NewsAuslandHelfer warnen vor Millionen Toten durch SARS-CoV-2 in Krisenländern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Helfer warnen vor Millionen Toten durch SARS-CoV-2 in Krisenländern

Mittwoch, 29. April 2020

/dpa

New York – Nach Einschätzung der Hilfsorganisation International Rescue Committee (IRC) drohen in 34 analysierten Krisenländern bis zu eine Milliarde Infektionen mit SARS-CoV-2 und 3,2 Millionen Todesfälle.

Es bleibe nur ein kleines Zeitfenster, um in Kriegs- und Krisengebieten wie Afghanistan, Syrien oder dem Jemen Maßnahmen einzuleiten, die eine Ausbreitung von COVID-19 ver­hindern könnten; dafür seien vor allem finanzielle Mittel nötig, erklärte die Organisation gestern Abend in New York.

Anzeige

Notwendig seien spezielle, an die jeweiligen Verhältnisse angepasste Schutzvorkehrun­gen. Die Flüchtlingslager in Ländern wie Syrien, Griechenland und Bangladesch zählten zu den am dichtesten besiedelten Gebieten der Welt. An Maßnahmen wie Distanz- und Abstandsregeln sei hier nicht zu denken.

Ausgangssperren und Distanzregeln könnten zwar in wohlhabenderen Staaten zum Schutz der Menschen eingesetzt werden; in ärmeren Ländern ohne soziale Sicherheits­net­ze führten sie aber in kurzer Zeit zu Verarmung und Hunger in der Bevölkerung, so das IRC.

Darüber hinaus verfügten die Gesundheitssysteme fragiler Staaten nicht über ausreichen­de Kapazitäten, um das Virus entsprechend bekämpfen zu können. Allein in Venezuela hätten im Zuge der langjährigen Wirtschafts- und humanitären Krise mehr als die Hälfte der Ärzte das Land verlassen; 90 Prozent der Krankenhäuser verfügten nicht über ausrei­chend Medikamente.

Die errechneten Zahlen sollten als „Weckruf“ dienen, betonte IRC-Präsident David Mili­band. Das verheerende Ausmaß der Pandemie sei in den Kriegs- und Krisenländern der Welt noch nicht in vollem Ausmaß angekommen.

Noch könne man entsprechende Schutzmaßnahmen ergreifen, um weltweit eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. Finanzhilfen der Geberstaaten könnten in Krisen­ge­bieten Zugang zu Schutzausrüstung und Handwaschstationen ermöglichen sowie ausrei­chend Testkapazitäten und Isolationsmöglichkeiten zur Verfügung stellen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Erfurt – Auf dem Weg zu mehr Lockerungen von Anti-Corona-Maßnahmen löst Thüringen wie angekündigt seinen zentralen Krisenstab unter Leitung des Innenministeriums auf. Die Koordinierung der Maßnahmen
Thüringens Ge­sund­heits­mi­nis­terium übernimmt Krisensteuerung
3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
2. Juni 2020
Berlin – Die Zahl der COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ist über die vergangenen Wochen in Deutschland deutlich zurückgegangen. Laut DIVI-Intensivregister wurden Stand heute 689
Weniger Coronapatienten auf deutschen Intensivstationen
2. Juni 2020
Berlin – Die Bundesregierung soll in bei ihrem geplanten Konjunkturprogramm auch gezielt Krankenhäuser unterstützen. „Kein anderer Bereich hat seine Bedeutung für unser Land so unter Beweis gestellt,
Krankenhäuser wollen Anteil am Konjunkturprogramm
2. Juni 2020
Berlin – In der Coronapandemie haben China, Vietnam und Taiwan Deutschland unentgeltlich mit Schutzausrüstung unterstützt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
China, Vietnam und Taiwan haben Deutschland mit Schutzausrüstung unterstützt
2. Juni 2020
Berlin – Wer eine Krankschreibung wegen einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege benotigt, muss dafür ab jetzt wieder zum Arzt. Die Sonderregelung für telefonische Krankschreibungen wegen der
Krankschreibungen per Telefon ab jetzt nicht mehr möglich
2. Juni 2020
Berlin – Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die Gründung eines speziellen wissenschaftlichen Gremiums zur Beratung der Bundesregierung beim weiteren Vorgehen in der Coronakrise
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER