NewsVermischtesNAKO Gesundheitsstudie bindet COVID-19 in Untersuchung ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

NAKO Gesundheitsstudie bindet COVID-19 in Untersuchung ein

Donnerstag, 30. April 2020

/sakura, stock.adobe.com

Heidelberg – Die Initiatoren der NAKO Gesundheitsstudie haben ein Zusatzmodul zur Studie konzipiert. Sie soll neue Erkenntnisse über Verbreitung, Verlauf und Auswirkungen von COVID-19 in Deutschland ergeben. Teilnehmer sind aufgerufen, an der COVID-19-Befragung teilzuneh­men.

„Die NAKO ist die einzige deutschlandweite Kohortenstudie, in der aktuelle Daten zur Gesundheit in der Bevölkerung in Deutschland unmittelbar vor und zu Beginn der Pan­demie vorliegen“, erläuterte Annette Peters, NAKO Vorstandsvorsitzende und Direktorin des Instituts für Epidemiologie am Helmholtz Zentrum München.

Anzeige

NAKO sei damit „eine ideale Ausgangsbasis“, um die Auswirkungen der Pandemie auf die Gesundheit der Bevölkerung zu untersuchen, so Peters.

Der neue Fragebogen setzt sich etwa zur Hälfte aus infektionsepidemiologischen Fragen zum Gesundheitszustand, zum Infektionsstatus, zu Verhaltensänderungen aufgrund der Pandemie und zu den Sozialkontakten während der Pandemie zusammen.

Weitere Fragen erfassen die psychosozialen Auswirkungen der Pandemiesituation, darun­ter mögliche Veränderungen des Erwerbsstatus, des Lebensstils und des Soziallebens so­wie mögliche psychische Veränderungen.

Die Fragen sind so formuliert, dass die erhobenen Daten in direkten Bezug zu jenen Da­ten gesetzt werden können, die in der NAKO vor der COVID-19 Pandemie erhoben wur­den.

Den COVID-19-Fragebogen haben unter anderem NAKO Expertengruppen zu Infektions­krankheiten entwickelt. Er richtet sich ausschließlich an Teilnehmer der NAKO Gesund­heitsstudie. Diese können den Fragebogen online oder in Papierform ausgefüllen.

Die NAKO Gesundheitsstudie ist eine deutschlandweite Gesundheitsstudie mit 200.000 Teilnehmern und 18 über auf ganz Deutschland verteilten Studienzentren. Ziel dieses Forschungsprojektes ist, die Entstehung von Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Herzinfarkt und anderen besser zu verstehen, um Vorbeugung, Früherkennung und Behandlung in Deutschland zu verbessern. Die Studie ist 2014 gestartet. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Hamburg – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat eingeräumt, dass es bei der Auszahlung des Coronabonus für Pflegekräfte zu Irritationen komme. „Die Länder haben
Pflegebeauftragter sieht „Verwirrung und Unmut“ bei Coronabonus
10. Juli 2020
Rom - COVID-19-Patienten leiden auch nach Abklingen der akuten Infektion noch über Wochen an persistierenden Symptomen. Dies zeigt eine Fallserie aus Italien, die in JAMA erschienen ist. Von 143
COVID-19-Symptome entlassener Patienten persistieren oft über Wochen
10. Juli 2020
Hamburg – SARS-CoV-2 kann offenbar auch Herzzellen infizieren und sich darin vermehren. Zudem ist es in der Lage, die Genaktivität der infizierten Herzzellen zu verändern. Das geht aus einer aktuellen
SARS-CoV-2 infiziert Herzzellen und verändert ihre Genaktivität
10. Juli 2020
Los Angeles – US-Erwachsene, die an einer Online-Umfrage zu gastrointestinalen Beschwerden teilnahmen, waren doppelt so häufig mit SARS-CoV-2 infiziert, wenn sie eine Einnahme von
Studie: Steigern PPI das COVID-19-Risiko?
10. Juli 2020
Koblenz – Aufatmen in Koblenz: Die zahlreichen neuen Tests auf SARS-CoV-2 bei Bewohnern mehrerer Studentenwohnheime nach drei bestätigten Coronafällen sind nach alle negativ ausgefallen. „Die
Alle Tests in Koblenzer Studentenwohnheimen negativ
10. Juli 2020
Euskirchen – Nach weiteren niedrigen Infektionszahlen aus einer freikirchlichen Gemeinde sind die befürchteten Einschränkungen im Kreis Euskirchen vom Tisch: Von den neuen rund 220
25 Infektionen in Euskirchen, drohende Einschränkungen vom Tisch
10. Juli 2020
Jerusalem – Die israelische Regierung hat im Kampf gegen eine Ausbreitung von SARS-CoV-2 weitere Ausgangsbeschränkungen verhängt. Betroffen waren Viertel in den fünf Städten Jerusalem, Beit Schemesch,
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER