NewsPolitikKoalition weist Spekulationen über Impfpflicht zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Koalition weist Spekulationen über Impfpflicht zurück

Dienstag, 5. Mai 2020

/dpa

Berlin – Die Große Koalition hat Spekulationen über eine Impfpflicht gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 zurückgewiesen. „Ein für alle Mal: Eine Coronaimpfpflicht stand nie im Gesetz­entwurf, zu keinem Zeitpunkt“, sagte SPD-Fraktionsvize Bärbel Bas heute.

„Es wäre auch absurd, eine Impfpflicht im Bundestag zu beschließen, wo es doch bisher überhaupt keinen Impfstoff gibt.“ Auch Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte sich gegen eine Impfpflicht ausgesprochen. Der Bundestag befasst sich über­morgen mit einem Entwurf zu weiteren Maßnahmen im Gesundheitswesen, um Folgen der Coronaepi­demie abzumildern.

Anzeige

Spahn hatte gestern erklärt, ursprünglich vorgesehene Regelungen zu einem Immunitäts­nachweis herauszunehmen. Vorerst soll es demnach keine Regelung dazu geben, ob solche Vermerke Ausnahmen von Alltagsbeschränkungen ermöglichen könnten. Zunächst solle eine Stellungnahme des Deutschen Ethikrats abgewartet werden.

SPD-Fraktionsvize Bas sagte: „Auch dann, wenn wir einen Impfstoff haben und mehr über eine mögliche Immunität wissen, gilt für uns: Es darf keine Zwei-Klassen-Gesellschaft von Infizierten und Nicht-Infizierten geben.“ Sie betonte: „Es kann und es wird keine Impfpflicht geben.“

Spahn hatte mehrfach deut­lich gemacht, sein Eindruck sei, dass sich die allermeisten Bür­ger freiwillig impfen lassen würden, sobald es eine Coronaimpfung gebe. „Wo Frei­willig­keit zum Ziel führt, braucht es keine gesetzliche Pflicht.“ Unter anderem im Internet gibt es Initiativen gegen „Zwangsimpfungen“. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #775725
wrdammrich
am Mittwoch, 6. Mai 2020, 11:04

"Niemand hat vor eine Mauer zu errichten"

Nach Spahns Versuch, eine Masern-Zwangsimpfung einzuführen, warten wir noch auf das Ergebnis der Verfassungsbeschwerden. So ganz fern liegt der Gedanke an Zwangsmaßnahmen also wohl nicht. Und bei bundesweit 898 Masern-Fällen in 2017 und 534 Fällen in 2018 scheint die Grenze zur Bereitschaft für Zwangsmaßnahmen doch recht niedrig zu liegen.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER