NewsÄrzteschaftBerlin: Entspannung in Praxen, Probleme bei Schutzmasken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Berlin: Entspannung in Praxen, Probleme bei Schutzmasken

Montag, 4. Mai 2020

/dpa

Berlin – Die Lage der niedergelassenen Ärzte hat sich der Kassenärztlichen Ver­einigung Berlin (KV) zufolge entspannt. Nur noch eine Praxis sei geschlossen, sagte der stellver­tretende Vorstandschef der KV Berlin, Burkhard Ruppert, heute bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss im Abgeordnetenhaus.

Die KV sei inzwischen zum Versorger für Schutzmaterialien geworden: Ausrüstung im Wert von circa 20 Millionen Euro sei beschafft worden, damit hoffe man bis in den Herbst zu kommen. Tausende Praxen wurden laut Ruppert beliefert. Ende März beispielsweise waren laut früheren Angaben der KV mehr als 100 Praxen geschlossen gewesen – meist wegen Quarantänemaßnahmen, aber auch wegen fehlender Schutzaus­rüstung.

Anzeige

Bei der Versorgung mit spezieller Ausrüstung für den medizinischen Bereich bestehen nach Darstellung der Berliner Ärztekammer weiterhin Probleme. Das gelte etwa für Mas­ken der Schutzstufen FFP2 und FFP3, sagte der Mediziner Thomas Werner aus dem Vor­stand der Berliner Ärztekammer im Gesundheitsausschuss.

Werner, selbst Chirurg in Friedrichshain, mahnte an, von anlassbe­zogenen Tests wegzu­kommen. Vielmehr müsse man sich zu einem konsequenten Scree­ning hin entwickeln. Generell sei die Zahl an COVID-19-Fällen in Berlin bisher beherrschbar gewesen, bilan­zierte der Mediziner.

Das sei aber eine Momentaufnahme. Niemand könne sagen, wie lange die Situation so bleibe. In Berlin werden derzeit nach Daten der Senatsverwaltung für Gesundheit mehr als 500 Infizierte im Krankenhaus behandelt, davon 152 auf Inten­sivstationen.

Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) sagte im Gesundheitsausschuss, man sei dabei, die Strategie zu ändern. Alle Menschen mit entsprechenden Symptomen sollten ge­testet werden; ebenso alle Kontaktpersonen von bestätigten Fällen, auch wenn sie kei­ne Krankheitsanzeichen aufwiesen. „Unser Motto ist testen, testen, testen“, betonte Kalay­ci. Die Kapazitäten dafür gebe es. Die Senatorin sprach von einer „sehr deutlichen Erwei­te­rung“.

Screenings auf SARS-CoV-2 gebe es an zwei Krankenhäusern. Die Charité habe alle Mitar­beiter durchgetestet. Auch Antikörpertests seien an der Universitätsklinik vorgenommen worden – davon verspreche man sich repräsentative Erkenntnisse. Der landeseigene Kli­nikkonzern Vivantes teste eher die Risikobereiche wie Notaufnahme, Onkologie und Geri­atrie, schilderte Kalayci.

Auch Mitarbeiter und Bewohner zweier Vivantes-Pflegeheime wurden ihr zufolge vor­sorg­lich getestet - alle Ergebnisse seien negativ gewesen. Unabhängig von Vivantes gin­gen Tests in Pflegeheimen und Pflegediensten weiter: Ziel sei es, sich pro Bezirk zwei Ein­richtungen vorzunehmen, kündigte Kalayci an. Außerdem soll es Screenings an Schu­len und in Kitas geben. Details dazu nannte die SPD-Politikerin nicht. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER