NewsAuslandTausende Krebstote mehr wegen Lockdowns erwartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Tausende Krebstote mehr wegen Lockdowns erwartet

Donnerstag, 30. April 2020

/Alex Tihonov, adobe.stock.com

London – In den kommenden zwölf Monaten könnten in Großbritannien wegen des Lock­downs in der Coronakrise Forschern zufolge rund 20 Prozent mehr neu diagnostizierte Krebspatienten sterben als sonst in diesem Zeitraum. Zu diesem Schätzwert kommen die Wissenschaftler wegen der stark zurückgegangenen Aktivitäten bei der Diagnostik und Behandlung von Krebserkrankungen.

Die Analyse von Daten aus wichtigen Krebszentren in Großbritannien ergab demnach, dass die Zahl der Dringlichkeitsüberweisungen mit Verdacht auf Krebs von Hausärzten um 76 Prozent zurückging. Die Zahl der Chemotherapietermine schrumpfte um 60 Pro­zent im Vergleich zu dem Niveau vor der Pandemie.

Anzeige

Der Analyse zufolge starben vor COVID-19 rund 31.000 Menschen in Großbritannien mit neu diagnostiziertem Krebs binnen eines Jahres. Infolge der zurückgegangenen Diagnos­tik und Behandlung könnten es nun gut 6.000 mehr werden, wird in der Analyse unter Be­teiligung des University College London (UCL) und der Forschungsstelle zu Behand­lungsdaten für Krebspatienten DATA-CAN geschätzt. Beziehe man alle derzeit mit Krebs lebenden Menschen ein, könne die Zahl zusätzlicher Todesfälle auf etwa 18.000 steigen.

Die Ergebnisse zeigten, welch „erhebliches Potenzial für unbeabsichtigte Folgen“ die Re­aktion auf die COVID-19-Pandemie habe, sagte die führende Autorin der Studie, Alvina Lai vom Institut für Gesundheitsinformatik des UCL. Die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus könnten sich negativ auf Patienten mit Krebs und anderen Erkrankungen aus­wirken. Es sei entscheidend, dass diese Patienten als Risikogruppe erkannt und entspre­chend behandelt würden, so Lai.

Auch in Deutschland haben Ärzte und Wissenschaftler vor einer „Bugwelle an zu spät diagnostizierten Krebsfällen“ gewarnt. Bislang mussten Krebspatienten im Regelfall keine bedroh­lichen Versorgungsengpässe befürchten, doch Einschränkungen durch die Krisen­situation seien spürbar, teilten kürzlich das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ), die Deutsche Krebshilfe und die Deutsche Krebsgesellschaft mit. Ob die Zahl der Krebsfälle dadurch steigen könnte, ließen die Experten zunächst offen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Sonntag, 3. Mai 2020, 00:39

Das ist noch unklar...

....ob man - angesichts der Umstrittenheit ob der (Un)Wirksamkeit von Chemotherapie in den kommenden 12 Monaten .... dann im Rückblick .... mehr oder weniger Todesfälle zu beklagen hat. Eine nicht unspannende Fragestellung bzw. Erkenntnis...
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Berlin – Die Zahl der COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ist über die vergangenen Wochen in Deutschland deutlich zurückgegangen. Laut DIVI-Intensivregister wurden Stand heute 689
Weniger Coronapatienten auf deutschen Intensivstationen
2. Juni 2020
Berlin – Die Bundesregierung soll in bei ihrem geplanten Konjunkturprogramm auch gezielt Krankenhäuser unterstützen. „Kein anderer Bereich hat seine Bedeutung für unser Land so unter Beweis gestellt,
Krankenhäuser wollen Anteil am Konjunkturprogramm
2. Juni 2020
Berlin – In der Coronapandemie haben China, Vietnam und Taiwan Deutschland unentgeltlich mit Schutzausrüstung unterstützt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
China, Vietnam und Taiwan haben Deutschland mit Schutzausrüstung unterstützt
2. Juni 2020
Berlin – Wer eine Krankschreibung wegen einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege benotigt, muss dafür ab jetzt wieder zum Arzt. Die Sonderregelung für telefonische Krankschreibungen wegen der
Krankschreibungen per Telefon ab jetzt nicht mehr möglich
2. Juni 2020
Berlin – Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die Gründung eines speziellen wissenschaftlichen Gremiums zur Beratung der Bundesregierung beim weiteren Vorgehen in der Coronakrise
Grüne wollen Gründung von „Pandemierat“
2. Juni 2020
Osnabrück – Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Ausweitung der Tests auf SARS-CoV-2 würden in diesem Jahr bis zu 7,6 Milliarden Euro kosten. Das geht aus einer Stellungnahme
SARS-CoV-2-Tests: Krankenkassen rechnen mit Milliardenkosten
2. Juni 2020
Berlin – Nach einer Demonstration auf dem Wasser mit Hunderten Booten trotz Coronabeschränkungen hat Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci scharfe Kritik geäußert. „Ich bin entsetzt über die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER