NewsVermischtesMehr als hundert Forscherteams in aller Welt arbeiten an Impfstoff gegen COVID-19
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr als hundert Forscherteams in aller Welt arbeiten an Impfstoff gegen COVID-19

Samstag, 2. Mai 2020

/Gorodenkoff, stockadobecom

Genf – Ein wirksamer und sicherer Impfstoff gegen COVID-19 gilt als die entscheidende Waffe im Kampf gegen die Coronapandemie. Mit Hilfe einer internationalen Online-Ge­berkonfe­renz will die EU-Kommission nun Milliarden von Euro an Spenden für die Ent­wicklung eines Impfstoffs einsammeln – der zudem für alle Menschen zugänglich sein soll.

Die London School of Hygiene & Tropical Medicine (LSHTM) listet weltweit fast 120 Pro­jekte auf, die an einem Impfstoff forschen. Einige wenige der möglichen Impfstoffe wer­den bereits in klinischen Studien der Phase I am Menschen getestet. Das bedeutet, dass eine kleine Anzahl gesunder Freiwilliger geimpft wird, um in erster Linie die Sicherheit und Verträglichkeit und nur in geringerem Ausmaß die Wirksamkeit zu prüfen.

Anzeige

Am weitesten fortgeschritten ist die Forschung beim in Hongkong börsennotierten Unter­neh­men CanSino, dessen Impfstoff bereits in der klinischen Studienphase II erprobt wird. Das heißt, es wird erstmals an einer größeren Versuchsgruppe ausprobiert, ob die Im­pfung wirkt. Vor einer eventuellen Marktzulassung müssen noch groß angelegte Studien der Phase III erfolgreich sein.

In Deutschland beginnt gerade die erste Testphase mit dem Impfstoffkandidaten des Main­zer Biotechnologieunternehmens BioNTech an 200 Probanden. Bis spätestens An­fang Juli werden erste Erkenntnisse zur Verträglichkeit erwartet. BioNTech arbeitet mit dem US-Pharmakonzern Pfizer zusammen und hofft, seinen Coronaimpfstoff auch in den USA testen zu können.

Auch drei chinesische Projekte befinden sich laut LSHTM in Phase I der klinischen Tests: das des Pharmariesens Sinovac sowie zwei des medizinischen Instituts in Shenzhen. Nach Informationen der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) werden auch der Impfstoff vom Institut für biologische Produkte in Peking und der des Virologischen Instituts in Wuhan bereits erprobt.

In Großbritannien hat das Impfstoffprojekt der Universität Oxford die erste Testphase er­reicht. Im gleichen Stadium befinden sich zwei Entwicklungen aus den USA: Der Impf­stoffkandidat des Biotechnologieunternehmens Inovio Pharmaceuticals sowie jener, den das Unternehmen Moderna zusammen mit der Gesundheitsbehörde NIH entwickelt hat.

Um mit Impfungen die Pandemie zum Stillstand zu bringen und damit auch dauerhaft auf Sicherheitsvorkehrungen wie Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen verzichten zu könn­en, muss der Impfstoff in riesigen Mengen produziert und massenhaft verabreicht wer­den. Die WHO und große Pharmalabore gehen davon aus, dass es allein bis zur Marktreife eines Impfstoffs zwölf bis 18 Monate dauern wird.

Manche Wissenschaftler sind optimistischer. Die britische Impfstoffexpertin Sarah Gilbert von der Universität Oxford und ihr Kollege Frédéric Tangy vom französischen Institut Pas­teur beispielsweise halten es für möglich, dass bereits Ende dieses Jahres ein Impfstoff einsatzbereit sein könnte.

140 Wirkstoffe

Die Pharmaindustrie hatte zuletzt mitgeteilt, dass derzeit im Rennen um brauchbare The­rapie gegen die Folgen einer Infektion mit SARS-CoV-2 weltweit mehr als 140 Wirkstoffe untersucht werden. 77 davon seien Medikamen­te, die für andere Krankheiten entwickelt wurden, 68 seien neue Entwicklungen, sagte Thomas Cueni, Generaldirektor des Dach­ver­bandes der Pharmaindustrie (IFPMA) kürzlich in Genf.

Er betonte, es liefen 25 klinische Studien, um die Sicherheit und Wirksamkeit möglicher Medikamente bei Patienten zu testen, die mit dem neuen Virus infiziert seien und die Lungenkrankheit COVID-19 entwickelt hätten.

Bereits existierende Medikamente, die auf ihre Wirksamkeit bei COVID-19 geprüft wer­den, sind etwa der Wirkstoff Chloroquin zur Behandlung von Malaria und das noch nir­gendwo zugelassene Medikament Remdesivir, das für Patienten mit Ebola entwickelt worden war.

Die Studien würden so schnell wie möglich durchgeführt, ohne Sorgfalt oder Sicherheit zu vernachlässigen, versicherten die Pharmafirmen. Vertreter von Pfizer, Takeda, Astra-Ze­neca, Sandoz, MSD, CSL Behring und Merck betonten, dass Konkurrenten angesichts der Krise zusammenarbeiteten und Informationen austauschten. Die Medikamente sollten zudem so wenig kosten, dass Patienten in allen Ländern der Welt damit behandelt wer­den können. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760158
wilhem
am Dienstag, 12. Mai 2020, 09:30

Sicherheit

Ja, Sicherheit geht vor Schnelligkeit, keine Frage, aber lieber Mitdenker, was ist denn Ihr Vorschlag, um gegen SARS-CoV 2 vorzugehen?
Avatar #759489
MITDENKER
am Dienstag, 12. Mai 2020, 09:25

Schwierigkeiten den Impfstoff betreffend

...könnten größer werden wie gedacht. Naja, dachte ich mir schon :-)

https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-mutationen-betreffen-auch-schluesselprotein-was-das-bedeutet-a-a29c656f-0dd6-4509-aecf-5a4de178d0df
LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER