NewsÄrzteschaftVertragsärzte wollen Einzelfallprüfung bei Anträgen auf Kurzarbeitergeld
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vertragsärzte wollen Einzelfallprüfung bei Anträgen auf Kurzarbeitergeld

Mittwoch, 29. April 2020

/picture alliance, Eibner-Pressefoto

Berlin – Die Frage, ob Vertragsarztpraxen Anspruch auf Kurzarbeitergeld haben, müsse immer im Einzelfall geprüft werden. Pauschale Ablehnungen seien rechtswidrig. Diese Auffassung vertritt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) in einem Schreiben von heute an Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), das dem Deutschen Ärzteblatt vor­liegt.

Die KBV bezieht sich darin auf eine interne Weisung der Bundesagentur für Arbeit (Az.: 75095/7506), wonach Vertragsarztpraxen generell keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld haben, weil sie unter den Schutzschirm fallen, den die Bundesregierung zur Kompensa­ti­on von Einnahmeausfällen infolge der Coronapandemie aufgespannt hat. Die KBV bittet den Minister, „diese missverständliche Formulierung“ klarzustellen.

Anzeige

Zur Begründung heißt es, dass unter den vertragsärztlichen Schutzschirm nach Paragraf 87a Sozialgesetzbuch (SGB) V nur Umsätze fallen, die die Vertragsärzte aus der Tätigkeit innerhalb der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung erzielen.

Keine Ausgleichszahlungen flössen hingegen für Einnahmeverluste zum Beispiel aus privatärztlichen, arbeitsmedizinischen oder sonstigen Leistungen. Diese könnten je nach Praxis jedoch einen durchaus hohen und nicht allgemein pauschalierbaren Anteil aus­machen.

Deshalb werde es Praxen geben, die trotz des Schutzschirms Einnahmeverluste aufwie­sen, die die Voraussetzungen für den Anspruch auf Kurzarbeitergeld erfüllten, schreibt die KBV. In solchen Fällen müsse Kurzarbeitergeld gezahlt werden können, da ansonsten betriebsbedingte Kündigungen unvermeidlich wären, die für die ärztliche Infrastruktur extrem schädlich wären.

Eine Einzelfallprüfung bei Anträgen auf Kurzarbeitergeld hat auch der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) angemahnt und die Politik ebenfalls aufgefordert, für die Vertragsarztpraxen die nötige Rechtssicherheit zu schaffen.

Ärzte hätten das Recht, unter Beachtung der jeweiligen Praxisbesonderheiten insbeson­dere mit Blick auf die Zusammensetzung der Honorare, im Rahmen einer konkreten Ein­zelfallprüfung eine Entscheidung über die Gewährung von Kurzarbeitergeld zu verlangen. © HK/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Berlin – In einer überarbeiteten Fassung seiner Studie zur Infektiosität von Kindern in der Coronakrise hält das Forscherteam um den Berliner Virologen Christian Drosten an seiner grundlegenden
SARS-CoV-2: Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
3. Juni 2020
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat eine weitere klinische Prüfung mit COVID-19-Rekonvaleszentenplasma genehmigt. Die erste Genehmigung für eine derartige Studie hatte das Institut Anfang
COVID-19: Zweite Studie zur Therapie mit Rekonvaleszentenplasma in Deutschland kann starten
3. Juni 2020
Düsseldorf – Mit 30 Millionen neuen Masken und zehn Millionen neuen Schutzkitteln sieht sich das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) für die weitere Entwicklung der Coronapandemie gut vorbereitet. „Wir
Nordrhein-Westfalen schafft Millionen Schutzmasken und Kittel an
3. Juni 2020
Dresden – Besuche in sächsischen Pflegeheimen sollen von diesem Samstag (6. Juni) an unter Auflagen wieder möglich sein. Das hat das Kabinett heute beschlossen. Zudem sind dann Feiern bis zu 50
Sachsen öffnet Pflegeheime für Besuch
3. Juni 2020
Erfurt – Auf dem Weg zu mehr Lockerungen von Anti-Corona-Maßnahmen löst Thüringen wie angekündigt seinen zentralen Krisenstab unter Leitung des Innenministeriums auf. Die Koordinierung der Maßnahmen
Thüringens Ge­sund­heits­mi­nis­terium übernimmt Krisensteuerung
3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
3. Juni 2020
Berlin – In Berlin gibt es wieder mehr neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Gestern wurden 6.873 bestätigte Fälle registriert, das sind 35 mehr als am Vortag und 23 mehr als am Tag davor,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER