NewsÄrzteschaftTelenotärzte unterstützen Rettungsdienst in Thüringen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Telenotärzte unterstützen Rettungsdienst in Thüringen

Donnerstag, 30. April 2020

/dpa

Weimar – Telenotärzte unterstützen ab sofort den Rettungsdienst in Thüringen. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes hat dazu in ihrer Geschäftsstelle in Weimar zwei telemedizinische Arbeitsplätze geschaffen und alle Notarzt-Einsatzfahrzeu­ge im Land mit Tablet-Computern ausgestattet.

Notärzte können so über eine datensichere Verbindung bei Einsätzen in verschiedenen Rettungsdienstbereichen notärztliche Kompetenz einbringen, ohne selbst am Einsatzort anwesend zu sein. Stattdessen kommunizieren Sie über eine verschlüsselte Video- und Audioverbindung mit dem jeweiligen Rettungsdienst-Team vor Ort.

Anzeige

Die Notärzte verfügen an ihrem Telearbeitsplatz unter anderem über Informationen zu den Krankenhäusern im Umfeld des Rettungseinsatzes und können Patienten auch direkt in der entsprechenden Notaufnahme anmelden. Der Einsatz von Telenotärzten ist ein Di­gitalsierungsprojekt der KV Thüringen. Sie stattet dafür seit 2019 alle Notarzt-Einsatz­fahrzeu­ge im Land mit Tablet-Computern aus.

Die KV Thüringen stellt seit 2009 im Auftrag des Freistaates Thüringen die Versorgung der Bevölkerung durch Notärzte an allen landesweit 47 Notarztstandorten im bodenge­bun­denen Rettungsdienst sicher. Daran sind mehr als 700 Ärzte als Notärzte beteiligt.

Telenotärzte sind auch in Nordrhein-Westfalen ein Thema: Vertreter der Krankenkassen, die kommunalen Spitzenverbände und die Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen haben am 11. Februar eine gemeinsame Absichtserklärung zum flächendeckenden Ausbau des Telenotarzt-Systems unterzeichnet. Bislang wurde es in Aachen erprobt.

„In Aachen zeigt man uns tagtäglich, dass der Telenotarzt die bereits vorhandenen Strukturen des Rettungswesens exzellent ergänzt und darüber hinaus die notfallmedizi­nische Versorgung optimiert“, sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER