NewsPolitikVorsorge und Impfungen in der Pandemie nicht vernachlässigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Vorsorge und Impfungen in der Pandemie nicht vernachlässigen

Donnerstag, 30. April 2020

/picture alliance

Berlin – Der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, hat dazu aufgeru­fen, Vorsorgeuntersuchungen und die empfohlenen Impfungen unbedingt wahrzuneh­men, dies gelte insbesondere auch für Kinder.

Die Hygienestandards würden in den Praxen eingehalten, sagte er heute. Auch gebe es keine Hinweise, dass sich eine Impfung gegen eine andere Krankheit negativ auswirke, wenn man später an COVID-19 erkranke.

Anzeige

Hintergrund sind unter anderem Meldungen des Berufsverbandes der Kinder- und Ju­gend­ärzte, wonach Eltern aus Angst vor Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Impfungen und U-Untersuchungen für ihre Kinder meiden.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) warnt, dass die Pandemie keinesfalls zu zusätzli­chen Impflücken führen sollte. Denn dann bestünde die Gefahr von Ausbrüchen impfprä­ventabler Erkrankungen. Die Auseinandersetzung des Immunsystems mit SARS-CoV-2 durch eine in zeitlicher Nähe verabreichte Impfung werde nicht beeinflusst, schreibt die STIKO im Epidemiologischen Bulletin.

Grundsätzlich könnten und sollten alle von der STIKO empfohlenen Impfungen altersent­sprechend durchgeführt werden, heißt es weiter. Besonders die Grundimmunisierung im ersten und zweiten Lebensjahr sollte demnach unbedingt zeitgerecht begonnen werden (ab 8 Wochen) und möglichst rechtzeitig (mit 15 Monaten) beendet werden.

Früherkennung planmäßig durchführen

Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands berichtete ebenfalls, dass in den letzten Wochen viele Patienten ihre Vorsorgeuntersuchungen oder regulären Kontrolltermine aus Sorge vor möglichen Ansteckungen abgesagt oder verschoben hätten.

Der Verein appellierte an die Patienten, wegen der Coronapandemie keine wichtigen Vor­sorgeuntersuchungen zu verschieben. Insbesondere Patienten mit chronischen Erkran­kun­gen benötigten regelmäßige ärztliche Betreuung, um eine Verschlechterung des Krank­heitsbilds zu vermeiden.

Früherkennungsuntersuchungen und Check-ups sollten daher auch im Jahr 2020 planmäßig durchgeführt werden, so der Verband, sonst drohten unentdeckte Krankheiten mit nur schwer auffangbaren gesundheitlichen Folgen. © nec/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760817
Parasympathikus
am Sonntag, 3. Mai 2020, 22:13

Irgendwer schwindelt da?

Mein Hausarzt hat alle CheckUp-Termine abgesagt und bis auf Weiteres verschoben (Stand 29.04.20). Trotz vorliegender chronischer Erkrankungen. Wer liegt denn da nun falsch: Herr Wiehler, oder der Arzt?
Avatar #760817
Parasympathikus
am Sonntag, 3. Mai 2020, 22:12

Irgendwer schwindelt da?

Mein Hausarzt hat alle CheckUp-Termine abgesagt und bis auf Weiteres verschoben (Stand 29.04.20). Trotz vorliegender chronischer Erkrankungen. Wer liegt denn da nun falsch: Herr Wiehler, oder der Arzt?
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER