NewsMedizinModerater Alkoholkonsum kann bei Autoimmun­erkrankungen helfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Moderater Alkoholkonsum kann bei Autoimmun­erkrankungen helfen

Dienstag, 5. Mai 2020

/Pawel Michalowski, stock.adobe.com

Erlangen − Moderater Genuss von Alkohol hemmt einem Forscherteam der Universität Erlangen zufolge überschießende Immunreaktionen, die zu Autoimmunerkrankungen wie Gelenkrheuma und Multiple Sklerose führen kann. Das teilte die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) heute mit.

Alkohol wird demnach im Körper zum Wirkstoff Acetat abgebaut, welcher die Funktion von T-Helferzellen hemmt. Dabei reagierten diese offensichtlich sehr empfindlich auf den Wirkstoff. Dieser veränderte nachhaltig den Stoffwechsel dieser Zellen, die Produktion des Immunbotenstoffes Interleukin-21 werde unterdrückt.

Anzeige

Alkohol in moderaten Mengen wirkt damit nicht generell immunsuppressiv, sondern vielmehr sehr spezifisch auf eine Sorte von Immunzellen, die als Schaltstelle für das erworbene Immunsystem gilt. „Die negativen Effekte übermäßigen Alkoholkonsums sollten auch im Lichte dieser Daten nichtsdestotrotz immer bedacht werden, auch wenn moderater Alkoholgenuss positive gesundheitliche Effekte zeigen und gerade bei Autoimmun­erkrankungen einen therapeutischen Immuntoleranzeffekt erzeugen kann“, sagte Mario Zaiss vom Lehrstuhl für Innere Medizin III.

Dieser Effekt dürfte laut dem Professor insbesondere für die klinische Beobachtung verantwortlich sein, dass bei jenen Patienten mit rheumatoider Arthritis, die regelmäßig Alkohol konsumieren, deutlich seltener Erkrankungsschübe auftreten. Außerdem verwies er darauf, dass es in der medizinischen Fachliteratur zahlreiche Hinweise gebe, dass Alkohol ein gestörtes Immunsystem günstig beeinflussen könne.

Die Arbeit der Forschergruppe PANDORA sowie des Sonderforschungsbereichs SFB1181 „Schaltstellen zur Auflösung von Entzündung“ wurde laut Hochschule nun in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstütze das Projekt der Wissenschaftler, die Teil des Deutschen Zentrums Immuntherapie (DZI) am Universitätsklinikum Erlangen der FAU sind. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #592769
aktivesalter
am Donnerstag, 7. Mai 2020, 07:18

Schöner Effekt - in Mäusen ...

Im Kommentar zu der Studie sollte nicht unerwähnt bleiben, dass diese schönen Daten in einer grundlagenwissenschaftlichen Studie in Mäusen erhoben wurden. Ein Transfer auf den Menschen ist somit nicht 1:1 möglich, auch, wenn es „klinische Beobachtungen“ gibt, dass Patienten mit RA weniger Schübe haben, wenn sie moderat Alkohol konsumieren.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER