NewsPolitikRKI: Fallzahlen sinken, mehr Tests in Krankenhäusern und Heimen geplant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

RKI: Fallzahlen sinken, mehr Tests in Krankenhäusern und Heimen geplant

Donnerstag, 30. April 2020

/picture alliance, NIAID-RML, AP

Berlin – Die Zahl der Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 sinkt: Mit 1.000 bis 1.500 neuen Erkrankungen pro Tag liegen die Fallzahlen in dieser Woche deutlich unter denen der Vorwoche, wie der Präsident des Robert-Koch-Institutes (RKI), Lothar Wieler, heute in Berlin berichtete. Auch bei der Reproduktionszahl beobachtete Wieler „eine erfreuliche Entwicklung“, sie liege aktuell bei 0,76.

Anfang März lag die wichtige Kennziffer noch bei 3, am 8. April bei 1,3, in den vergange­nen Tagen bei 0,9 bis 1 – jeweils mit einer gewissen Schwankungsbreite. Die Kennzahl gibt an, wie viele Menschen eine erkrankte Person im Durchschnitt infiziert. Das RKI hat immer wieder betont, um die Epidemie abflauen zu lassen, müsse diese Reproduktions­zahl unter 1 liegen. Daneben ist unter anderem die Zahl der Neuinfizierten pro Tag wich­tig.

Anzeige

Erfreulich sei auch, dass die Testkapazitäten in Deutschland erneut gestiegen seien, in der vergangenen Woche habe man eine Kapazität von rund 860.000 Tests erreicht.

Grund­sätzlich seien Tests ein wichtiger Baustein bei der Eindämmung der Corona­epide­mie, betonte der RKI-Präsident. In der vergangenen Woche seien insgesamt 467.000 Co­ro­­natests vorgenommen worden, 25.000 (5,4 Prozent) davon seien positiv ausgefallen.

Es sei richtig, dass die Tests schneller und niederschwelliger als noch vor einigen Wochen angewendet würden, das sei „genau das, was wir benötigen“. Seit einigen Wochen em­pfieh­lt das RKI, dass jeder, der Atemwegssymptome aufweist, auf SARS-CoV-2 getestet wird.

Tests ohne Symptome nur in Kliniken und Altenheimen

Flächendeckende Testungen, auch von Menschen ohne Symptome, lehnt das RKI weiter­hin ab. Ein Test liefere immer nur eine Momentaufnahme, auch bei negativem Ergebnis könnte eine Person bereits infiziert sein – oder sich wenige Stunden später infizieren.

Für sinnvoll hält Wieler dagegen Tests auch unabhängig von Symptomen in Kliniken, Alten- und Pflegeheimen. Gerade dort gehe es darum, Infektionen so früh wie möglich zu erkennen, um Risikogruppen zu schützen. An entsprechenden Empfehlungen werde bereits gearbeitet. © nec/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #550105
sumo
am Samstag, 2. Mai 2020, 12:31

Reproduktionszahl, Medien und die Nachkommastelle

Bei einer Berechnung, die naturgemäß auf mit Fehlern behafteten Melde- und Schätzgrößen beruht, finde ich die Kommentierung der Schwankung in den Medien besorgniserregend. Insbesondere, weil sie doch auf ein geringes Verständnis der Genauigkeit solcher Rechengrößen hindeutet - und dann gleich politische Forderungen daraus abgeleitet werden.
In diesem Zusammenhang eigenartig ist die im Bericht genannte Reproduktionszahl von 0,76. Wo kommt denn diese um den Faktor 10 größere Präzision auf einmal her? Schätzen wir jetzt die Infektionszahl 10x präziser?
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER