NewsMedizinRätselhafte Blutgerinnsel bei COVID-19-Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rätselhafte Blutgerinnsel bei COVID-19-Patienten

Mittwoch, 29. April 2020

/tussik, stock.adobe.com

Washington − Knapp 3 Wochen lag der kanadische Schauspieler Nick Cordero wegen COVID-19 auf der Intensivstation, dann mussten die Ärzte dem 41-Jährigen das rechte Bein amputieren. Durch ein Blutgerinnsel war das Bein abgestorben. Solche Thrombosen sind eine weitere Komplikation von Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus, über die Mediziner in China, Europa und den USA berichten.

„Ich hatte 40-Jährige auf meiner Intensivstation, die Blutgerinnsel in den Fingern hatten und es sah so aus, als würden sie sie verlieren“, sagt die Ärztin Shari Brosnahan vom Universitätskrankenhaus Langone in New York. Die einzige mögliche Erklärung für diese Gerinnsel sei das SARS-CoV-2-Virus. Bei einem der Patienten würden sogar beide Beine und Hände nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt, schildert die Intensivmedizinerin. Eine Amputation sei wahrscheinlich.

Anzeige

Blutgerinnsel sind nicht nur für die Gliedmaßen gefährlich, sondern können ihren Weg auch in die Lunge, das Herz oder das Gehirn finden und so Lungenembolien, Herzinfarkte und Schlaganfälle verursachen. In einer vor Kurzem in der niederländischen Zeitschrift Thrombosis Research (2020: DOI: 10.1016/j.thromres.2020.04.028) veröffentlichten Studie zeigte sich, dass es bei fast jedem dritten von 184 untersuchten Coronapatienten thrombotische Komplikationen gab. Die Wissenschaftler bezeichneten diesen Anteil als „bemerkenswert hoch“ − auch wenn extreme Folgen wie Amputationen selten sind.

Das Risiko einer Thrombose durch COVID-19 sei so hoch, dass Patienten „möglicher­weise prophylaktisch Blutverdünner verabreicht werden sollten“, schreibt ein Forscher­team um Behnood Bikdeli vom Irving Medical Center in New York im Journal of The American College of Cardiology (2020; DOI: 10.1016/j.jacc.2020.04.031). „Ich habe in meiner Karriere hunderte Blutgerinnsel gesehen, aber noch nie so viele anormale extreme Fälle“, sagt Bikdeli.

Noch ist unklar, warum sich die Blutgerinnsel bei COVID-19 bilden können. Eine mögliche Erklärung ist, dass Menschen, die schwer erkranken, oft an Vorerkrankungen von Herz und Lunge leiden, durch die das Thromboserisiko bereits erhöht ist.

Zum anderen begünstigt das starre Liegen auf einer Intensivstation die Entwicklung von Blutgerinnseln. Inzwischen ist auch klar, dass COVID-19 einen sogenannten Zytokinsturm auslösen kann, und diese Überreaktion des Immunsystems wird auch mit Thrombosen in Verbindung gebracht.

Oder aber das Virus selbst verursacht die Blutgerinnsel, was auch bei anderen Viren vorkommt. Ein Artikel in der Zeitschrift The Lancet (2020; doi: 10.1016/S0140-6736(20)30937-5) vergangene Woche zeigte, dass das Virus das Endothel der Blutgefäßen infizieren kann, was ebenfalls zu Gerinnungsstörungen führen könnte.

Bei einigen Patienten helfen Blutverdünner wie Heparin, sagt Intensivmedizinerin Brosnahan. Bei anderen seien sie hingegen wirkungslos. „Da gibt es zu viele Mikrogerinnsel und wir wissen nicht genau, wo die sitzen“, sagt Brosnahan.

Autopsien haben gezeigt, dass die Lungen mancher Verstorbener voller winziger Gerinnsel waren. Die rätselhaften Thrombosen bei COVID-19-Patienten helfen zumindest, ein anderes Phänomen der Krankheit zu erklären.

Mikrogerinnsel in der Lunge könnten der Grund sein, warum künstliche Beatmung vielen Patienten mit Sauerstoffmangel im Blut nicht hilft, sagt Cecilia Mirant-Borde, Intensiv­medizinerin an einem Militärkrankenhaus in Manhattan. Die Gerinnsel blockierten die Blutzirkulation in der Lunge und damit die Sauerstoffversorgung.

Es ist noch keine 5 Monate her, dass das Virus zum ersten Mal im chinesischen Wuhan bei einem Menschen auftauchte. Mediziner lernen jeden Tag mehr über die Infektions­krankheit. „Wir reagieren überrascht, aber eigentlich sollten wir nicht verwundert sein“, sagt die New Yorker Ärztin Brosnahan. „Viren neigen dazu, seltsame Dinge zu tun.“ © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #720508
e.ne
am Sonntag, 17. Mai 2020, 19:48

Patienten im Krankenhaus erhalten doch in aller Regel Heparin

Menschen, die plötzlich nur zu Hause bleiben sollen - erhalten diese
Vorsichtsmaßnahme in aller Regel nicht automatisch.
Nach 5-6 Wochen "shutdown" kommt das jetzt plötzlich. Nicht im Januar/
Februar oder Anfang März. Weil die Pat. jetzt schon entsprechend krank
eingeliefert worden sind. Corona ist nicht an allem schuld - kann aber
verstärkend wirken.
Avatar #827399
georglucon
am Freitag, 1. Mai 2020, 10:57

Argatra

Ihr Beitrag über Erfahrungen mit Mikrothromben im Zusammenhang mit Covid-19 ist hochinteressant, nur leider abgekürzt: aber unter Argatra ......
Jürgen Luttermöller
Avatar #734056
FrankWenner
am Donnerstag, 30. April 2020, 03:16

Mikrothromben und Makrothrombosen / embolische Komplikationen

Im oben genannten Fall mit raschem Muskelschwund, Lähmungen der Beine und Muskelschmerzen könnte auch eine mikrothrombotische Störung der Mikrozirkulation der Muskelgefässe und der vasa nervorum erörtert werden.
Gut, dass der Kollege genug Flüssigkeit aufgenommen hat und noch ausreichend mobil war.
Mikrothrombosen der vasa nervorum könnten auch u.a. auch bei den Fällen mit vorübergehender Geschmacks-und Geruchsstörungen diskutiert werden, auch eine Beteiligung anderer Hirn-(nerven)-versorgender Gefässe mit Invasion von SARS-CoV2 in das ZNS könnte alternativ zu einem Befall von SARS-CoV2 via Endocytose untersucht werden. Man kann sich dem vorherigem Kommentar nur anschliessen, Pathologen an die Front.
Sollten Pat. mit bekannter Thrombophilie oder mit einer Thrombose in der Anamnese als Risikogruppe (für einen schweren Verlauf) eingeordnet werden?
Avatar #822952
drtinni
am Mittwoch, 29. April 2020, 22:16

Man fängt an zu denken

Es bewahrheitet sich wieder die alte Weisheit - wer zum Arzt geht, lebt gefährlich ...
Langes Liegen, Schmerzmittel, sich verlassen auf andere anstatt nach den Ursachen zu schauen.
Bei mir war der Verlauf extrem hart, Verlust der ganzen Muskulatur - was zu Thromben hätte führen können, allerdings hatte ich in den 10 Tagen Bettlägerigkeit eine Höllendurst, und trank täglich über 3 Liter Tee, was mich zwang, trotz immer gravierender werdenden Schwäche alle 1,5 Stunden aufzustehen.
Das fiel dann wegen immer extremerer Lähmungen immer schwerer.
Am 10. Tag trieb mich Dekubitus an 2 Stellen am Rückgrat aus dem Bett, das sind unvorstellbare Schmerzen bei Druck...
Im Krankenhaus wäre ich wahrscheinlich gestorben, hätte mir mit Sicherheit Pneumokokken geholt - so blieb ich aufgrund des Harndrangs mobil.
Eingebrockt hatte ich mir als Diabetiker das Ganze selbst, weil ich etwas zu viel Disacharide vor der Grippe genehmigt hatte - war in dieser Schwere in Verbindung mit dieser Grippeform nicht zu erwarten.
Diabetiker sind am schlimmsten betroffen.
Der massive Muskelschwund und die Lähmungen lassen einen Vergleich mit einer Polioerkrankung zu.
Die Pathologen sind dringend gefragt !!!
Avatar #827220
Gemsli
am Mittwoch, 29. April 2020, 19:37

Mikrothromben

Evtl. auch daran denken, dass Covid 19 eine HIT II auslösen könnte, die wiederum zu den Mikrothromben führt. Dann wäre nicht Heparin, sondern Argatra das Mittel der Wahl. Zumindest hatte mein Mann einen sehr milden Verlauf, trotz kritischen Alters und erheblicher Vorschädigung, aber unter Argatra
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Berlin – In einer überarbeiteten Fassung seiner Studie zur Infektiosität von Kindern in der Coronakrise hält das Forscherteam um den Berliner Virologen Christian Drosten an seiner grundlegenden
SARS-CoV-2: Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
3. Juni 2020
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat eine weitere klinische Prüfung mit COVID-19-Rekonvaleszentenplasma genehmigt. Die erste Genehmigung für eine derartige Studie hatte das Institut Anfang
COVID-19: Zweite Studie zur Therapie mit Rekonvaleszentenplasma in Deutschland kann starten
3. Juni 2020
Düsseldorf – Mit 30 Millionen neuen Masken und zehn Millionen neuen Schutzkitteln sieht sich das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) für die weitere Entwicklung der Coronapandemie gut vorbereitet. „Wir
Nordrhein-Westfalen schafft Millionen Schutzmasken und Kittel an
3. Juni 2020
Dresden – Besuche in sächsischen Pflegeheimen sollen von diesem Samstag (6. Juni) an unter Auflagen wieder möglich sein. Das hat das Kabinett heute beschlossen. Zudem sind dann Feiern bis zu 50
Sachsen öffnet Pflegeheime für Besuch
3. Juni 2020
Erfurt – Auf dem Weg zu mehr Lockerungen von Anti-Corona-Maßnahmen löst Thüringen wie angekündigt seinen zentralen Krisenstab unter Leitung des Innenministeriums auf. Die Koordinierung der Maßnahmen
Thüringens Ge­sund­heits­mi­nis­terium übernimmt Krisensteuerung
3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
3. Juni 2020
Berlin – In Berlin gibt es wieder mehr neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Gestern wurden 6.873 bestätigte Fälle registriert, das sind 35 mehr als am Vortag und 23 mehr als am Tag davor,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER