NewsMedizinSARS-CoV-2 kann plötzlichen Herzstillstand auslösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

SARS-CoV-2 kann plötzlichen Herzstillstand auslösen

Montag, 4. Mai 2020

/pixelfreund, stock.adobe.com

Pavia − Eine Infektion mit SARS-CoV-2 kann offenbar auch einen plötzlichen Herz­still­stand auslösen. Ein Patientenregister aus der Lombardei registrierte laut einem Bericht im New England Journal of Medicine (2020: doi: 10.1056/NEJMc2010418) während der Epidemie einen Anstieg der meist tödlich endenden kardialen Ereignisse.

Das Register „Lombardia CARe“ sammelt seit dem Jahr 2014 alle Fälle eines plötzlichen Herzstillstands, die in der Region außerhalb der Klinik auftreten. In diesem Frühjahr ist es parallel zu COVID-19 zu einem signifikanten Anstieg gekommen.

Anzeige

Wie ein Team um Simone Savastano von der Policlinico San Matteo in Pavia berichtet, wurden zwischen dem 21. Februar und dem 1. April in den Provinzen Lodi, Cremona, Pa­via und Mantua insgesamt 362 plötzliche Herzstillstände registriert. Das sind 113 Patien­ten oder 58 % mehr als im vergangenen Jahr.

Bei 103 Patienten wurde eine Infektion mit SARS-CoV-2 vermutet (87 Patienten) oder bestätigt (16 Patienten). Insgesamt wurden in der Region im gleichen Zeitraum 9.806 COVID-19-Erkrankungen registriert.

Die Studie bestätigt die Bedeutung von kardialen Komplikationen im Rahmen einer CO­VID-19-Erkrankung. Die Patienten mit plötzlichem Herzstillstand wiesen zu 6,5-%-Punk­ten häufiger medizinische Vorerkrankungen auf als im Vorjahr.

Der plötzliche Herzstillstand ereignete sich zu 7,3-%-Punkten häufiger zuhause und es gab zu 11,3-%-Punkten häufiger keine Augenzeugen. Dies erklärt auch, warum eine Lai­en­reanimation zu 15,6-%-Punkten seltener als in den Vorjahren.

Diese war auch zu 14,9-%-Punkten seltener erfolgreich. Nur 11,3 % der Patienten über­lebten den plötzlichen Herzstillstand gegenüber 22,6 % im Vorjahr. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #670085
Janine Höffer
am Dienstag, 5. Mai 2020, 12:09

Todesursachen/Kassenärztliche Bundesvereinigung

Ergänzend zu meiner Rückfrage zu o.g. Studie möchte ich einen Artikel im Ärzteblatt zitieren, in dem sich Andreas Gassen (KBV) äußert. 6 von 7 Patienten mit Covid-19 Nachweis werden ambulant behandelt. Er bittet darum, dass wir auch die anderen Behandlungsanlässe im Blick behalten.

Zitat:
"Man müsse herausfin­den, ob Menschen an oder mit SARS-CoV-2 gestorben seien."

Quelle:
https://www.aerzteblatt.de/treffer?mode=s&wo=17&typ=1&nid=112475&s=Regelbetrieb


Wie lösen wir diese Herausforderungen?

Mein persönlicher Vorschlag:
1. Ich würde mich freuen, wenn es bald eine neue "Klug entscheiden" Serie im Ärzteblatt gäbe, um einen aktuellen Überblick zu Bereichen der Überversorgung und Unterversorgung zu erhalten. Wenn wichtige Entscheidungen im Team (= Mitglieder der Fachgesellschaften) getroffen werden, reduziert das die Gefahr für einen Availability Bias (Verfügbarkeitsdenkfehler).

2. Todesursachen
Die übliche Verteilung der Todesursachen der letzten Jahre findet man z.B. auf www.destatis.de.
Im Durchschnitt sterben in Deutschland monatlich knapp 80.000 Menschen. Die häufigsten Todesursachen liegen grob in den Bereichen Herz, Kreislauf, Schlaganfall, bösartige Tumorerkrankungen. Infektionen spielen in Deutschland vergleichsweise eine untergeordnete Rolle.
Avatar #670085
Janine Höffer
am Dienstag, 5. Mai 2020, 11:42

Rückfrage an die Redaktion des Ärzteblattes

Liebe Kollegen,
herzlichen Dank für den Beitrag.

Ich habe Folgendes verstanden:
16 von 362 Fälle mit "plötzlichem Herzstillstand" hatten einen positiven Test auf Covid-19.

Die Patienten mit plötzlichem Herzstillstand starben im Vergleich zum Vorjahr eher zu Hause, eher allein, eher ohne Reanimationsversuch.

Die Patienten mit der Diagnose Herzstillstand hatten im Vergleich zu den Patienten im Vorjahr häufiger Vorerkrankungen.

Im Vergleich zum Vorjahr haben anteilig weniger Patienten den plötzlichen Herzstillstand überlebt.

Und nun habe ich eine Rückfrage zu der Interpretation:

Woran sind diese Menschen gestorben?

Und falls Sie diese Information noch nicht haben sollten, warum präsentieren Sie uns Lesern diese Bewertung:

"Die Studie bestätigt die Bedeutung von kardialen Komplikationen im Rahmen einer CO­VID-19-Erkrankung. "

Ich würde mich freuen wenn Sie uns eine Rückmeldung geben oder den Beitrag korrigieren könnten.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Sie erreichen mich hier oder bei Xing.

Mit freundlichen Grüßen
Janine Höffer
Avatar #803438
SInteresse
am Dienstag, 5. Mai 2020, 08:24

Statistik

Dass SARS-Cov-2 die plötzlichen Herzstillstände ausgelöst hat, muss nicht die Schlussfolgerung sein, sondern kann auch sekundär sein, da Herzpatienten die Kliniken aufgrund des Infektionsrisikos in den italienischen Kliniken gemieden haben.
LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER