NewsÄrzteschaftRheumapatienten sollten Therapie trotz Pandemie fortsetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Rheumapatienten sollten Therapie trotz Pandemie fortsetzen

Dienstag, 28. April 2020

/JPC-PROD, stock.adobe.com

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie hat ihre Empfehlung erneuert, dass Rheumapatienten ihre Medikamente trotz der Coronapandemie weiterhin einneh­men sollten, solange keine Infektion mit dem Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen ist und die Patienten keine Symptome einer COVID-19-Erkrankung aufweisen. Wichtig sei zudem, die Hygiene- und Abstandsregelungen strikt zu befolgen.

„Ob Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen besonders gefährdet sind, sich mit dem Virus zu infizieren und ob sie – im Falle einer Infektion – ein erhöhtes Ri­siko für einen schweren Verlauf der Viruserkrankung haben, ist Stand heute weitestge­hend unbekannt“, sagte der Präsident der Fachgesellschaft, Hendrik Schulze-Koops.

Anzeige

Bei einem Absetzen der Rheumamedikation sei aber die Sorge begründet, dass eine Rheu­maerkrankung wieder aktiv werden könnte und dann zur Therapie sogar höhere Men­gen von immunsuppressiven Medikamenten notwendig würden, so der Experte.

Die Fachgesellschaft weist auf eine Analyse der Kliniken für Rheumatologie, Gastro­ente­rologie und Dermatologie der Universität Erlangen hin, die unter laufender Therapie einer entzündlichen gastroenterologischen, rheumatologischen oder dermatologischen Erkrankung das Auftreten von Antikörpern gegen SARS-CoV-2 untersucht haben.

Der Beitrag ist im Fachmagazin Nature Reviews Immunology erschienen (doi 10.1038/s41577-020-0312-7). Im Blut der anti-entzündlich behandelten Patienten ließen sich danach seltener Antikörper gegen SARS-CoV-2 nachweisen als bei zwei Kontroll­gruppen – bei Mitarbeitern des Gesundheitssystems und bei der gesunden, nicht im Gesundheitssystem arbeitenden Bevölkerung. Zudem zeigten mit Biologika behandelte Patienten im Zeitraum von Februar bis April 2020 seltener Symptome von Atemwegserkrankungen.

Die Autoren der Studie schlossen aus diesen Beobachtungen, dass die Patienten unter Biologika-Therapie keinem erhöhten Risiko einer Infektion mit SARS-CoV-2 gegenüber den beiden Kontrollgruppen unterliegen.

„Die Autoren unterstützen mit ihren Ergebnissen die Empfehlungen der DGRh insofern, dass Patienten unter einer laufenden Therapie ihrer entzündlichen rheumatologischen, dermatologischen oder gastroenterologischen Erkrankung keine besondere Risikogruppe darstellen und daher die Therapie allein aus Furcht vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 nicht absetzen sollten“, hieß es aus der DGRh. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER