer Befund in einer Koloskopie könnte nach den Erfahrungen der polnischen Darmkrebsvorsorge in den Annals of Internal Medicine (2020; DOI: 10.7326/M19-2477) auch über das
Studie: Sorgfältige Koloskopie kann länger als 10 Jahre vor Darmkrebs schützen
25. Mai 2020
Berlin – In seinem Abschlussbericht zu der Frage, ob Männern ohne Verdacht auf Prostatakrebs innerhalb der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in Deutschland ein Prostatakarzinom-Screening mittels
Früherkennung des Prostatakrebses sollte nicht beim PSA-Test haltmachen
20. Mai 2020
Berlin – In Deutschland haben derzeit 324 Ärzte bundesweit eine Abrechnungsgenehmigung für die Abklärungskolposkopie im Rahmen des neuen Zervixkarzinomscreenings. Darauf hat die Kassenärztliche
Mehr Ärzte dürfen Abklärungskolposkopie vornehmen
20. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) empfiehlt Patienten, nicht nur bei akuten Beschwerden einen Arzt aufzusuchen, sondern auch
Warnung vor dem Aufschieben von Früherkennungsuntersuchungen
14. Mai 2020
Berlin – Angebote zur Darm­krebs­früh­erken­nung werden in Deutschland weiterhin nur zögerlich wahrgenommen. Das zeigt eine Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland.
Teilnahme an Darmkrebsfrüherkennung weiter verbesserungswürdig
13. Mai 2020
Berlin – Auch Krebspatienten verschieben wegen der Coronapandemie einen Besuch beim Arzt. Erkrankungen werden daher erst später festgestellt. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie
Coronapandemie verzögert Diagnose von Krebserkrankungen
13. Mai 2020
Baltimore − Ein allgemeiner Krebstest, der in einer Blutprobe nach bestimmten Krebsgenen und Tumormarkern sucht, hat in einem Screening an etwa 10.000 asymptomatischen Frauen 26
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER