NewsPolitikBayern: SPD will kostenlose Telefon- und Internetnutzung in Kliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern: SPD will kostenlose Telefon- und Internetnutzung in Kliniken

Samstag, 2. Mai 2020

/bilderstoeckchen, stockadobecom

München – In bayerischen Krankenhäusern herrscht ein umfassendes Besuchsverbot, da­her fordert die Landtags-SPD eine kostenfreie Telefon- und Internetnutzung für die Kli­nik­patienten. „Seit Wochen müssen viele Menschen allein in ihren Krankenbetten aus­harr­en. Die ein­zigen Kontaktmöglichkeiten zu ihren Lieben sind Telefon und Internet“, sagte die Land­tagsabgeordnete Ruth Waldmann.

Die Gebühren, die Krankenhäuser für die Nutzung verlangten, seien zum Teil ziemlich hoch. „Deshalb sollten die Menschen, die ja unverschuldet in diese Lage geraten sind, davon entlastet werden.“ Die Fraktion hatte stichprobenartig bei Kliniken im Freistaat angefragt, wie hoch die Gebühren für die Patienten in Zeiten der Coronakrise ist.

Anzeige

„Manche Kliniken zeigen bereits ihr besonderes soziales Verantwortungsbewusstsein – und das ohne die Kosten vom Freistaat erstattet zu bekommen“, sagte der Oppositions­politiker Florian von Brunn. Daher sieht er hier auch die Staatsregierung in der Verant­wortung und plädiert dafür, „dass alle Krankenhäuser über den angekündigten staatli­chen Rettungsschirm entschädigt werden.“

Etwa an den Unikliniken in Augsburg und Würzburg sind nach Angaben der SPD Telefon­anrufe und WLAN-Nutzung bereits kostenlos. Auch in den Städtischen Münchner Kliniken können Patienten kostenfrei ins deutsche Festnetz telefonieren – auch für die Fernseh­nutzung muss nicht gezahlt werden.

In einigen Krankenhäusern gibt es laut SPD hingegen Nachbesserungsbedarf – etwa am Uniklinikum in Erlangen oder dem LMU Klinikum in München. Es gebe außerdem Kran­ken­häuser, die nur für explizite Coronapatienten Nachlässe gewährten, wie im Klinikum Rechts der Isar in München. „Obwohl ja die Besuchsbeschränkungen für alle gelten“, heißt es von Seiten der Fraktion. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER