NewsPolitikRheinland-Pfalz erlaubt wieder Besuche in Alten- und Pflegeheimen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rheinland-Pfalz erlaubt wieder Besuche in Alten- und Pflegeheimen

Mittwoch, 6. Mai 2020

/picture alliance, Marcel Kusch

Mainz − Nach Wochen eines Besuchsverbots können Bewohner rheinland-pfälzischer Al­ten- und Pflegeheime wieder Angehörige oder Freunde empfangen. Für zumindest eine Stunde am Tag ist der Besuch einer Person von morgen an wieder gestattet, wie Gesund­heitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) heute in Mainz ankündigte.

Die neue Regelung gilt der Ministerin zufolge zunächst für 14 Tage. Der Besuch müsse sich anmelden, es müsse auch erfasst werden, wer wann komme und wie derjenige er­reich­bar sei, erklärte Bätzing-Lichtenthäler. Besucher könnten Angehörige oder naheste­hen­de Personen sein, es komme nicht auf den genauen Verwandtschaftsgrad an.

Anzeige

Kein Besuchsrecht gebe es auch weiterhin für Menschen mit Atemwegsinfektionen oder in Heimen, in denen es COVID-19-Fälle gibt. Bis dahin gilt noch eine am 16. April in Kraft getretene Verordnung zur Regelung von Neu- und Wiederaufnahmen von Personen in be­stimmten Einrichtungen − dazu zählen neben Alten- und Pflegeheimen auch Wohnformen für Menschen mit Behinderungen.

Die neue Verordnung zielt indes nur auf Alten- und Pflegeheime ab, für Einrichtungen mit behinderten Menschen wird es fortan eine gesonderte gegeben. Die bisher gültige Ver­ord­­nung hatte auch festgelegt, dass Heimbewohner nur mit Schutzausrüstung − also Ge­sichtsmaske und Handschuhen − und mit höchstens einem zweiten Bewohner oder einer Person vom Heimpersonal nach draußen gehen können − und das auch nur im nahen Um­kreis. Auch hier gibt es nun gewisse Lockerungen.

Die Pflegegesellschaft Rheinland-Pfalz hatte die bisherigen strengen Auflagen kritisiert, die Ministerin hielt sie für alternativlos.

Senioren seien eine besonders schützenswerte Personengruppe, das hätten Ausbrüche in Heimen gezeigt. Die oppositionelle CDU-Fraktion hatte bereits gestern grundsätzlich begrüßt, dass die Besuchsregelungen aufgrund der sinkenden Infektionszahlen gelockert würden.

Der pflegepolitische Sprecher Michael Wäschenbach sprach sich aber dafür aus, zunächst den Besuch von einer Person mit gegebenenfalls bis zu zweistündiger Besuchszeit einmal in der Woche pro Bewohner zu erlauben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #670085
Janine Höffer
am Donnerstag, 7. Mai 2020, 08:34

Menschen in Pflegeheimen

Herzlichen Dank für diesen Beitrag!

Ich freue mich sehr, dass es Lockerungen gibt und das hier auch begonnen wird Pflegekräfte und Allgemeinmediziner zu hören.
Sie kennen die Bedürfnisse der Menschen wohl besser als die Kollegen aus Verwaltung und Politik, da sie tagtäglich mit Ihnen sprechen.

Besuch, Austausch und Zuwendung ist für ältere und pflegebedürftige Menschen wichtiger als eine neue Infektionskrankheit. Sie haben häufig eher Angst vor Einsamkeit, als vor einer Infektionserkrankung.

Wenn wir sie besser schützen wollen, können wir die nächste Lieferung Schutzkleidung ja an die ambulanten und stationären Alten-und Krankenpfleger geben, welche sie bei Bedarf an private Besucher oder den Hausarzt weitergeben können, der die Bewohner betreut.

Ich würde mich freuen, wenn man mehr "mit den Menschen zusammen" entscheidet, statt Verbote und Ähnliches zu verhängen.

Wollen wir damit mal anfangen?
Wer sich in dem Bereich nicht auskennt, könnte ja mal die Fachgesellschaften Allgemeinmedizin, Familienmedizin und Pflege befragen. Sie teilen sicher gerne ihre Erfahrungen mit uns.
LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER