NewsÄrzteschaftAuch bei schweren COVID-19-Verläufen vollständige Genesung möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Auch bei schweren COVID-19-Verläufen vollständige Genesung möglich

Donnerstag, 30. April 2020

/picture alliance, Markus Scholz

Berlin – Auch Patienten mit einer schweren Verlaufsform von COVID-19 können intensiv­medizinisch erfolgreich behandelt werden und genesen. Darauf weist die Deutsche Ge­sellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) hin.

„Dass Patienten, die schwere Verläufe einer COVID-19-Erkrankung zeigen, eine längere Zeit, oft auch mehrere Wochen auf der Intensivstation liegen, ist nicht selten“, erläuterte der Präsident der Fachgesellschaft, Stefan John.

Anzeige

Daten des Deutschen Intensivregisters zeigten aber, dass rund 70 Prozent der Patienten die Intensivstation auch wieder verlassen und in der Folge gesunden könnten. Grund da­für sind laut der Fachgesellschaft die intensivmedizinischen Möglichkeiten und eine eng­maschige personelle Betreuung der Patienten.

„Klar ist, dass diese Patienten einen langen Regenerationsweg vor sich haben, da der Kör­per sich von der Langzeitbeatmung erholen muss“, sagte Stefan Kluge, Vorstands­mitglied der DGIIN und Direktor der Klinik für Intensivmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Die DGIIN weist auf die Stufentherapie bei der Betreuung von COVID-19-Patienten hin: Bei anfänglichen Atemproblemen könne es ausreichen, wenn der Patient Sauerstoff er­halte, eine weitere Möglichkeit sei eine nichtinvasive Beatmung über eine Maske oder einen sogenannten Helm.

„Wenn das nicht ausreicht, muss der Patient intubiert werden. Sind auch Beatmungsgerät und Lunge nicht mehr in der Lage, ausreichend Sauerstoff in das Blut zu transportieren, könnten Intensivmediziner auf das Extrakorporale Lungen-Ersatzverfahren (Extrakor­porale Membranoxygenierung ECMO) zurückgreifen“, so die Fachgesellschaft. Bei der ECMO reichert eine Maschine das Blut außerhalb des Körpers mit Sauerstoff an, welches anschließend wieder zurückfließt.

Der Behandlungserfolg von COVID-19-Patienten basiert neben der Beatmung aber auch auf weiteren Bausteinen der Intensivtherapie, wie Antibiotika, einer Unterstützung des Kreislaufs, Narkosemitteln und gegebenenfalls einem zielgerichteten Management der Blutgerinnung, hieß es aus der Fachgesellschaft.

Die DGIIN weist daraufhin, dass diese Form der Betreuung mit einem hohen Pflegeauf­wand verbunden ist. „Ohne den großen Einsatz des medizinischen und pflegerischen Per­sonals auf den Intensivstationen würden wir diese Krise nicht meistern. Deshalb gilt es, dem Personal, das derzeit vor großen Herausforderungen steht und noch mehr Einsatz als ohnehin schon erbringt, einen großen Dank auszusprechen“, so der DGIIN-Präsident. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER