NewsPolitikSpahn: Neue Schwerpunkte für EU-Ratspräsi­dentschaft nötig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn: Neue Schwerpunkte für EU-Ratspräsi­dentschaft nötig

Donnerstag, 30. April 2020

Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit /picture alliance, Michael Kappeler

Berlin – Für die deutsche EU-Ratspräsidentschaft ab Juli erwartet Bundesgesundheitsmi­nister Jens Spahn (CDU) deutliche Programmänderungen. Angesichts der Pandemie müsse man sich in den sechs Monaten auf andere Themen konzentrieren, wie beispielsweise die Stärkung einer europäischen Public Health Institution ähnlich dem hiesigen Robert-Koch-Institut, erklärte der Minister gestern in Berlin.

Dafür müssten auch genügend EU-Haushaltsmittel bereit gestellt werden. Auch wolle er sich dafür einsetzen, dass Lieferketten sowie die Produktion von Arzneimitteln und Schutz­ausrüstungen diskutiert werden. „Wir sehen in dieser Krise, dass wir als Europa nicht so abhängig sein dürfen“, betonte Spahn.

Anzeige

Das Thema Digitalisierung, das bereits für die Ratspräsidentschaft auf der Agenda stand, müsse angesichts der Pandemie ebenso ausführlich diskutiert werden. „Wir sehen ja, wie hilfreich das alles wäre“, so Spahn auch mit Blick auf die Diskussionen einer App zur Nach­verfolgung von Kontakten von Erkrankten. Andere Diskussionen, beispielsweise zu onkologischen Forschungsprojekten, sollten weiter diskutiert, würden aber nicht zu einem Schwerpunkt werden, hieß es.

In den vergangenen Wochen hatte es viele Anzeichen gegeben, dass sich die Schwer­punk­te der EU-Ratspräsidentschaft verschieben müssen. „In den Mittelpunkt rücken fort­an die Handlungsfähigkeit der europäischen Institutionen, Krisenmanagement, Exit und Wiederaufbau – womöglich die Aufrechterhaltung der EU-Integration an sich“, schrieb der deutsche EU-Botschafters in Brüssel, Michael Clauß, Mitte März in einem Bericht an das Kanzleramt und Bundesministerien, der verschiedenen Medien zugespielt wurde.

Bislang waren die großen Themen Klimaschutz, Digitalisierung sowie die Auswirkungen des Brexit auf die EU im Mittelpunkt von Überlegungen gestanden. Clauß plädierte in seinem Bericht für eine „radikale Priorisierung und Reduzierung der Themen.“ © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Brüssel − Die EU-Kommission strebt nach der Coronapandemie nach mehr Zuständigkeiten im Gesundheitsbereich. Der vorgeschlagene Wiederaufbauplan „kann die Art und Weise, wie die EU mit Gesundheit
EU-Kommission strebt nach mehr Zuständigkeit im Gesundheitsbereich
28. Mai 2020
Berlin − Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die Folgen der Coronapandemie mit einer stärkeren Zusammenarbeit in Europa bewältigen. „Europa kann aus der Krise stärker hervorgehen, als es in
Merkel: Europa kann stärker aus Coronakrise hervorgehen
27. Mai 2020
Berlin − Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr soll die Bewältigung der Coronakrise sein. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert heute in Berlin mit. Zuvor
EU-Ratspräsidentschaft mit Fokus auf Coronakrise
27. Mai 2020
Stockholm − Die Zahl der Coronatodesfälle in Schweden ist auf 4.029 gestiegen. Das meldeten die schwedischen Gesundheitsbehörden gestern. Das nordeuropäische Land, das durch weniger strikte
Schweden meldet mehr als 4.000 Coronatodesfälle
25. Mai 2020
Berlin – Die Bundesregierung will als Lehre aus der Coronapandemie die europäische Eigenständigkeit stärken. Das haben am Wochenende Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und
Europäische Eigenständigkeit als Lehre aus der Coronapandemie
20. Mai 2020
Kopenhagen − Dänemarks nationale Gesundheitsexperten haben vor dem Risiko neuer Coronainfektionen im Falle einer Öffnung der dänischen Grenzen gewarnt. Ein solcher Schritt könne mit sich führen,
Dänisches Gesundheitsinstitut warnt vor Risiken von Grenzöffnung
19. Mai 2020
Berlin − Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eine Angleichung der Regeln zur Bekämpfung der Coronapandemie innerhalb der Europäischen Union (EU) angemahnt, um den freien Reiseverkehr wieder
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER