NewsPolitikMaskenpflicht in ersten Arztpraxen, bundesweite Pflicht im Einzelhandel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Maskenpflicht in ersten Arztpraxen, bundesweite Pflicht im Einzelhandel

Dienstag, 28. April 2020

/stock.adobe.com

Schwerin – Patienten müssen in Arztpraxen in Mecklenburg-Vorpommern künftig auch eine Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) tragen. Das hat das Landeskabinett beschlossen, wie Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) heute mitteilte. „Die Maske soll beim Besuch einer Arztpraxis mitgebracht und vor dem Betreten der Praxis angelegt werden“, sagte er.

Möglich seien wie im Einzelhandel eine Alltagsmaske, ein Schal oder ein Tuch. Die Mas­kenpflicht gelte auch in Psychotherapiepraxen und in Praxen anderer Gesundheitsberufe. In den Räumlichkeiten sei ein Abstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Anzeige

Wer hinter eine Plexiglasscheibe sitzt – zum Beispiel am Tresen einer Arztpraxis – muss Glawe zufolge keinen Mundschutz tragen. Auch Kinder bis zum Schuleintritt sowie Men­schen, die aus medizinischen oder psychischen Gründen keine Maske tragen können, seien davon befreit.

Bundesweit gilt künftig auch im Einzelhandel eine MNB-Pflicht. Als letztes Bundesland hat Berlin heute diese Ergänzung beschlossen. Dort galt eine MNB bisher als einziges Bundesland nur für den öffentlichen Nahverkehr.

Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) schlug heute auch eine Maskenpflicht in Pflegeeinrichtungen nach dem Vorbild Hamburgs vor. Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) kündigte in der Pressekonferenz nach der Sitzung an, der Senat werde am kommenden Dienstag über eine Maskenpflicht in Senioren- und Pflegeheimen beraten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Mittwoch, 29. April 2020, 15:26

Das gab es doch schon einmal....

auch bei der Einführung der Anschnallpflicht in Kfz strömten massenhaft Patienten in die Praxen, die per ärztlichem Attest aus den unsinnigsten Gründen von der Gurtpflicht befreit werden wollten.
"Ich will einfach nicht" ist ja auch irgendwie ein "psychischer" Grund...
Avatar #801660
Ratte1984
am Dienstag, 28. April 2020, 20:40

Befreiung der Maskenpflicht

Ich kann aus psychischen Gründen keinen Mundschutz tragen. Ich wollte das mir beim Hausarzt attestieren lassen. Dort wurde ich vor der Tür warten gelassen weil sie mich nicht ohne Mundschutz reinlassen dürfen. Ein Attest habe ich bekommen.
Es wäre wünschenswert meine Mundschutzpflicht auf Arbeit auszusetzen, wenn andere geeignete Schutzmaßnahmen da sind zb Plexiglas etc damit sich meine Symptome nicht verschlimmern.
Also bau ich mir jetzt einen Glaskasten damit ich in den Laden reindarf in dem ich arbeite.
Herzlichen Dank.
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Berlin – Die Zahl der COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ist über die vergangenen Wochen in Deutschland deutlich zurückgegangen. Laut DIVI-Intensivregister wurden Stand heute 689
Weniger Coronapatienten auf deutschen Intensivstationen
2. Juni 2020
Berlin – Die Bundesregierung soll in bei ihrem geplanten Konjunkturprogramm auch gezielt Krankenhäuser unterstützen. „Kein anderer Bereich hat seine Bedeutung für unser Land so unter Beweis gestellt,
Krankenhäuser wollen Anteil am Konjunkturprogramm
2. Juni 2020
Berlin – In der Coronapandemie haben China, Vietnam und Taiwan Deutschland unentgeltlich mit Schutzausrüstung unterstützt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
China, Vietnam und Taiwan haben Deutschland mit Schutzausrüstung unterstützt
2. Juni 2020
Berlin – Wer eine Krankschreibung wegen einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege benotigt, muss dafür ab jetzt wieder zum Arzt. Die Sonderregelung für telefonische Krankschreibungen wegen der
Krankschreibungen per Telefon ab jetzt nicht mehr möglich
2. Juni 2020
Berlin – Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die Gründung eines speziellen wissenschaftlichen Gremiums zur Beratung der Bundesregierung beim weiteren Vorgehen in der Coronakrise
Grüne wollen Gründung von „Pandemierat“
2. Juni 2020
Osnabrück – Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Ausweitung der Tests auf SARS-CoV-2 würden in diesem Jahr bis zu 7,6 Milliarden Euro kosten. Das geht aus einer Stellungnahme
SARS-CoV-2-Tests: Krankenkassen rechnen mit Milliardenkosten
2. Juni 2020
Berlin – Nach einer Demonstration auf dem Wasser mit Hunderten Booten trotz Coronabeschränkungen hat Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci scharfe Kritik geäußert. „Ich bin entsetzt über die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER