NewsÄrzteschaftÄrzte appellieren, Arztbesuche nicht aufzuschieben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte appellieren, Arztbesuche nicht aufzuschieben

Mittwoch, 29. April 2020

/goodluz, stock.adobe.com

Berlin – Ärzte haben erneut gemahnt, Vorsorgeuntersuchungen und Impftermine für Kin­der und Erwachsene auch während der Pandemie wahrzunehmen. Auch sollten Anzei­chen für Notfälle ernst genommen werden.

Eine zu spät erkannte Krankheit oder eine fehlende Impfung könnten gesundheitliche Schäden mit sich bringen, sagte zum Beispiel der Sprecher der Berliner Ärztekammer, Niels Löchel. Auch sei die regelmäßige Vorsorge eine wichtige Kontaktstelle zwischen den Ärzten und den Familien. „Denn die Krise kann einen wahnsinnigen sozialen Stress bedeuten. Wenn sich bei einem Gespräch dann herausstellt, etwas liegt im Argen, muss der Arzt nachha­ken“, erläuterte Löchel.

Anzeige

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband hatten am 24. März beschlossen, den zeitlichen Rahmen für die Vorsorgeuntersuchungen von Babys und Kleinkindern auszuweiten. Die Ärztekammer begrüßt die geplante Rege­lung. Dennoch zeige sich schon jetzt, dass beispielsweise weniger Kinder mit Verbrühun­gen eingeliefert würden als sonst, sagte Löchel. Für ihn ein Anzeichen dafür, dass Fami­lien seltener zum Arzt gingen.

Mediziner könnten sich durch einen geänderten Praxisbetrieb – etwa durch Trennung von akut kranken und gesunden Patienten – auf die neue Situation einstellen, teilte die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg mit.

Ärzte beobachteten aber bereits, dass Eltern aus Angst vor Ansteckung weniger in die Praxen kämen. Es sei zu befürchten, dass auf diese Weise notwendige Behandlungen ver­zögert und Krankheiten zu spät entdeckt würden, warnte der Vorsitzende des Aus­schus­ses „Kinder und Jugendliche“ der Lan­des­ärz­te­kam­mer, Andreas Oberle.

Der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen, Edgar Pinkowski, mahnte bereits erprobte und zur Verfügung stehende Schutzimpfungen – etwa gegen die Frühsommer-Meningo­en­zephalitis (FSME) – auch in Zeiten von Corona nicht zu vernachlässigen.

Aus der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) hieß es, die Menschen sollten bei akuten Problemen und wichtigen Vorsorge- und Impfterminen niemals den Weg zum Arzt scheu­en. Patien­ten mit ernsthaften Gesundheitsbeschwerden oder wichtigen Vorsorge- und Impftermi­nen sollten nicht zögern, eine Arztpraxis aufzusuchen. „Wer zu lange wartet, riskiert irreversible Schäden", warnte ÄKN-Vizepräsidentin Marion Charlotte Renneberg.

Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums rät ebenfalls dringend davon ab, Arzttermine aus Furcht vor dem Coronavirus auf die lange Bank zu schieben. Symptome und Schmerzen sollten ernst genommen und vom Arzt abgeklärt werden.

Die Gefahr, sich beim Arztbesuch mit dem Coronavirus anzustecken – sei es an der Re­zeption, im Wartezimmer oder auch bei der Behandlung – sei inzwischen deutlich ge­sunken. Die Arztpraxen hielten sich an die offiziellen Hygiene-, Schutz- und Abstands­regeln und viele hätten zudem ihre Praxisabläufe umorganisiert, so dass Begegnungen zwischen Patienten vermieden werden könnten. © dpa/afp/kna/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER