NewsMedizin„CARDS”: Akutes Lungenversagen bei COVID-19 erfordert spezielle Beatmungstechnik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

„CARDS”: Akutes Lungenversagen bei COVID-19 erfordert spezielle Beatmungstechnik

Dienstag, 28. April 2020

/picture alliance, Marijan Murat

Minneapolis und Göttingen − Das akute Lungenversagen („Acute Respiratory Distress Syndrome“, ARDS) von Patienten mit COVID-19 unterscheidet sich nach Ansicht von Experten im Anfangsstadium vom klassischem ARDS der schweren Lungenentzündung. Im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; doi: 10.1001/jama.2020.6825) regen sie deshalb eine andere Beatmungsstrategie an.

Die Coronaviren erreichen zwar über die Atemwege die Lungen, wo sie zuerst Pneumozyten in den Alveolen befallen. Die Schäden an der Lunge betreffen jedoch in erster Linie das Endothel in den Blutgefäßen, schreiben John Marini von der Universität von Minnesota in Minneapolis und Luciano Gattinoni von der Universitätsmedizin Göttingen.

Anzeige

Nach Ansicht der beiden Experten ist COVID-19 in erster Linie eine systemische Erkrankung mit einem (zumindest im Anfangsstadium) eigenständigen ARDS, das sie als „CARDS“ bezeichnen.

Beim konventionellem ARDS kommt es infolge der Lungenentzündung zu einem Lungen­ödem. Die Alveolen füllen sich mit Flüssigkeit, was die Belüftung der Lungen deutlich einschränkt („Baby Lung“). Bei diesen Patienten kann die Belüftung häufig durch einen erhöhten positiven endexspiratorischen Druck (PEEP), bestimmte „Rekrutierungs­manöver“ der maschinellen Beatmung und eine Bauchlage des Patienten verbessert werden, da diese die Zahl der belüfteten Alveolen erhöht.

Dabei muss allerdings ein großes Atemzugvolumen (Tidalvolumen) vermieden werden. Denn die Dehnbarkeit (Compliance) der Lungen ist beim ARDS vermindert. Zu starke Exkursionen können das Lungengewebe „zerreißen“.

Pneumologie: Richtig beatmen bei COVID-19

Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hat ein Positionspapier vorgelegt, das die Zweifel an der zeitgerechten invasiven Beatmung von COVID-19-Patienten entkräftet. Es adressiert verschiedene Beatmungstechniken und geht auf die Prognose ein. Die Beatmungstherapie von Patienten mit einer COVID-19-Pneumonie ist aktuell vor allem in der Öffentlichkeit in eine Schieflage

Um eine solche beatmungs­assoziierte Lungenschädigung („ventilator-induced lung injury, VILI) zu vermeiden, werden die Lungen mit kleinerem Tidalvolumen belüftet, auch wenn dadurch die Abgabe von CO2 leicht vermindert wird und es zu einer mäßigen „permissiven“ Hyperkapnie kommt. Einige Patienten werden deshalb frühzeitig sediert. Denn auch die starken Atembewegungen des um Luft ringenden Patienten können die Lungen schädigen. Dies wird als P-SILI („patient self-induced lung injury“) bezeichnet.

Bei Patienten mit “CARDS” sind die belüfteten Lungenanteile anfangs weniger stark eingeschränkt, oft fehlt sogar die Luftnot. Die Elastizität der Lungen ist erhalten. Marini und Gattinoni sprechen von einem Low- oder L-Typ. Er ist gekennzeichnet durch einen niedrigen (low) elastischen Lungenwiderstand (Elastance), einem niedrigen (low) Lungengewicht (mit CT gemessen) und einem schwachen (low) Ansprechen auf eine PEEP. In der Computertomografie werden dann oft Milchglastrübungen („ground-glass opacity“) sichtbar, was auf eine interstitielle Schädigung der Lungen hinweist.

Bei diesen Patienten ist nach Einschätzung von Marini und Gattinoni Zurückhaltung geboten. Von einer Standardtherapie mit frühzeitiger Intubation und Intensivbeatmung, wie sie sonst bei einer schweren Lungenentzündung angewandt wird, raten die Wissenschaftler in dieser Phase ab. Zunächst müsse durch eine angemessene Unterstützung des Gasaustauschs und der Atmung dafür gesorgt werden, dass die Lunge Zeit erhalte, sich zu erholen.

Bei anderen Patienten kommt es dagegen zu einer Verschlechterung und zum Übergang in den High- oder H-Typ. Er ist gekennzeichnet durch eine hohe (high) Elastance, ein höheres (high) Lungengewicht und ein gutes (high) Ansprechen auf einen PEEP. Die Ursache ist dann ein ausgeprägtes Lungenödem wie bei der klassischen ARDS mit einer extensiven Konsolidierung im CT. In diesem Stadium müsste durch ein niedriges Tidalvolumen die Lunge vor einer VILI geschützt werden.

Hintergrund des Beitrags von Marini und Gattinoni sind Berichte über eine ungewöhnlich hohe Sterblichkeit von mechanisch beatmeten COVID-19-Patienten. Diese lag an einigen Zentren über 50 % und damit höher als normalerweise beim ARDS. Die Forscher, die zu den bekanntesten Experten für die mechanische Beatmung gehören, hatten ihre Ideen kürzlich auch in Intensive Care Medicine (2020; DOI: 10.1007/s00134-020-06033-2) vorgestellt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #588240
Dr. med. Axel Feldges
am Mittwoch, 29. April 2020, 13:34

CARDS Interstitielles Ödem

Da jetzt sich immer mehr herauskristallisiert, dass das Coronavirus im Interstitium zu einer vermehrten Permeabilität der Gefäße führt, könnte eventuell ein weiterer therapeutischer Ansatz erfolgversprechend sein: Gibt es schon Studien über die Wirksamkeit von C1-Esteraseinhibitoren (C1-INH-Konzentrat) oder den Einsatz eines Bradykinin-B2-Rezeptorantagonisten (Icatibant)?? Eventuell könnten auch die Schäden an anderen Organen mit einem Multiorganversagen dadurch gemildert werden.
Avatar #546500
wdr81
am Mittwoch, 29. April 2020, 12:28

Akutes Lungenversagen

Wäre es nicht möglich, das neben den entzündlichen Veränderungen der Lunge auch embolische Vorgänge eine Rolle spielen? Mit den entzündlichen Vorgänge in der Lunge entstehen möglicher weise auch starke Gerinnungsprobleme, so dass es zu Lungenembolien kommen kann. Dies würde auch eine Erklärung dafür geben, das auch immer wieder junge und gesunde Menschen plötzlich versterben.
Wie viele Obduktionen sind in diese Richtung durch geführt worden?
Avatar #751684
mednews for all
am Mittwoch, 29. April 2020, 03:20

In Deutschland ist mir laut dem DIVI Tagesreport

... nur eine vergleichsweise geringe Intensiv-Sterblichkeit (30% der abgeschlossenen Behandlungen) aufgefallen, welche relativ äquivalent mit anderen viralen Pneumonien oder ARDS wäre.
Avatar #771752
catch-the-day
am Dienstag, 28. April 2020, 21:06

Antiinflammatorische Wirkung des molekularen Wasserstoffs

Die antiinflammatorische Wirkung des molekularen Wasserstoffs ist in vielen Studien nachgewiesen.
Deshalb wird im chinesischen Diagnose- und Behandlungsprotokoll (abzurufen beispielsweise hier: https://inequality.org/wp-content/uploads/2020/04/Billionaire-Bonanza-2020-April-21.pdf) die adjuvante Gabe von Wasserstoffgas zum Sauerstoff empfohlen.
Warum wird das hier noch nicht praktiziert?
Avatar #771752
catch-the-day
am Dienstag, 28. April 2020, 19:00

Antiinflammatorische Wirkung des molekularen Wasserstoffs

Die antiinflammatorische Wirkung des molekularen Wasserstoffs (Wasserstoffgas) ist in vielen Studien belegt worden.
Deshalb wird in China, wenn die Geräte verfügbar sind, bei der Beatmung von Covid-19-Patienten zusätzlich zum Sauerstoff auch Wasserstoffgas gegeben, das die Entzündung des Lungengewebes abschwächt und neutralisiert.
Es ist beauerlich, dass dies hier nicht angewendet wird.
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Kritik zurückgewiesen, dass die Pflege im neuen Konjunkturprogramm, in dem das Wort Pflege nicht auftaucht, zu kurz kommt. Das Thema sei am
Merkel: Pflege kommt nicht zu kurz
5. Juni 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die in der Rechtsverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) vorgesehenen Veränderungen am Coronarettungsschirm begrüßt. Die
Rettungsschirm: Krankenhäuser drängen auf Umsetzung der Kompromissregelungen
5. Juni 2020
Berlin – Anwender der künftigen Corona-Warn-App können auch über eine Telefonhotline ihren Infektionsstatus in der App aktualisieren, wenn sie positiv getestet wurden. Die Hotline sei einer von zwei
Corona-Warn-App: Positiv Getestete können sich über Hotline melden
5. Juni 2020
Berlin – Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 507 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Coronakrise 183.271
RKI meldet 507 Neuinfektionen in Deutschland
5. Juni 2020
Berlin – Die Linke im Bundestag hat sich erneut – wie schon wiederholt auch die Grünen – dafür ausgesprochen, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. „Die Einführung einer
Linke rufen erneut nach Gesetz für Corona-Warn-App
5. Juni 2020
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) würde es befürworten, wenn nach den Sommerferien Kitas und Schulen in den Normalbetrieb zurückkehren. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek
Schulbetrieb unter Vorsichtsmaßnahmen
5. Juni 2020
Berlin – Der Hartmannbund (HB) hat angesichts einer vorübergehenden „Fokussierung auf das Thema Corona“ angemahnt, verstärkt auch wieder anderen Baustellen des Gesundheitssystems in den Blick zu
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER