NewsPolitikGesundheitskräfte in Baden-Württemberg senden Brandbrief an Landesregierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheitskräfte in Baden-Württemberg senden Brandbrief an Landesregierung

Samstag, 2. Mai 2020

/visivasnc, stock.adobe.com

Stuttgart – „Jetzt handeln – Klatschen reicht uns nicht!“. Unter diesem Motto haben fast 300 Arbeitnehmervertreter des Sozial- und Gesundheitswesens in Baden-Württemberg von der Landesregierung eine steuerfreie Prämie von 500 Euro im Monat gefordert.

Vor allem aber soll ihr Bereich auch nach der Coronapandemie nicht vergessen, sondern Arbeitsbedingungen und Einkommen verbessert und aufgewertet werden. Ein „Weiter so“ nach der Krise könne es unmöglich geben, was Personal, Ausstattung und Bezahlung be­treffe.

Anzeige

„Die Pandemie legt die Mängel schonungslos offen“, sagte Verdi-Bezirksleiter Martin Gross vergangene Woche in Stuttgart. Die Gewerkschaft war einer der Hauptorganisato­ren des sogenannten Weckrufs an die Landesregierung und die Öffentlichkeit. Man sehe die Probleme des Gesundheitswesens derzeit wie unter einem Brennglas, und die Folgen seien schlimm für alle.

„Wir arbeiten in der Altenpflege schon seit vielen Jahren am Limit und mit schlechter Be­zahlung“, sagte Altenpflegerin Miriam Fischer aus Backnang. Wegen Corona könnten nun nicht einmal Angehörige zu Besuch kommen. Alles konzentriere sich auf die Pflegekräfte – auch die vielen Anrufe besorgter Angehöriger.

„Zudem ist bei uns die Frauenquote sehr hoch, doch wie organisieren diese Frauen dann die Kinderbetreuung daheim?“. Sie wünschten sich, dass die enorme Belastung durch eine finanzielle Belohnung widergespiegelt und das Personal aufgestockt werde, um solche Krisen in Zukunft besser zu meistern.

Auch in anderen Bereichen gebe es Probleme: Im Zentrum für Psychiatrie in Weinsberg verstehen es die Patienten den Angaben nach nur schwerlich, dass kein Besuch mehr kommen darf und sie nicht hinaus dürfen. Die Folge seien verstärkte Aggressionen, mit denen die Pfleger ohne ausreichende Schutzausstattung klarkommen müssten, sagte Krankenpflegerin Lilian Kilian. Zudem stünden wegen der Coronakrise immer mehr Dro­genabhängige vor der Tür.

Beim Rettungsdienst ist die Situation ähnlich schwierig. „Wir wissen nicht mal, wie wir mit Kollegen umgehen sollen, die zu Risikogruppen gehören“, sagte Ludwig Bertram, Not­fallsanitäter vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) Schwäbisch Gmünd. Einen Kollegen ha­ben sie bereits an Corona verloren, sagte der Sanitäter. „Wir haben nur Glück, dass die große Welle ausgeblieben ist, sonst wäre alles zusammengebrochen.“

Unterzeichnet wurde der fast drei Seiten lange Brandbrief an die Landesregierung von 288 Arbeitnehmervertretern in Krankenhäusern, Pflege- und Sozialeinrichtungen des Landes. Auch ein Video haben sie gedreht mit Berichten über ihren momentanen Alltag. Den Brief haben sie am vergangenen Montag abgeschickt.

SPD-Fraktionschef Andreas Stoch sagte, Grün-Schwarz solle handeln, statt sich nur mit Applaus und schönen Worten bei den Pflegekräften für ihren wichtigen Dienst zu bedan­ken. Das Land solle den im Bund verabschiedeten Pflegebonus unbedingt aufstocken, forderte er. „Andere Bundesländer machen es uns ja vor.“ Die SPD-Fraktion poche außer­dem weiter auf die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Pflege. „Gerade jetzt se­hen wir doch, wie wichtig und systemrelevant die Berufe sind.“

Die Grünen-Landtagsabgeordneten Ute Leidig und Alexander Salomon verwiesen darauf, dass das Land die fehlende Teilfinanzierung der Pflegeprämie übernehmen werde. Dazu sollen rund 30 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Wer hauptsächlich pflegerisch arbei­tet, soll demnach 1.500 Euro bekommen, wer mindestens ein Viertel seiner Arbeitszeit direkt mit den Pflegebedürftigen verbringt, 1.000 Euro, alle anderen 500 Euro. Auszubil­dende sollen 900 Euro bekommen.

Die CDU-Fraktion möchte auch Pflegekräfte in den Krankenhäusern einbeziehen. „Auch diese arbeiten gegenwärtig unter erschwerten Bedingungen. Deshalb empfehlen wir der Landesregierung, den Pflegekräften in den Krankenhäusern ebenfalls einen Bonus von bis zu 500 Euro aus Landesmitteln zu gewähren“, teilte der stellvertretende Fraktionschef Stefan Teufel mit. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749292
bluedreams54
am Samstag, 2. Mai 2020, 21:43

Ernsthaft?

Einmalige Prämie?😂😂😂
LNS

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2020
Berlin – In Deutschland wird erneut kontrovers über das Maß der Lockerungen in der Coronakrise debattiert. Hintergrund sind Vorhaben aus Thüringen und Sachsen, die Einschränkungen weitgehend
Coronakrise: Kontroverse Debatte um Regeln in Deutschland
25. Mai 2020
Berlin – Die Verzögerungen bei der Einführung der Corona-Warn-App stoßen zunehmend auf Kritik. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) kritisierte die Entwicklung in der Welt am Sonntag angesichts
Kritik an verspäteter Corona-Warn-App wird schärfer
25. Mai 2020
Berlin – Die Bundesregierung will als Lehre aus der Coronapandemie die europäische Eigenständigkeit stärken. Das haben am Wochenende Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und
Europäische Eigenständigkeit als Lehre aus der Coronapandemie
25. Mai 2020
Nürnberg – Angehörige sozialer Berufe wie Erzieherinnen, Krankenpfleger und wohl auch Lehrer sollen sich in Bayern bald regelmäßigen Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2 unterziehen können. Das
Söder will SARS-CoV-2-Tests für Sozialberufe
25. Mai 2020
Moormerland − Der niedersächsische Landkreis Leer sucht nach den positiven Tests auf SARS-CoV-2 infolge eines Restaurantbesuchs in Ostfriesland weiter nach den Gründen für die Infektionen. Es
Suche nach Gründen für SARS-CoV-2-Infektionen nach Restaurantbesuch
25. Mai 2020
Frankfurt/Hanau/Wiesbaden – Im Umfeld einer freien baptistischen Gemeinde in Frankfurt am Main haben sich mindestens 107 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Das teilte der hessische
SARS-CoV-2: Mindestens 107 Infektionen nach Gottesdienst
25. Mai 2020
Bonn – Die seit Anfang 2019 geltenden Untergrenzen für das Pflegepersonal im Krankenhaus werden einer Umfrage zufolge von Fachkräften mehrheitlich als negativ empfunden. Zu diesem Ergebnis kommt eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER