NewsAuslandWelthungerhilfe warnt vor „Hungerkatastrophe größten Ausmaßes“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Welthungerhilfe warnt vor „Hungerkatastrophe größten Ausmaßes“

Dienstag, 28. April 2020

/panitan, stock.adobe.com

Berlin − Die Welthungerhilfe hat vor dramatischen Folgen des weltweiten Shutdowns für die ärmsten Länder der Welt gewarnt. „Bleibt die internationale Staatengemeinschaft un­tätig, besteht die große Gefahr, dass das verhängnisvolle Zusammenspiel aus Coronapan­demie, bewaffneten Konflikten und Klimawandel zu einer Hungerkatastrophe größten Ausmaßes führt“, sagte die Präsidentin der Hilfsorganisation, Marlehn Thieme, dem Re­daktionsNetzwerk Deutschland heute.

„Die wegen der Coronapandemie verhängten Beschränkungen verschlimmern überall die schwierige Ernährungslage und wirken wie ein Beschleuniger der Krise“, betonte sie. „Vie­le Menschen, die in Afrika das Coronavirus überleben, werden später an Hunger sterben.“

Anzeige

„In den Ländern des Südens steht uns das Schlimmste noch bevor“, sagte Thieme. Die UNO erwarte, dass sich die Zahl der akut vom Hunger bedrohten Menschen in diesem Jahr auf 260 Millionen Menschen verdoppele. Da viele Menschen Selbstversorger seien und jeden Tag arbeiten müssten, um über die Runden zu kommen, sei jeder Tag ohne Beschäftigung existenzbedrohend.

Nötig sei die Hilfe des Westens. „Wir brauchen milliardenschwere Sofortprogramme, um die wirtschaftlichen Folgen abzumildern und die humanitäre Hilfe zu sichern“, forderte sie. Dabei werde es nicht reichen, nur Gelder in den Entwicklungsetats umzuschichten. Es werde auch neues Geld nötig sein. Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) habe zu Recht gerade drei Milliarden Euro zusätzlich für seinen Haushalt gefordert.

Eine sofortige Entschuldung der ärmeren Länder beurteilte Thieme allerdings skeptisch. „Da bin ich immer vorsichtig. Eine Entschuldung macht nur Sinn, wenn sichergestellt werden kann, dass die betroffenen Staaten die eingesparten Mittel auch tatsächlich für die Belange ihrer Bevölkerung ausgeben und das Geld nicht in dunklen Kanälen versi­­ckert. Das muss sehr gut vorbereitet sein“, betonte sie. © kna/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER