NewsPolitikMerkel: Impfstoff gegen SARS-CoV-2 muss für alle zur Verfügung stehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Merkel: Impfstoff gegen SARS-CoV-2 muss für alle zur Verfügung stehen

Samstag, 2. Mai 2020

/picture alliance, AP Photo

Berlin – Vor einer Geberkonferenz haben sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und andere Staats- und Regierungschefs hinter einen Spendenaufruf der EU-Kommission zur Samm­lung von 7,5 Milliarden Euro vor allem für die Entwicklung von Impfstoffen und Medika­men­ten gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 gestellt.

„Wir werden alle unsere eigenen Zusagen auf den Tisch legen“, schrieben Merkel, Frank­reichs Präsident Emmanuel Macron, Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte und Nor­we­gens Regierungschefin Erna Solberg.

Anzeige

„Die Mittel, die wir mobilisieren, werden eine beispiellose globale Zusammenarbeit zwi­schen Wissenschaftlern und Regulierungsbehörden, Industrie und Regierungen, interna­tio­nalen Organisationen, Stiftungen und Vertretern des Gesundheitswesens in Gang set­zen", kündigten sie in dem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung an, dem sich auch EU-Ratspräsident Charles Michel und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen anschlossen.

Die EU-Kommission hat für Montag eine internationale Online-Geberkonferenz einberu­fen, bei der ein finanzieller Grundstock von 7,5 Milliarden Euro zusammenkommen soll, um Diagnostik, Prävention und Behandlungsmethoden der durch das Virus ausgelösten Lungenkrankheit COVID-19 zu erforschen.

Im Zentrum steht die Entwicklung eines Impfstoffs, der für alle Menschen zugänglich sein soll. Das Geld soll in erster Linie an anerkannte globale Gesundheitsorganisationen flie­ßen, darunter die internationalen Impfstoffallianzen Cepi und Gavi sowie der Globale Fonds und die Initiative Unitaid.

Es gehe darum, „wie wir für alle Menschen auf der Welt Impfstoffe entwickeln, Medika­mente und gute Diagnosemöglichkeiten bereitstellen“, sagte Merkel in ihrem wöchentli­chen Video-Podcast.

„Heute fehlen für die Entwicklung eines Impfstoffes noch geschätzt etwa acht Milliarden Euro“, mahnte die Kanzlerin. Deshalb sei es wichtig, dass sich jetzt ein großes Bündnis dieser Arbeit verpflichte. „Deutschland wird sich mit einem deutli­chen finanziellen Beitrag beteiligen“, kündigte Merkel an, ohne Zahlen zu nennen.

„Es gehört zu den vornehmsten Aufgaben, Millionen von Menschenleben zu retten auf dieser Welt“, betonte die Kanzlerin. Deutschland wolle dabei auch eng mit der Weltge­sund­heitsorganisation (WHO) zusammenarbeiten. Wichtig sei, „dass ein Impfstoff allen Menschen zugutekommt, wenn er einmal entwickelt wurde“, hob Merkel hervor. Daher müssten diese in großen Mengen produziert werden können.

Die Grünen im Bundestag riefen die Bundesregierung auf, ihr Engagement für Entwick­lung und Beschaffung eines Corona-Impfstoffes zu verstärken. Versäumnisse, wie sie im Bereich der Produktion oder Beschaffung von Masken und Schutzkleidung aufgetreten seien, dürften sich nicht wiederholen, heißt es in einem auch von Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt unterzeichneten Brief an Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn und Bil­dungsministerin Anja Karliczek (beide CDU).

Um Fehler wie bei der Schutzausrüstung zu vermeiden, „braucht es unserer Ansicht nach eine substantielle Erhöhung der deutschen Beiträge für die globale Forschungsallianz zur Entwicklung von Impfstoffen gegen COVID-19 auf mindestens 650 Millionen Euro“, sagte der Grünen-Wissenschaftsexperte Kai Gehring.

Auch die Grünen verlangten Garantien, dass es nicht zu einer exklusiven Nutzung von Impfstoffen durch einzelne Länder komme. Besonders „die Länder des globalen Südens dürfen auch in dieser Frage nicht benachteiligt werden“. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #670085
Janine Höffer
am Sonntag, 3. Mai 2020, 22:21

Freie Entscheidung zur Impfung

Herzlichen Dank für den Beitrag!
Es ist weiterhin unklar, wieviele der Menschen mit positivem PCR Test überhaupt erkrankt oder an Covid-19 gestorben sind.

Sie können gerne einen Impfstoff entwickeln und wir entscheiden dann nochmal wem wir ihn anbieten. Jede Impfung ist ein medizinischer Eingriff und kann Nebenwirkungen verursachen.
Ich habe bisher gute Erfahrungen mit Impfungen gemacht. Bei einem neuen Impfstoff lese ich mir allerdings erst die Empfehlungen der STIKO des RKI durch und die Fachinformation.
Danach entscheide ich, ob ich mich oder andere damit impfe.
Jeder Patient hat das Recht vorher über Nutzen und Risiken aufgeklärt zu werden.

Das gilt insbesondere dann, wenn noch unklar ist wie gefährlich der Erreger ist, wie das bei Covid-19 der Fall ist.

Wer möchte kann zur aktuell diskutierten Impfpflicht auch eine Petition unterschreiben oder eine eigene erstellen:

Bundestag: epetitionen.bundestag.de
oder Change.org
oder Openpetition.de
Avatar #759489
MITDENKER
am Sonntag, 3. Mai 2020, 00:24

Danke Angela!

Vielen Dank an Angela für die nette und vielleicht auch gut gemeinte Gabe. Aber man sollte bedenken, dass nicht alle die Segnungen eines Impfstoffs für eine Infektion wollen, die alsbald schon Geschichte sein wird. Der Corona-Sars-1-Erreger ist auf Nimmerwiedersehen verschwunden. Vielleicht blüht dem Sars-2 das gleiche Schicksal und die Millionen sind wieder einmal zum Fenster rausgeworfen? Wenn dass dann passiert, dann gute Nacht CDU/CSU. Beim der Schweinegrippe-Desaster lief das noch etwas unter dem Radar, aber jetzt schauen alle mit Argusaugen zu.
Und die Grünen sollte sich mal mit dem neuen Heilsbringer zurück halten, da gab es eh schon innerparteilichen Ärger über Habecks Sars-2-Impfpflicht-Äußerungen...
LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte sind offenbar der Empfehlung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) gefolgt, sich gegen Pneumokokken impfen zu lassen. Das teilte das Zentralinstitut für
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER