NewsVermischtesBürger betrachten Personalmangel als größtes Problem der Krankenhäuser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bürger betrachten Personalmangel als größtes Problem der Krankenhäuser

Dienstag, 5. Mai 2020

/celiafoto, stock.adobe.com

Hamburg – Die Bürger in Deutschland halten den Personalmangel für das drängendste Problem der Krankenhäuser in Deutschland. Das geht aus einer Umfrage mit 1.000 Be­frag­ten des Instituts Toluno im Auftrag der Asklepios Kliniken hervor.

Danach betrachten neun von zehn Bundesbürgern Personalmangel bei Ärzten als die größte Herausforderung für Kliniken, Personalknappheit beim Pflegepersonal nennen 95 Prozent der Befragten. Mehr als 60 Prozent haben schon mitbekommen, dass Klinikabtei­lungen aufgrund von Personalmangel schließen mussten, und elf Prozent haben es selbst oder im engeren Umfeld erlebt.

Anzeige

Mehr als zehn Prozent geben an, schon einmal von einer Klinik aufgrund von Personal­mangel abgewiesen worden zu sein oder kennen jemanden, dem das passiert ist. „Die Bevölkerung hat die Bedeutung des Personalmangels für die deutschen Krankenhäuser klar erkannt“, bewertet Kai Hankeln, CEO der Asklepios Kliniken, die Umfrageergebnisse.

Wenn es darum geht, was Kliniken tun können, um dem Mangel an Ärzten entgegenzu­wir­ken, nennen die Befragten bessere Arbeitszeiten (64 Prozent), weniger Zeitdruck (61 Prozent), bessere Bezahlung (55 Prozent) und bessere Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf (53 Prozent). 45 Prozent nennen „Junge Ärzte einstellen, die im Ausland studiert haben“. 82 Prozent der Befragten plädieren für mehr Medizinstudienplätze.

Für die Pflege fordern 66 Prozent der Befragten, Kostenträger und Entscheider sollten die Ausbildung von Pflegekräften unterstützen beziehungsweise bezuschussen. 62 Prozent wollen, dass mehr Geld in die stationäre Versorgung investiert wird, 60 Prozent wün­schen sich, dass das Pflegepersonal von weniger qualifizierten Tätigkeiten entlastet wird und 58 Prozent wollen Bürokratie abbauen. Mehr als jeder Dritte wünscht Unterstützung bei der Anwerbung ausländischer Pflegekräfte.

Insgesamt sind die Befragten sehr aufgeschlossen gegenüber Ärzten und Pflegekräften aus dem Ausland: 88 Prozent fordern, dass deutsche Behörden bei identischer Ausbildung schnell eine Arbeitserlaubnis erteilen sollten, genauso viele befürworten das Engage­ment von Kliniken, Pflegekräfte für eine Pflegeausbildung nach Deutschland zu holen. Auch befürworten 84 Prozent das Engagement von Kliniken, im Ausland Pflegepersonal auszubilden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Bonn − Das Bundeskartellamt hat keine Einwände gegen die Übernahme des Krankenhausbetreibers Rhön Klinikum durch die Hamburger Asklepios-Gruppe. „Bei der überwiegenden Mehrheit der
Asklepios und Rhön: Bundeskartellamt genehmigt Krankenhausübernahme
22. Mai 2020
Berlin – Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen wie Arztpraxen, ambulanten Pflegediensten oder Krankenhäusern, die nach dem 31. Dezember 1970 geboren sind, können sich laut Kassenärztlicher
Krankenkassen zahlen zweimalige Masernimpfung bei Praxispersonal
22. Mai 2020
New York/Genf/ Ferney-Voltaire – Auch während der Coronapandemie reißt die Kette von gewaltsamen Angriffen gegen Ärzte, Pflegepersonal und andere Gesundheitsberufe nicht ab. Darauf weisen der
Gewalt gegen Gesundheitspersonal auch in der Coronakrise: Weltärztebund ruft zum Handeln auf
20. Mai 2020
Berlin − Beschäftigte von Charité und den Vivantes-Kliniken fordern vom Berliner Senat weiterhin mehr Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel im Kampf gegen die Coronapandemie. Außerdem gehe es
Beschäftigte an Berliner Kliniken wollen besseren Schutz
19. Mai 2020
Berlin – Fast sieben Prozent aller rund 175.000 in Deutschland erfassten Infektionen sind bei Mitarbeitenden in Gesundheitseinrichtungen aufgetreten (6,8 Prozent). Dem aktuellen Lagebericht des
Sieben Prozent aller SARS-CoV-2-Infizierten arbeiten in medizinischen Einrichtungen
18. Mai 2020
Bad Neustadt/Saale – Der Streit zwischen den Großaktionären um die Übernahme des Krankenhausbetreibers Rhön-Klinikum geht weiter. Zudem wackelt wegen der Coronakrise die Dividende, die ein wichtiger
Übernahme: Rhön wehrt sich gegen Störfeuer
14. Mai 2020
Schwerin − Mecklenburg-Vorpommern wird einer Vereinbarung zwischen Bund und Ländern gemäß Mitarbeitern in der Altenpflege eine Extrazahlung gewähren. Sie sei froh darüber, dass der Bund sich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER