NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen will mehr Hilfe für Alten- und Pflegeheime
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen will mehr Hilfe für Alten- und Pflegeheime

Dienstag, 28. April 2020

/bilderstoeckchen, stock.adobe.com

Berlin – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen fordert in der Coronapandemie mehr Unterstützung für Alten- und Pflegeheime in Europa. „Als Gesellschaft werden wir uns fragen müssen, warum Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen bei dieser Pandemie Priorität hatten und kaum an die Schwächsten gedacht wurde“, erklärte die Koordinatorin der Ärzteteams der Organisation in Spanien und Portugal, Ximena di Lollo.

Seit Beginn der Coronakrise sei die Arbeit in Alten- und Pflegeheimen ein wichtiger Fokus von Ärzte ohne Grenzen in Europa, hieß es. Die Organisation sei in diesem Bereich in Belgien, Frankreich, Italien, Portugal, Spanien und der Schweiz aktiv. In manchen Ein­richtungen liege die Sterberate an der von dem neuartigen Coronavirus ausgelösten Krankheit COVID-19 bei einem von drei Bewohnern.

Anzeige

Eine Helferin aus Belgien berichtete von einem Heim mit 51 Bewohnern, in dem ein­schließlich Reinigungs- und Küchenpersonal nur noch vier Mitarbeiter vor Ort gewesen seien. Es fehle an Ressourcen, spezifischer Ausbildung der Mitarbeiter und technischer Unterstützung, um den Herausforderungen der Pandemie zu begegnen, kritisierten Ärzte ohne Grenzen.

Auch das psychische Leid der Heimbewohner sei enorm, ebenso wie der Bedarf an beson­derer Aufmerksamkeit für die Palliativpflege und an Möglichkeiten, menschliche Interak­tion zwischen Familien und kranken Bewohnern in den letzten Lebenstagen zu ermögli­chen.

„Zu viele Menschen sind allein und verängstigt gestorben“, beklagte Ximena di Lollo die Situation in Spanien und Portugal. „Die Menschen sind von ihren Familien abgeschnitten und haben ihr Lebensende ohne Unterstützung und mit nur wenig menschlichem Kontakt erlebt. Das ist völlig inakzeptabel. Niemand sollte so sterben müssen.“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER