NewsVermischtesPandemie beschleunigt Nachfrage nach Digital Health
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pandemie beschleunigt Nachfrage nach Digital Health

Dienstag, 28. April 2020

/dpa

Düsseldorf – Gesundheitswerte haben die Coronakrise an der Börse laut der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank) bislang sehr gut überstanden. Das gelte insbeson­dere für Unternehmen im Bereich Digital Health. Ein Grund dafür sei, dass die Pandemie die Nachfrage nach digitalen Gesundheitsanwendungen enorm beschleunige.

Ein Beispiel ist laut der Apobank die Videosprechstunde. Gemäß der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) haben im März 2020 rund 19.500 Ärzte die Einrichtung von Videosprechstunden angezeigt – in den Monaten Januar und Februar zusammenge­nommen waren es lediglich 1.700.

Anzeige

Eine aktuelle Onlineumfrage der Apobank zu den Auswirkungen der Coronakrise in den Heilberufen bestätigt diesen Trend. Dort gibt jeder Vierte der befragten Humanmediziner an, digitale Behandlungsmethoden wie die Videosprechstunde seit Beginn der Infektions­­welle vermehrt einzusetzen, für weitere 40 Prozent sei dies geplant beziehungsweise in Zukunft denkbar.

Die Selbstverwaltung und die Anbieter haben Erleichterungen auf den Weg gebracht, die den Ärzten die Einrichtung und den Umgang mit der Videosprechstunde vereinfachen: Zum Beispiel haben die KBV und der GKV-Spitzenverband die Obergrenzen für Video-Sprechstunden ausgesetzt. Damit dürfen vorerst bis Ende des zweiten Quartals mehr als die üblichen 20 Prozent der Behandlungsfälle via Video erfolgen.

Auch für den Bereich der Psychotherapie gibt es eine Coronasonderregelung: In Ausnah­mefällen kann derzeit ohne unmittelbaren persönlichen Kontakt vor Ort mit einer psy­cho­therapeutischen Sprechstunde als Videosprechstunde begonnen werden, ausge­nomm­en hiervon sind Akutbehandlungen und Gruppentherapien. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin − Deutlich mehr Personengruppen sollen künftig regelmäßig auf SARS-CoV-2 getestet werden. Dazu sollen neben Mitarbeitern in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen auch Schüler, Lehrer,
Verordnung: Mehr Tests für Pflege, Kitas und Schulen
27. Mai 2020
Berlin – Ein grundsätzliches Umdenken in der Krankenhausversorgung in Deutschland fordert die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina. In der Coronakrise habe sich gezeigt, dass das
Leopoldina fordert Umdenken bei Krankenhausversorgung
27. Mai 2020
Berlin − Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat gespendete Tabletten des Medikaments Chloroquin an den Pharmakonzern Bayer zurückgegeben. Das berichtet das Magazin Business Insider. Demnach hat
Ministerium gibt gespendete Chloroquintabletten zurück
27. Mai 2020
Berlin − Bund und Länder haben sich gestern Abend grundsätzlich darauf verständigt, dass die Kontaktbeschränkungen – also die Vorgaben, wie viele Menschen sich wo treffen dürfen – in der
Bund und Länder verlängern Kontaktbeschränkungen bis Jahresmitte
27. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Öffnung von Kitas einem Medienbericht zufolge mit einer großangelegten Studie zu deren Rolle im Coronapandemiegeschehen begleiten. Die in enger Abstimmung
Studie zur Rolle von Kitas im Pandemiegeschehen geplant
27. Mai 2020
Berlin − Die lokalen Behörden haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 362 Neuinfektionen von SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Krise mehr als 179.300 Menschen
362 Neuinfektionen in Deutschland gemeldet
27. Mai 2020
Berlin − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Menschen mit Beschwerden aufgefordert, sich trotz der Coronakrise behandeln zu lassen. Er könne „alle Kranken, chronisch wie akut Kranke,
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER