NewsAuslandHelfer warnen vor Millionen Toten durch SARS-CoV-2 in Krisenländern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Helfer warnen vor Millionen Toten durch SARS-CoV-2 in Krisenländern

Mittwoch, 29. April 2020

/dpa

New York – Nach Einschätzung der Hilfsorganisation International Rescue Committee (IRC) drohen in 34 analysierten Krisenländern bis zu eine Milliarde Infektionen mit SARS-CoV-2 und 3,2 Millionen Todesfälle.

Es bleibe nur ein kleines Zeitfenster, um in Kriegs- und Krisengebieten wie Afghanistan, Syrien oder dem Jemen Maßnahmen einzuleiten, die eine Ausbreitung von COVID-19 ver­hindern könnten; dafür seien vor allem finanzielle Mittel nötig, erklärte die Organisation gestern Abend in New York.

Anzeige

Notwendig seien spezielle, an die jeweiligen Verhältnisse angepasste Schutzvorkehrun­gen. Die Flüchtlingslager in Ländern wie Syrien, Griechenland und Bangladesch zählten zu den am dichtesten besiedelten Gebieten der Welt. An Maßnahmen wie Distanz- und Abstandsregeln sei hier nicht zu denken.

Ausgangssperren und Distanzregeln könnten zwar in wohlhabenderen Staaten zum Schutz der Menschen eingesetzt werden; in ärmeren Ländern ohne soziale Sicherheits­net­ze führten sie aber in kurzer Zeit zu Verarmung und Hunger in der Bevölkerung, so das IRC.

Darüber hinaus verfügten die Gesundheitssysteme fragiler Staaten nicht über ausreichen­de Kapazitäten, um das Virus entsprechend bekämpfen zu können. Allein in Venezuela hätten im Zuge der langjährigen Wirtschafts- und humanitären Krise mehr als die Hälfte der Ärzte das Land verlassen; 90 Prozent der Krankenhäuser verfügten nicht über ausrei­chend Medikamente.

Die errechneten Zahlen sollten als „Weckruf“ dienen, betonte IRC-Präsident David Mili­band. Das verheerende Ausmaß der Pandemie sei in den Kriegs- und Krisenländern der Welt noch nicht in vollem Ausmaß angekommen.

Noch könne man entsprechende Schutzmaßnahmen ergreifen, um weltweit eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. Finanzhilfen der Geberstaaten könnten in Krisen­ge­bieten Zugang zu Schutzausrüstung und Handwaschstationen ermöglichen sowie ausrei­chend Testkapazitäten und Isolationsmöglichkeiten zur Verfügung stellen. © kna/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER