NewsVermischtesReckitt Benckiser profitiert von Pandemie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Reckitt Benckiser profitiert von Pandemie

Donnerstag, 30. April 2020

/picture alliance, Andreas Gebert

London – Die Coronapandemie hat zu einem reißendem Absatz nach Produkten wie Desinfektionsmittel oder Schmerztabletten aus dem Hause des Konsumgüterherstellers Reckitt Benckiser geführt. Die Briten meldeten heute in London einen Umsatzanstieg im ersten Quartal um rund zwölf Prozent auf 3,5 Milliarden Pfund (rund 4 Milliarden Euro).

Zweistellige Wachstumsraten verzeichnete der Konzern dabei sowohl bei Hygiene- als auch bei Medizinprodukten. Der Absatz über das Internet stieg um 50 Prozent, da die Menschen verstärkt zu Hause blieben. Die Zahlen fielen deutlich besser aus als von Analysten im Schnitt erwartet.

Anzeige

Stark nachgefragt waren Marken wie Dettol, welches in Deutschland unter dem Namen Sagrotan verkauft wird, die Desinfektionsprodukte der Marke Lysol, das Bronchialmittel Mucinex oder das ibuprofenhaltige Schmerzmittel Nurofen. Um der Kundennachfrage gerecht zu werden, stockte Reckitt Benckiser seine Kapazitäten auf.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet der Konzern eine bessere Entwicklung als zuvor, ohne dabei weitere Details zu nennen. Wegen der Unsicherheiten der allgemeinen wirt­schaftlichen Folgen sowie den daraus folgenden Schwierigkeiten in den für Reckitt Ben­ckiser relevanten Märkten soll es eine aktualisierte Prognose erst zu den Halbjahreszah­len geben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER