NewsHochschulenPrivate Spenden wichtig für Forschung zu COVID-19
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Private Spenden wichtig für Forschung zu COVID-19

Dienstag, 28. April 2020

/denisismagilov, stock.adobe.com

Frankfurt am Main – Ein Mitte März in Frankfurt gegründeter Goethe-Corona-Fonds hat mittlerweile rund 1,5 Millionen Euro an Spenden eingenommen. Maria Vehreschild und Timo Wolf vom Schwerpunkt klinische Infektiologie am Universitätsklinikum Frankfurt wollen mit den Mitteln drei Teilprojekte bearbeiten.

Geplant ist erstens eine Biobank, in der klinische und biologische Proben von betroffenen COVID-19-Patienten gesammelt werden. Diese soll COVID-19-Forschern zugänglich ge­macht werden, die im Bereich Diagnostika, Impfung oder Therapie arbeiten.

Anzeige

Zweitens wollen sie Ultraschallmethoden zur Untersuchung der Lunge an die Bedingun­gen der Isolierbehandlung, wie sie bei schwer erkrankten COVID-19-Patienten notwendig sein kann, angepassen. Zum dritten möchten Vehreschild und Wolf die Mitarbeitersicher­heit bei der Isolationsbehandlung ausbauen.

„Mit dem Aufbau einer Biobank, aber auch mit den Verbesserungen im Bereich der Ultra­schallmethoden und den Untersuchungen zur Mitarbeitersicherheit können wir einen wich­tigen Beitrag für die medizinische Bewältigung der Corona-Krise leisten“, sagte Veh­reschild.

Die Spendenbereitschaft für den Goethe-Corona-Fonds hält laut der Universität unver­min­dert an: Unternehmen und Unternehmer, Stiftungen und Privatleute beteiligten sich mit großen und kleinen Beträgen an dem Fonds.

Die Bedeutung privater Spenden betonen auch die Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen und die Stiftung Universitätsmedizin Essen. „Als Stiftung können wir schnell und unbürokratisch Gelder zur Verfügung stellen. Gerade in dieser Krise ist das besonders wichtig, denn bei der Erforschung des Coronavirus zählt jeder Tag“, erläuterte Karl-Heinz Jöckel, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Universitätsmedizin.

Daher hat die Stiftung gleich zu Beginn der Pandemie die bundesweite Initiative „Spen­den für Corona“ ins Leben gerufen. Neben Unternehmen und anderen Stiftungen seien es vor allem engagierte Privatpersonen, die mit ihren Spenden maßgeblich dazu beitrügen, dass dringende und wichtige Forschungsprojekte gestartet werden könnten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER